Im Rahmen von BLICK-Tipps werden kommerzielle Angebote von Partnern vorgestellt, an deren Verkauf Ringier eine Umsatzbeteiligung erhält. Beiträge in der Rubrik BLICK-Tipps sind kein redaktioneller Inhalt.

BLICK-Tipp: Weihnachtscountdown Teil 2 Tipps & Tricks rund ums Fest

Nur noch ein Tag bis zum Weihnachtsfest! Wir haben Tipps und Tricks zur Vorbereitung des Festmahls und einen kleinen Crashkurs rund um das Thema Wein zusammengestellt.

Wir haben Tipps und Tricks zur Vorbereitung des Festmahls play

Wir haben Tipps und Tricks zur Vorbereitung des Festmahls

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bis zu 30 Prozent sparen! Das müssen Sie über die Super-Rebe Primitivo...
2 Ratgeber Vorsätze Vorsätze umsetzen: Die zweite Woche
3 Schöner Wohnen So wird das Zuhause gemütlich

Abo / Werbung

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Wer ein besonders aufwändiges Festmahl geplant hat, der kann am 23. Dezember schon einiges erledigen. Gemüse, das geschnitten werden muss, Saucen, Teig für Gebäck oder auch verschiedene Desserts können gegebenenfalls am Tag zuvor schon vorbereitet werden. Auch den einladend dekorierten Tisch kann man bereits eindecken.

Tisch eindecken leichtgemacht

Das Besteck wird der Reihenfolge der Gänge nach von aussen nach innen angeordnet. Messer und andere Teile des Bestecks, die mit der rechten Hand verwendet werden, liegen rechts vom Teller, während die Gabeln links vom Teller platziert werden.

Das Rotweinglas wird über dem Messer positioniert, Weissweinglas und Wasserglas folgen leicht nach rechts versetzt. Soll zur Einstimmung ein Perlwein gereicht werden, oder möchten Sie zum Dessert einen Süsswein anbieten, so sollte dieses Glas links des Rotweinglases platziert werden.

Das Menü ist geplant, der Tisch gedeckt und das Haus bereits festlich geschmückt. Damit es ein erfolgreiches Fest wird, dürfen aber auch die flüssigen Highlights nicht zu kurz kommen. Denn wie man weiss, korreliert die Zufriedenheit der Gäste mit der Qualität der genossenen Spirituosen. Es empfiehlt sich, ausreichend Wein einzukaufen – denn nichts ist peinlicher und der Stimmung abträglicher, als durstige Gäste. Aber auch sonst gibt es Einiges zu beachten.  

Die optimale Genusstemperatur des Weins

Die optimale Genusstemperatur ist eine Sache für sich. Ist der Wein zu kalt, leidet die Aromatik. Wird der gute Tropfen hingegen zu warm serviert, wirkt er schnell überladen, zu wuchtig und alkoholreich. Die Faustregel Weisswein und Rosé kalt, Rotwein hingegen bei Zimmertemperatur zu servieren, greift in vielen, aber nicht allen Fällen.

Weisswein sollte man bei einer Temperatur zwischen 9 und 14° Celsius servieren. Aromatischere Weine oder Weine mit Restsüsse vertragen tendenziell höhere Temperaturen als beispielsweise junge, trockene Weissweine. Bei Rotweinen gestaltet sich die Temperaturspanne mit 12 – 19° C noch grösser.

Sehr junge, fruchtige und leichte Weine kann man durchaus bei 12 – 14° C servieren, grosse, kraftvolle Rote vertragen auch 17 – 19° C. In den meisten Fällen macht man nichts falsch, wenn man einen Rotwein bei einer Temperatur zwischen 16 und 18° C serviert. Mehr Information finden Sie hier.

Wann sollte man Wein vor dem Essen aufmachen?

Einen durchschnittlich guten Rotwein sollte man in der Regel drei Stunden vor Genuss öffnen. Insbesondere Weissweine und Roséweine können aber auch oft direkt am Tisch geöffnet werden. Wenn Sie auf Weine mit Korkverschluss zurückgreifen, schadet es übrigens nicht, im Zweifelsfall eine Flasche mehr bereitzuhalten. Es kommt zwar nicht allzu häufig vor, dass ein Wein durch einen Korkfehler ungeniessbar wird, aber es schadet dennoch nicht, dieser Eventualität vorzubeugen.

