Forscher entdecken neuen Farbton So blau war Blau noch nie

Blau ist die Farbe der Stunde. Morgen spielen an der EM Les Bleus aus Frankreich gegen Das blaue Wunder aus Island. Pünktlich zum Match gibt es nun das blauste Blau der Welt zu kaufen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Berufsrisiko James Bond lebt als Passivraucher gefährlich
2 Astronomie Rätselhafte Riesenstruktur auf der Venus
3 600 Jahre Niklaus von Flüe Wem gehört der heilige Einsiedler?

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
24 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Es ist der Traum jedes Wissenschaftlers: beim Herumexperimentieren zufällig auf eine Sensation zu stossen. Wie der Schweizer Chemiker Albert Hofmann, der 1943 die Wirkung von LSD am eigenen Leib erfuhr, als er im Labor unbeabsichtigt Spuren des Halluzinogens aufnahm. Oder der schottische Bakteriologe Alexander Fleming: Er entdeckte 1928 das erste Antibiotikum Penicillin, nachdem er ein Schälchen Bakterien über die Sommerferien stehen liess.

Der neue Farbton ist blau


Einen solchen Glückstreffer machten 2009 US-Forscher der Oregon State University. Eigentlich wollte das Team um den Chemiker Mas Subramanian die magnetischen und elektrischen Eigenschaften von schwarzem Manganoxid testen. Dazu fügten sie andere Chemikalien hinzu und erhitzten sie im Schmelzofen auf über 1000 Grad.

Das Ergebnis war ein intensiv leuchtendes, blaues Pulver. Das blauste Blau überhaupt. «Das war ein Zufallsfund, ein glück­licher Unfall», sagt Forscher Subramanian. Das Team taufte die einzigartige Farbe «YInMn-Blau». Der Name setzt sich aus den Elementen Yttrium, Indium und Mangan zusammen.
Nun ist dieses Blau erstmals für Künstler und die Industrie erhältlich. Es erweist sich als erstaunlich praktisch. Die Farbe bleicht weder in Wasser oder Öl aus. Für Kunstrestaurationen ist dies sehr nützlich. Zudem ist die Farbe nicht giftig und einfach herzustellen.

Wie ist das neue Blau?

Und: Das Blau reflektiert wegen seiner einzigartigen Kristallstruktur rund 40 Prozent des infraroten Lichts. Die Farbe hat somit eine kühlende Wirkung und könnte für Hausdächer eingesetzt werden. «Je mehr wir über die Farbe herausfinden, desto interessanter wird sie», sagt Chemiker Subramanian. «Nun scheint sie auch ein ­Kandidat für mehr Energieeffi­zienz.»

Publiziert am 03.07.2016 | Aktualisiert am 20.12.2016
teilen
teilen
24 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Esteban  Serda 04.07.2016
    Vielleicht bin ich der einzige der diese Sensation nicht als solche sieht... besonders der Vergleich mit dem Penicilin, dass Millionen von Menschen das Leben gerettet hat... wenn YInMn-Blau das auch schaffen sollte, dann wäre es ein Artikel wert... aber bis dahin ist es nichts weiteres als ein blaueres Blau
  • E.W.  Forster 04.07.2016
    ...interessant...
    es gibt in unserer aufgeklärten welt doch immer wieder unentdecktes...?
  • Dracomir  Pires aus Bern
    04.07.2016
    Man kann keine Farbe neu erfinden. Zudem ist der Vergleich mit Frankreich an den Haaren herbeigezogen. Warum nennt man diese Spieler eigentlich Les Bleues und nicht Les Noires?
  • Divico  Tigurin aus Neuchâtel-Hua-Hin
    03.07.2016
    Aha. Heute ist der 3. Juli und "Morgen spielen an der EM Les Bleus aus Frankreich gegen Das blaue Wunder aus Island.", dann, ist morgen alles blau oder machen alle blau oder was? Dann war das morgen also gestern und nur ein Trainingsspiel und ein bisschen Tore warmschiessen?
    blue da ba dee, under the Eiffel65....die habens längst gewusst, dass da noch ein anderes Blau sein muss;-)