Exklusives Reisetagebuch von SVP-Nationalrat Thomas Aeschi: «Eritrea ist nicht die Hölle!»

Verschiedene Schweizer Politiker sind nach Eritrea gereist. Thomas Aeschi hat die Eindrücke seiner Reise exklusiv für BLICK festgehalten.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Regen, Regen, Regen bis am Abend Baselbiet versinkt im Wasser
2 Handwerker suchen verzweifelt nach Lehrlingen «Kein Bock auf dreckige...
3 Brexit-Live-Ticker Deutsches Auswärtiges Amt bekämpft Enttäuschung...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
118 shares
149 Kommentare
Fehler
Melden

 

Afrikareisende: Susanne Hochuli , Yvonne Feri, Thomas Aeschi, Claude Béglé. 

Die umstrittenste Reise des Jahres

Um sich ein eigenes Bild von der Situation zu machen, bereisen zurzeit Schweizer Politikerinnen und Politiker Eritrea in unterschiedlicher Zusammensetzung, aber auch individuell: Thomas Aeschi (SVP/ZG), Yvonne Feri (SP/AG), Claude Beglé (CVP/VD) und die Grüne Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli. Heute will auch Nationalrat Christian Wasserfallen (FDP/BE) ans Horn von Afrika nachreisen. SP-Ständerätin Pascale Bruderer verzichtete auf eine Teilnahme und kritisierte die Reise gegenüber der «NZZ am Sonntag» sogar. Die grosse Frage bleibt: Kann man sich vor Ort überhaupt ein korrektes Bild machen, falls das Land wirklich eine totalitäre Diktatur ist?

Seit Jahren belegen Asylsuchende aus Eritrea den Spitzenplatz in der Schweizer Asylstatistik. Trotzdem scheint sich niemand gross für Eritrea zu interessieren: Weder Bundesräte, parlamentarische Delegationen noch hochrangige Beamte haben Eritrea in den letzten Jahren besucht.

Seitdem bekannt wurde, dass in diesen Tagen Schweizer Politiker für Treffen mit Regierungsvertretern, ausländischen Botschaftern, dem IKRK und Einheimischen nach Eritrea reisen, ist die Aufregung gross. Was kann ich, als einer der Rei­senden, nach einer Woche mit vielen Diskussionen mit den unterschiedlichsten Gesprächspartnern bilanzieren?

«Sie wissen, mit welcher Geschichte sie Asyl bekommen»

Überraschenderweise scheint unter den Gesprächspartnern ein grosser Konsens zu herrschen, dass die überwiegende Mehrheit der neu in Europa ankommenden Eritreer als «Wirtschaftsflüchtlinge» zu bezeichnen ist. Selbst zufällig angesprochene Eritreer in den Strassen der Hauptstadt Asmara wissen genau, mit welcher Geschichte ihnen in Europa Asyl gewährt würde, ja sogar die unterschiedlichen Asylpraktiken der einzelnen Länder sind ihnen bekannt. Und bereits jetzt freut man sich auf die Sommermonate, wenn Tausende Ausland-Eritreer für einige Wochen zu ihren Familien zurückkehren, darunter auch Asylbewerber aus der Schweiz.

Nach den Ursachen für diesen Exodus gefragt (die Regierung geht von tausend Auswanderern pro Monat aus), werden verschiedene Gründe genannt: Die tiefen Löhne von nur 100 bis 200 Franken pro Monat bei gleichzeitig hohen Miet- und Lebenskosten, das mangelhafte Bildungswesen oder die fehlende Aussicht auf eine attraktive Arbeitsstelle. Und so spart man gemeinsam einige Tausend Franken, um einem Familienmitglied die Reise über Sudan und Libyen nach Europa zu finanzieren, in der Hoffnung, dass dieses schon bald monatlich Hunderte von Dollars nach Hause überweisen werde.

Kommentar
18 18 Politiker reisen durch Eritrea – Das meint BLICKWer reist, kann was erzählen

Vor unserer Abreise hörten wir oft den Vorwurf, dass Eritrea das Nordkorea Afrikas sei. Diese Einschätzung ist klar zu widerlegen, da sie jeglicher Grundlage entbehrt. Zu jeder Tages- und Nachtzeit konnten wir uns frei bewegen, Fotos schiessen und Gespräche mit Eritreerinnen und Eritreern über politische und andere Fragen führen.

Um einen Eindruck vom Land zu gewinnen, fuhren wir südlich bis an die Grenze zu Äthiopien, jenem Land, gegen das Eritrea während Jahrzehnten einen Unabhängigkeitskrieg führte und mit dem 1998 erneut ein bis heute andauernder Konflikt ausbrach. Wir besuchten Massawa, die ottomanisch geprägte Stadt am Roten Meer. Und im Norden fuhren wir bis nach Keren und Hagaz, wo in den 1980er-Jahren der Unabhängigkeitskrieg tobte.

Von den militärischen Checkpoints, mit denen die Regierung die Bewegungen ihrer Bürger überwachen soll, war kaum etwas zu sehen. Nur ein einziges Mal in der gesamten Woche wurden wird kontrolliert.

Auch in den Strassen Asmaras war von einem Überwachungsstaat nichts zu sehen. Auf dem Markt herrscht tagsüber geschäftiger Handel mit landwirtschaftlichen Produkten und billiger Importware, und nach Einbruch der Dunkelheit herrscht reger Betrieb in den Restaurants und Bars der Stadt.

