Astrophysik-Professor Kevin Schawinski über Elon Musks Mars-Mission «Die Chance für den Tod der Crew ist gross»

ZÜRICH - In 80 Tagen zur Mars-Kolonie. Für 200'000 Franken pro Ticket. Die Vision von SpaceX-Chef Elon Musk tönt spektakulär. Der Zürcher ETH-Astrophysik-Professor Kevin Schawinski (35) über Risiken der Mission.

Astrophysik-Professor Kevin Schawinski über die Mars-Kolonie play

Musk macht mobil: Der SpaceX-Milliardär will die Menschheit zu einer interplanetaren Gesellschaft machen.

AP

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 600 Jahre Niklaus von Flüe Wem gehört der heilige Einsiedler?
2 Raumfahrt Erfolgreiche «Falcon 9»-Mission
3 (Aber)glauben Sie nichts? 13 Fakten zum Freitag dem 13.

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Herr Schawinski, ist Elon Musks Plan eine Spinnerei?
Er ist keine Spinnerei – aber ambitiös. Nur die Timeline scheint mir unrealistisch. Der Spruch lautet: Space is hard. Regierungen haben nur unter grossem Druck etwas im Weltraum erreicht – etwa die Mondlandung während des Kalten Krieges.

Wie gefährlich ist die Reise?
Die Chance für einen Fehlschlag oder den Tod der Crew ist gross. Ein Fehler ist im Weltraum tödlich – ist man mal von der Erde weg, kann man nichts mehr reparieren.

Astrophysik-Professor Kevin Schawinski über die Mars-Kolonie play

«Würde selbst nicht mitfliegen»: Astroprofessor Kevin Schawinski.

Ist es eine Suizid-Mission?
Musk hat selbst gesagt, dass die ersten Astronauten den Tod in Kauf nehmen müssen. Was man vergisst: Auch beim Space Shuttle meinte man damals, es sei sicher. Dabei hatten die Shuttle-Astronauten eine Todesrate wie US-Kampfpiloten im Koreakrieg.

Entfacht Musk ein neues Weltraum-Fieber?
Es ist seine Vision, das Überleben der Menschheit langfristig zu sichern. Wenn die Erde von einem Atomkrieg oder Asteroid vernichtet würde, hätten wir ein Backup. Laut Musk müssen wir eine interplanetare Gesellschaft werden.

Haben Sie Ihr Mars-Ticket schon gebucht?
Nein! Persönlich würde ich nicht mitfliegen. Ich bin nicht fasziniert davon, Astronaut zu werden. Höchstens wenn es so sicher ist, wie die Tourismus-Fliegerei. Das ist vielleicht in 30 Jahren der Fall.

Publiziert am 28.09.2016 | Aktualisiert am 29.09.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Hanspeter  Niederer 28.09.2016
    Herr Musk soll einen wirklich leistungsfähigen, perfekt rezyklierbaren Akku für seinen Tesla entwickeln und nicht völlig nutzlosen Hirngespinsten nachhängen, sonst fällt er nämlich in absehbarer Zeit gehörig auf die Schnauze.
  • Michael  Rudolf 28.09.2016
    Ist der Tod eine Chance? Wohl eher die Gefahr zu sterben!
    Es gibt Changen und Gefahren, dies beiden Ausdrücke haben unterschiedliche Bedeutungen.