Auf einer Tour um die Welt trennte sich Mahara McKay von ihrem Freund Ende einer Liebes-Reise

Seit einem halben Jahr reisen Mahara McKay (33) und Jonas Brändli (29) um die Welt. Sie trampten durch Indien, Sri Lanka, Burma und Australien.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Michelle Hunziker Freispruch im Sex-Prozess!
2 Büezer-Rocker Gölä wird politisch: Das grosse Wut-Gespräch «Die...
3 Jana Pfister hat einen Plan: Plus-Size-Model werden «Für die...

People Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Sie glaubten an die ewige Liebe. Sie träumten von Kindern. «Vielleicht kehren wir zu dritt zurück», freuten sie sich kurz vor der Abreise im Oktober. Doch nun setzen McKay und Brändli die Reise getrennt fort. «Schweren Herzens», wie sie betonen.

Die Miss Schweiz 2000 und der langhaarige Werber haben sich getrennt! «Wir mussten uns eingestehen, dass wir in einigen Punkten zu verschieden sind, um als Paar langfristig vollends glücklich zu sein», erklärt McKay. Der Entscheid sei beiden sehr schwergefallen. «Wir sind traurig. Wir haben uns so sehr gewünscht, dass es klappt. Gleichzeitig teilen wir das Gefühl, den richtigen Schritt getan zu haben.» McKay und Brändli lernten sich vor drei Jahren am Gurtenfestival in Bern kennen.

Es war Liebe auf den ersten Blick. Damals schwärmte sie: «Es hat volle Kanone eingeschlagen!» Sie könne sich keinen anderen Mann mehr vorstellen. «Mahara ist die ultimative Frau», gab er das Kompliment zurück. «Wir sind perfekt füreinander.» Das Paar verbrachte Liebesferien in den USA. Und begann schon bald, eine zweijährige Weltreise zu planen. Sie sollte bewusst einfach gestaltet sein. «Durch das Reisen ohne Materialismus lernen wir von neuem, was wichtig ist im Leben und was nicht», sagte die ehemalige Schönheits­königin. Was nun genau zum überraschenden Liebes-Aus im Paradies geführt hat, wollen sie nicht verraten.

Aber: «Es bleiben Erinnerungen an eine sehr liebevolle Beziehung, die uns beiden viel Gutes gegeben hat», sagt Mahara McKay. Derzeit erholt sie sich bei ihrem Vater in Neuseeland, Brändli ist auf die Fidschi-Inseln weitergeflogen – in eine Zukunft ohne seine «Traumfrau», wie er sie einst nannte. Wann sie in die Schweiz zurückkehren, wissen beide nicht. Das werden sie jetzt jeder für sich entscheiden müssen.

Publiziert am 15.06.2014 | Aktualisiert am 15.06.2014
teilen
teilen
15 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden
Promis und ihre Jugendsünden

TOP-VIDEOS

6 Kommentare
  • Martin  Wendehals 15.06.2014
    Verstehe ich das richtig? Die sind noch auf der anderen Seite der Erdhalbkugel und geben ihre Trennung gleich hier im Blick bekannt? Wie krank sind denn diese C-Promis eigegentlich? Pure Selbstüberschätzung
  • Ivan  Cunha aus Dublin
    , via Facebook
    15.06.2014
    Der Blick ist die beste Platform für solche Cervelat-Promis. Ihr kleinsten Furz kommt da gross heraus und stinkt bis zum Himmel.
  • Van  Gelder aus Zürich
    15.06.2014
    Männer und Frauen sind einfach nicht für einander gemacht. Nicht umsonst währt die Anziehung nur etwa 2 Jahre. Danach sollte man sich in jemand neues verlieben.
  • Elis  Züst , via Facebook 15.06.2014
    Tja wie bei millionen Anderen auch.Nur macht man daraus nicht ein Medienereignis.
  • Pierre  Müller aus Winterthur
    15.06.2014
    Man sollte aber auch mal ein Kompromiss eingehen, wenn mal was ist, das dem einen oder anderen nicht gefällt. Einen richtigen Traummann oder Traumfrau gibt es einfach nicht. Entweder sind die Ansprüche zu hoch, oder dem anderen die Ansprüche des Partners zu niedrig. Würde man mal darüber hinwegsehen, könnte auch so eine Partnerschaft funktionieren. Aber hier muss was anderes gewesen sein. Mehr, als nur - wir passen nicht zusammen.