Jetzt reden die Aussteiger «Es war wie Sklaverei!»

Nachdem Scientology in Basel ihren neuen Mega-Tempel eröffnet haben, regt sich grossen Widerstand. Es melden sich auch ehemalige Mitglieder der Psycho-Sekte. Scientology brachte sie um ihren Job, ihr Erspartes, ihre Familie. Nun reden diejenigen, die den Ausstieg geschafft haben.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bis zu 16 Prozent Zucker Das sind die zuckrigsten Softdrinks
2 Nackt-Schwimmer erwischt Fischer angelt sich einen Penis
3 Am Strand von Nizza Polizei zwingt Frau zum Burkini-Strip

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
42 shares
58 Kommentare
Fehler
Melden

In neun Tagen ist es so weit. Dann eröffnet in Basel der neue Mega-Tempel von Scientology. 150 Menschen sollen dort arbeiten, mit 4600 Quadratmetern ist das Gebäude fast doppelt so gross wie jenes in Zürich. Das gefällt nicht jedem. Gestern berichtete BLICK über Basler, die sich gegen die neue Zentrale der Pseudo-Kirche wehren. Jetzt reden die Aussteiger: Drei ehemalige Mitglieder erzählen, wie sie in die Fänge der Sekte gerieten – und den Absprung schafften.

Lucia K.* (59), 7 Jahre Mitglied

Vor 32 Jahren verliess die Baslerin Scientology. «Nun wollen die genau hier einen Riesentempel eröffnen», sagt die Büro­angestellte. Sie ist gerade 20, als sie 1976 auf der Strasse von einem Scientologen angesprochen wird: «Ich war schüchtern, er hat mir einen Kommunikationskurs schmackhaft gemacht.» Kurz darauf ist Lucia festes Mitglied. «Ich war überzeugt, dass ich etwas für die Gesellschaft tue», sagt sie. Nach zwei Jahren kündigt die junge Frau ihren Bürojob, arbeitet Vollzeit für die Sekte. Sie erinnert sich: «Oft mussten wir von 9 bis 23 Uhr, sieben Tage pro Woche, zu einem Hungerlohn arbeiten. Das war wie Sklaverei.» Sie wird systematisch eingeschüchtert und fühlt sich in der Gemeinschaft immer unwohler. 1983, nach sieben Jahren, schafft sie den Ausstieg. «Wenn ich verhindern kann, dass weitere Personen zu Scientology kommen, wäre ich froh. Das würde ich niemandem wünschen. Man wird finanziell ausgebeutet und kommt in eine psychische Abhängigkeit.»

René Kraaz (55), 14 Jahre Mitglied

Er ist 22, als er in die Fänge der Sekte gerät – das war 1982. «Nach einem schweren Unfall wurden meine Schmerzen mit Methadon behandelt. Als das abgesetzt wurde, bekam ich Angstzustände», sagt der heute 55-Jährige. Als er auf der Strasse von Scientologen angesprochen wird, ist er psychisch am Ende – und wird Mitglied. Nachdem er 8000 Franken für einen Kurs bezahlt hat, den er dann nicht machen darf, steigt er 1991 aus: «Ich habe mich verarscht gefühlt.» 13 Jahre später bekommt Kraaz einen Anruf von einem ehemaligen Bekannten. «Er lud mich zum dreissigjährigen Jubiläum von Scientology Basel ein.» Er geht hin – und lässt sich wieder von der Sekte mitreissen. «Ich bin sogar nach England gereist, als Tom Cruise 2004 die Tapferkeitsmedaille bekommen hat.» 2007 verlässt Kraaz sogar Ehefrau und Sohn für Scientology. Eine Entscheidung, die er heute zutiefst bereut. «Irgendwann habe ich immer mehr Zweifel bekommen und gemerkt, dass es immer nur ums Geld ging.» 2009 steigt er endgültig aus – hoch verschuldet und ohne Job: «Scientology hat mich 160 000 Franken gekostet.»

* Name der Redaktion bekannt

Publiziert am 16.04.2015 | Aktualisiert am 21.05.2015
teilen
teilen
42 shares
58 Kommentare
Fehler
Melden
Mehr zum Thema
15 Widerstand gegen neuen Mega-TempelBasler bieten Scientology die Stirn

Enthüllungs-Film über Scientology

New York – Am Dok-Film «Going Clear» von Regisseur Alex Gibney hat Scientology keine Freude. Er zeigt Details aus dem Innern der Sekte: Überwachung, Erpressung, Missbrauch. Der US-Bezahlsender HBO engagierte vor der Ausstrahlung 160 Anwälte, um sich vor Klagen zu schützen. Scientology soll Infos über seine Mitglieder sammeln, sogar über die berühmtesten, um sie zu erpressen. Darum könne etwa Schauspieler John Travolta (61, l.) die Organisation nicht verlassen. Auf Tom Cruise (52, r.) soll die Sekte Druck ausgeübt haben, damit er Nicole Kidman (47) verlässt.

TOP-VIDEOS

58 Kommentare
  • Cloud  Atlas 17.04.2015
    @mitlesende Scientologen: Es gibt bereits mehr Ex-Scientology-Anhänger auf der Welt, als Anhänger. Und mehr Menschen gehören den Jediismus an, als Scientology. Schon bald werdet ihr auch aufwachen. Eure Berichte werden den Abertausenden Geschichten rund um den Globus hinzugefügt werden, die in Hubbards Farce hineingezogen wurden. Aber beeilt euch nicht. Erhöht noch heute euren Status und überweist den letzten Franken. Ihr könnt es zu OTVIII schaffen! Es ist weniger als 300.000 Franken entfernt.
  • Stefan  Steffen 17.04.2015
    Wie kann man mit nur 23 von einer versauten Zukunft sprechen?
  • Yves  Ebneter aus Winterthur
    16.04.2015
    Wen wir die Gesetzmäßigkeiten die die geistige Welt bestimmen verstanden haben. Wirken diese positiv auf die Lebensbereiche aus. Ein Mensch der seinen Blick nach innen richtet, statt der Aussenwelt nach zu laufen. Wird sich früher oder später der gewaltigen Kräfte bewusst, die sein Leben beeinflussen. Im Einklang versetzen mit allem was gut, stark und erstrebenswert ist. Gebt das Heilige nicht den Hunden, werft eure Perlen nicht vor die Schweine! Sie könnten sonst eure Perlen zertrampeln. MT6:7
  • Margot  Annen aus Kaiseraugst
    16.04.2015
    Scientology ist eine Psychosekte,und hat mit der Religion nichts zu tun.L.Ron Hubbard hat diese Sekte nur aus finanziellen Motiven gegründet.Kehrt den Scientology den Rücken,dann bleiben die Tempel leer und man kann diese Bauten,für sinnvollere Zwecke nutzen.Der Staat sollte die ergaunerten Millionen blockieren und dieses Geld verteilen,,wo es dringend gebraucht wird.
  • Markus  Schneider 16.04.2015
    Ganz toll finde ich immer die Artikel mit der Überschrift "Jetzt redet..." - diese Leute würden besser schweigen. Ihr Geschwätz will doch überhaupt niemand hören. Gut genug sind solche Witzfiguren gerade noch um sich über sie lustig zu machen.