Vagina-Künstlerin Milo Moiré: Kunstus Interruptus an der Art Basel

Sie wollte doch nur ihre Kunst zeigen - aber die Schweizer Vagina-Künstlerin Milo Moiré wurde an der Art Basel abgewiesen.

Nackte Milo Moiré darf nicht an die Art Basel

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wegen «niveaulosen Unsinn» im seinem Buch über Narzissmus Schawinski...
2 Bodyart-Künstlerin Cynthia Fleischmann «Ich verlor ein Bein, aber...
3 Bodyart-Künstlerin Cynthia Fleischmann «Ich verlor ein Bein, aber...

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
63 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

Ist Milo Moiré (31) eine durchgeknallte Exhibitionistin oder eine ernstzunehmende Künstlerin? Die Veranstalter der Art Basel vermuten ersteres – und wiesen sie heute an der Ticket-Kasse ab. «Ich bin enttäuscht. Die Art Basel ist halt eine steife Angelegenheit», so Moiré zu Blick am Abend. Die Messe begründet Moirés Ausschluss damit, dass die Art Basel ihre Performance in nicht präsentieren kann, da sie nicht Teil des Art Basel Programs ist.

Obwohl dies Absehbar war, fuhr Milo Moiré heute morgen nackt, und «hochkonzentriert» – nur Namen von Kleidungsstücken zierten ihren Körper – mit dem Tram aufs Messegelände der Art Basel.

Aufsehen erregende Aktionen

Sinn der Performance «The Script System»? «Ich will Alltagsblindheit mit meiner Nacktheit brechen.» Dafür greift die Schweizer Schönheit mit spanisch-slowakischen Wurzeln zu extremen Mitteln. Vor einem Monat legte Moiré mit ihrer Vagina an der «Art Cologne» Eier. Diese waren mit Acrylfarbe gefüllt, ploppten unter ihr auf eine Leinwand, welche Moiré anschliessend faltete. Die so entstandenen symmetrisch gespiegelten roten und gelben Kleckse ergaben rorschachtest-artige, uterusähnliche Formen. Damit wollte Moiré die Geburt eines Bildes illustrieren. «Kunst will neue Optionen schaffen, wie man die Dinge betrachtet», so Moiré.

Abschluss in Psychologie

Bei allem Zynismus was die Nacktaufregung soll: Doof ist die Performance-Künstlerin nicht: Sie machte 2011 an der Uni Bern einen «Magna cum laude»-Masterabschluss in Psychologie mit Schwerpunkt Kognition, Wahrnehmung und Neuropsychologie.

Publiziert am 19.06.2014 | Aktualisiert am 23.06.2014
teilen
teilen
63 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden
Nackt im Tram: Künstlerin Milo Moiré fährt durch Basel

TOP-VIDEOS

17 Kommentare
  • Von Büren  Yves , via Facebook 21.06.2014
    Ich finde sie einfach geil! keine weitere Worten- und was ist Kunst- ein Ding aus der Sicht des Betrachters- also genießt.
  • Von Büren  Yves , via Facebook 21.06.2014
    ich finde sie gut. macht mich an- eine sekretärin zur pause
  • Von Büren  Yves , via Facebook 20.06.2014
    Madame, weiß um Ihre Schönheit. Wäre sie ein Mauerblümchen, wäre sie nicht 5 Meter gekommen.
  • Susanne  Moor-Isch , via Facebook 20.06.2014
    Schon schräg! Sie muss es bereits im Vorfeld ankündigen, dass auch ja Journalisten mit Kameras hinterher laufen, sonst würde man diese Gestörtheit nie als Kunst bezeichnen. Exhibitionisten müssen ihre Veranlagung also ebenfalls als Kunst tarnen, dann können sie öffentlich ihrem "Hobby" fröhnen!
  • Kappeler  André , via Facebook 19.06.2014
    Wenn Nackt sein Kunst ist hat mann, oder Frau ja echt was erreicht im Leben....