«Eritrea ist nicht das Paradies auf Erden»

Wir bewegten uns jederzeit frei und kamen mit Eritreerinnen und Eritreern schnell ins Gespräch. Da ist der eritreisch-stämmige Deutsche, der zur Hochzeit seines Bruders mit einer Eritreerin nach Asmara reist. Die Hotelangestellte Anfang zwanzig, die in dieser Funktion ihren National Service für 70 Franken pro Monat leistet. Oder der Eritreer-Amerikaner, der in den USA sein Unternehmen verkauft hat, um in seiner Heimat Eritrea eine neue Existenz aufzubauen.

Eritrea ist nicht das Paradies auf Erden – es ist arm und bietet jungen Menschen, die den westlichen Lebensstandard aus dem Fernsehen oder durch das Internet kennen, wenig Perspektiven. Aber es ist auch nicht die Hölle, als die es manchmal beschrieben wird.

Vergleicht man das Land mit anderen afrikanischen Staaten, die einen gescheiterten arabischen Frühling hinter sich haben oder mit viel Propaganda eine Schein-Demokratie aufrechterhalten (etwa Äthiopien, Uganda oder Ruanda), so ist es schwierig nachvollziehbar, weshalb bei Eritrea mit anderen Ellen gemessen wird.

Unsere Gesprächspartner attestieren der Regierung unisono einen starken Wandel während der letzten zwei Jahre. Die Löhne seien gestiegen, sie investiere mehr in Bildung, den hohen Mieten versuche sie entgegenzuwirken. Schritt für Schritt öffne sich das Land auch mehr nach aussen und trete in den Dialog mit anderen Ländern und Organisationen.

Aus diesem Grund plädiere ich dafür, dass die Schweiz dringend ihre Beziehungen zu Eri­trea vertieft, um eine nachhaltige Lösung für die eritreische Migration in die Schweiz zu finden.

Thomas Aeschi (37) ist Zuger SVP-Nationalrat. Die Eindrücke von seiner Reise hat er auf Einladung von BLICK festgehalten.

Publiziert am 09.02.2016 | Aktualisiert am 09.02.2016
teilen
teilen
118 shares
149 Kommentare
Fehler
Melden

Ist diese Politikerreise eine gute Idee?

Abstimmen

149 Kommentare
  • Lorenz  Belser 09.02.2016
    Der Text von Herrn Aeschi - wollte der nicht einmal Bundesrat werden? - ist aussenpolitisch äusserst unbedarft. Ein Tourist, der von einem parteiischen Fremdenführer geleitet wird, und selbstverständlich nur mit Menschen, die Deutsch und Englisch sprechen, reden (die also entweder vom Regime geduldete Rückkehrer sind oder sonst bildungsmässig bevorzugt sind. Man vergleiche die offiziellen Berichte. Die sind natürlich ein bisschen schwieriger zu lesen. (Aussenpolitik ist kein Ponyhof.)
  • Ernst  Rietmann aus Weinfelden
    09.02.2016
    Herr Aeschi sagte auch, dass ein Vertreter der Regierung die Rücknahme von Flüchtlingen zugesichert habe. Wie geschah das? Mündlich, in Form einer schriftlichen Zusicherung, anderweitig? War der erwähnte Vertreter überhaupt für eine Zusicherung befugt? Fragen über Fragen, aber keine Antworte. Gerade bei Regierungen in solchen Regionen ist dies aber von existenzieller Bedeutung für einen Vertrag oder eine Zusicherung. Ach ja: Verträge helfen nicht immer, dass Flüchtliche zurück genommen werden
  • Bernd  Schweizer 09.02.2016
    Frau Sommaruga aufwachen!!!! Die Eriteer sofort nach Hause schicken. Nicht mehr auf Kosten der Steuerzahler hirten. Ich habs immer gewusst, es ums Verdienen mit der Sozialindustrie! Und wer profitiert am meisten davon? Die Linken, die sich ihre Arbeitsplätze damit sichern. Ein Hohn und Skandal. Schluss mit dem Lumpenspiel Frau Sommaruga.
  • Karin  Schwegler 09.02.2016
    Die Sozialindustrie will dies gar nicht sehen. Alle Asylanten sind Arbeit für diese um tief in unseren Sozialtopf zu greifen.
    • Lorenz  Belser 09.02.2016
      So tief, wie Sie da zu sehen glauben, ist dieser Sozialtopf gar nicht.
  • Hans-Peter  Brechbühl 09.02.2016
    Über die vielen Asylanten aus Eritrea freuen sich alle die
    in der Sozialindustrie arbeiten. Das gibt Lohn auf kosten
    des Steuerzahlers und die guten eindrücke von Herr Aeschi
    und Co. werden natürlich ignoriert man will sich ja nicht
    in den eigenen Finger schneiden.
    • Marco  Weber 09.02.2016
      Dann liegt es doch jetzt erst recht in der Verantwortung der SVP das da was geändert wird, wenn schon einer der Ihren dort war oder? Jetzt müsste doch mal gehandelt werden! Aber wie immer ist es natürlich einfach nichts zu unternehmen und dann die Schuld den Linken oder sonst wem zu geben!
    • Hans-Peter  Brechbühl 09.02.2016
      Herr Marco Weber Sie haben vollkommen recht, nur
      erlaube ich mir zu behaupten wenn die SVP alles daran
      setzen würde die Asylanten aus Eritrea Ausschaffen zu-
      wollen da wäre bei den linken und in der Sozialindustrie
      der Teufel los.


    • Hans-Peter  Brechbühl 09.02.2016
      Ich will behaupten wenn die SVP eine Rückschaffung
      der Asylanten aus Eritrea fordern würde da wäre
      garantiert bei den linken, grünen und in der Sozial-
      Industrie der Teufel los.