Drohende Glatze? Wer mehr Haare will, muss erst Haare lassen!

So erstaunlich es klingt: Gegen Haarausfall hilft, sich die Haare auszureissen, die man noch hat – vermuten amerikanische Forscher.

Bei den Ratsherrenecken fängt es bei vielen an. Dann breitet sich der Haarausfall immer mehr aus. play

Bei den Ratsherrenecken fängt es bei vielen an. Dann breitet sich der Haarausfall immer mehr aus.

Thinkstock

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Raumfahrt Forscher simulieren das Leben auf dem Mars
2 Biologie Biometrischer Atlas der Nagetiere
3 Teilchenphysik Dem Rätsel des Universums auf der Spur

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Bevor Sie sich mit einer Pinzette vor den Spiegel stellen und loslegen: Das Verfahren wurde bis jetzt erst an Mäusen getestet.

Wissenschaftler der Universität von Südkalifornien zupften einer Maus 200 Haare auf dem Rücken aus – nach bestimmten Mustern. Dabei stellten sie fest, dass 450 bis 1300 neue Haare nachwuchsen, wenn der Durchmesser der gezupften Fläche zwischen 3 und 5 Millimetern lag.

Das Phänomen erklären sich die Forscher rund um Professor Cheng-Ming Chuong durch eine Kettenreaktion im Körper: Beim Auszupfen eines Haares wird der Haarfollikel, eine längliche Einstülpung der Oberhaut, beschädigt. Als Alarmzeichen für die Verletzung werden in der Haut Entzündungsproteine freigesetzt. Diese rufen Zellen der Immunabwehr, also die Armee des Körpers, herbei.

Die «Krieger» wiederum informieren sich gegenseitig mit Hilfe von spezifischen Molekülen, sprich auf chemischem Weg, was passiert ist und gegen welchen Gegner man kämpfen muss. Erreichen die Moleküle eine gewisse Konzentration, stimulieren sie nicht nur die beschädigten, sondern auch die gesunden Haarfollikel zur Produktion neuer Haare. Resultat: Es wachsen mehr Haare nach, als man verloren hat.

Ob dieser Effekt auch beim Menschen eintritt und damit effektiv eine neue Methode gegen Haarverlust zur Verfügung steht, muss erst noch getestet werden. Die Fachwelt beurteilt das Ganze jedoch als cleveren Ansatz. Veröffentlich wurde die Studie im Fachmagazin «Cell». (gsc)

Publiziert am 15.04.2015 | Aktualisiert am 15.04.2015
teilen
teilen
15 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • karin  furter aus zürich
    15.04.2015
    Dämlicher gehts nicht, meines Wissens bekommen Mäuse keine Glatze im Alter!!! Absurder Vergleich und die haben studiert für so viel Dummheit........
    • Sigel  Adrian aus Bangkok
      15.04.2015
      Sie ganz offenbar nicht. Ich empfehle vielleicht mal eine Migros-Klubschule für "Grundlagen der Immunologie" denn an Vorlesungen einer medizinischen Fakultät wird man Sie sicher nicht lassen.