Wann ist es sinnvoll zu dekantieren oder karaffieren?

Man dekantiert Weine gemeinhin, um sie vom Bodensatz (auch Depot genannt), der sich in der Flasche angesammelt hat, zu trennen. Letzterer hat oft einen bitteren Beigeschmack und es ist deswegen nicht erwünscht, dass er sich mit dem edlen Rebsaft mischt. Hierfür wird der Wein vorsichtig in eine Karaffe umgefüllt.

Das Depot bildet sich nur in älteren, tanninreichen Weinen, so dass es in den meisten Fällen nicht notwendig ist, zu dekantieren. Damit der Bodensatz sich auch tatsächlich am Boden der Flasche befindet, sollte man den Wein idealerweise bereits einige Tage zuvor aufrecht stellen. So kann beim Dekantieren am besten vermieden werden, dass das Depot doch in die Karaffe gelangt.

Karaffieren bezeichnet den Vorgang, bei dem der Wein vor dem Genuss belüftet wird. Durch den Kontakt mit Sauerstoff gestalten sich gerade junge Rotweine oft zugänglicher. Aber auch grosse, junge Weissweine entfalten sich mit etwas Sauerstoff oft besonders gut. Gerade bei älteren, insbesondere tanninarmen Weinen ist hier jedoch Vorsicht geboten.

Denn diese können bei Kontakt mit Sauerstoff schnell oxidieren. Möchten Sie deswegen einen älteren Rotwein dekantieren, sollte eine Karaffe mit engem Hals gewählt werden, damit der Wein mit möglichst wenig Luft in Berührung kommt. Mehr Information zum Thema dekantieren und karaffieren finden Sie hier.

Knigge – wie präsentiert man den Wein bei Tisch?

Hat man den Wein nicht zuvor karaffiert oder dekantiert, sollte man ihn am Tisch öffnen. Gerne können Sie dabei das Etikett eines erlesenen Weins zunächst den Gästen präsentieren. Nachdem Sie überprüft haben, dass der Korken keine Fehler aufweist, schenken Sie ein Glas ein und verkosten den Wein. Gerne kann das auch ein Gast übernehmen.

Optische Merkmale werden dabei ebenso beachtet wie Geruch und Geschmack des Weins. Besonders elegant ist es, wenn man die Flasche beim Einschenken relativ weit hinten hält. Wer sich jedoch nicht sicher fühlt, kann sie auch an der Mitte des Bauchs unfassen. Die Gläser werden im Normalfall ca. zu einem Drittel gefüllt; volle Gläser sind – zumindest in der Weinwelt – genussfeindlich. Mehr zum Information zum Thema finden Sie hier.

Atemholen

Derart vorbereitet spricht nun eigentlich nichts mehr dagegen, diesen letzten Tag vor dem offiziellen Beginn der Festtage zum Atemholen zu nutzen. Auch wenn es in diesem Moment schwer zu glauben ist: die Feiertage sind bald vorbei. Haben Sie die festliche Jahreszeit bei all dem Trubel schon richtig genossen?

Jetzt ist der Moment, um ein letztes Mal über den Weihnachtsmarkt zu schlendern, Weihnachtslieder zu hören, einen Schneespaziergang zu machen, Eislaufen zu gehen oder in der heimischen Weihnachtsbäckerei kleine Geschenke für Nachbarn und Freunde zu zaubern. Stellen Sie Weihnachtskarten fertig, rufen Sie Freunde und Bekannte an und bringen Sie sich so in festliche Stimmung. Wir wünschen Ihnen frohe Feiertage.

Publiziert am 23.12.2016 | Aktualisiert am 23.12.2016

Im Rahmen von BLICK-Tipps werden kommerzielle Angebote von Partnern vorgestellt, an deren Verkauf Ringier eine Umsatzbeteiligung erhält. Beiträge in der Rubrik BLICK-Tipps sind kein redaktioneller Inhalt.

teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden