Vize-Miss Michèle Stofer lästert über Laetitia Guarino «Ich hätte vielleicht mehr Präsenz gehabt!»

Zickenkrieg bei den Schönsten im Land: Vize-Miss Michèle Stofer lästert über die wohltätige Laetitia Guarino. «Ich hätte mehr Präsenz gehabt!»

Aktuell auf Blick.ch

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Sie ist seit drei Monaten die offiziell schönste Frau der Schweiz. Doch obwohl damit schon ein Viertel ihres Amtsjahres vorbei ist, ist Miss Schweiz Laetitia Guarino (22) noch immer keine Berühmtheit – zumindest in der Deutschschweiz. Vorgängerin Dominique Rinderknecht (25) machte gleich nach der Wahl als «Miss Brain» Schlagzeilen, die ehrlich sagte: «One Night Stands finde ich okay». Eine Offenheit, von der bei Laetitia jede Spur fehlt. Als «Princess of Switzerland» sammelt sie brav Geld für wohltätige Stiftungen – pointierte Aussagen scheinen nicht ins neue Missen-Konzept zu passen.

Vize-Miss lästert

Das hat auch die Zweitschönste im Land, Vize-Miss Michèle Stofer (23) bemerkt. «Mir ist aufgefallen, dass man nicht so viel hört von Laetitia», bemerkt sie gegenüber «Bluewin». Sie selbst hätte vieles besser gemacht, glaubt Stofer. «Ich bin sicher kommunikativer und offener. Sie glaubt: «Vielleicht hätte ich aus diesen Gründen mehr Präsenz gehabt.» Besonders in der Deutschschweiz mangle es Laetitia an Präsenz, erklärt Stofer. Das könnte an den mangelnden Deutsch-Kenntnissen der Miss liegen: «Dadurch ist es schwierig, ein Interview fürs SRF zu geben.»

Die Miss und ihr Vize: Sie scheinen das Heu nicht auf der gleichen Bühne zu haben. Stofer erklärt dann auch: «Privat haben wir keinen Kontakt. Wenn wir uns an einem Event sehen, tauschen wir uns aus.» Das komme aber nur selten vor: «Von mir aus dürften noch mehr Event-Einladungen ins Haus flattern. Ich unterhalte mich gern, würde gerne mal mit Didier Burkhalter plaudern, Cristiano Ronaldo oder Barack Obama.»

«Mache Party mit Westwood!»

Während Michèle Stofer vom Small Talk mit Berühmten träumt, glaubt Laetitia diesen zu haben. Auf Facebook postete die Lausanner Medizinstudentin gestern Abend ein Foto von sich am der Mailänder Fashion Week: «Ich mache Party mit der englischen Fashion Designerin Vivienne Westwood», schreibt sie stolz unters Bild, und markiert die offizielle Facebook-Seite der Designerin auf dem Bild.

Sie hätte es merken müssen

Blöd: Die Dame neben ihr trägt zwar orange-farbenes Haar und bunte Schminke auf den Augen. Doch diese ausgefallenen Markenzeichen hat die echte Vivienne Westwood schon vor fast einem Jahr abgelegt - und trägt ihr Haar mittlerweile raspelkurz in Weiss. Auch der schlichte schwarze Mantel und das biedere Umhängetäschchen hätten Laetitias Alarmglocken läuten lassen sollen. Denn die britische Designerin gilt als «Queen of Punk» - und trägt stets ausgefallene, bunte Kleider.

Die Miss Schweiz ist einem Double auf den Leim gegangen! (meg)

Publiziert am 23.01.2015 | Aktualisiert am 23.01.2015
teilen
teilen
15 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden
Miss Schweiz: Ihr Freund überrascht sie mit Schuhen

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Anna  Rusch 24.01.2015
    In der Schweiz gibt es schönere und gescheitere Frauen, die nehmen an einem solchen Anlass sicher nicht teil, dieser ganze Missenzirkus ist doch nur zum lachen.
  • Christian  Erhart Jäckli , via Facebook 23.01.2015
    Also ich finde die neue/aktuelle Miss Schweiz super.... Man hört fast nichts von ihr, ausser dass man fast nichts hört.