7 Fakten Streit beim Erben? Muss nicht sein!

Erst die Trauer über den Verlust. Und dann der grosse Zoff ums Materielle: Viele haben das schon erlebt. Dabei ist das Schweizer Erbrecht sehr klar – und schützt die Familie.

  play
Wer sein Erbe regelt, verhindert solche Szenen bei den Angehörigen. Thinkstock

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Raumfahrt Forscher simulieren das Leben auf dem Mars
2 Biologie Biometrischer Atlas der Nagetiere
3 Teilchenphysik Dem Rätsel des Universums auf der Spur

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

1. Das Erbrecht
Ohne Testament oder Erbvertrag bestimmt das Gesetz, was mit dem Vermögen eines Verstorbenen geschieht. Bei der Erbfolge stehen Ehegatte oder eingetragener Partner an erster Stelle, dann folgen Kinder, Enkel und Urenkel.

2. Der Pflichtteil
Der Anteil des Erbes für die gesetzlichen Nachkommen ist garantiert. Kein Testament kann diesen Pflichtteil aushebeln.

3. Die Nachlass-Regelung
Der Erblasser hat die Möglichkeit, mit einem Erbvertrag, Testament oder einer Schenkung den Nachlass, immer im Rahmen des Erbgesetzes, nach seinen Wünschen zu regeln.

4. Der Erbvertrag
Zu Lebzeiten schliesst der Erblasser mit seinen Erben einen Vertrag über die definitive Verteilung des Vermögens.

5. Das Testament
Wer was und wie viel bekommt, bestimmt der Erblasser im Testament. Wird dabei der Pflichtteil verletzt, muss der gesetz­liche Erbe nach der Testamentsvollstreckung klagen. Ein Testament ist handschriftlich oder vom Notar verfasst. Sind die Formvorschriften nicht eingehalten, ist das Dokument ungültig.

6. Die Schenkung
Sie regelt zu Lebzeiten einen Erbvorbezug. Eine Schenkung wird beim Todesfall auf den Pflichtteil angerechnet.

7. Das Erbe ausschlagen
Bis zu drei Monate nach dem Todesfall kann ein Erbe abgelehnt werden. Nach dieser Frist haften Erben mit ihrem Vermögen für die Schulden des Verstorbenen – ein Blick auf seine letzte Steuererklärung kann nie schaden.

Publiziert am 05.05.2015 | Aktualisiert am 05.05.2015
teilen
teilen
15 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Susan  Köhli , via Facebook 05.05.2015
    Ich habe vor 2 Wochen erfahren dass mein leiblicher Vater vor 14 Monaten verstarb. Seine jetztige Ehefrau gab ab, es wären Kinder aus Erster Ehe bekannt, deren Aufenthaltsort sei aber unbekannt. Die Behörden Stadt Thun glaubten das einfach so.
  • News  Man 05.05.2015
    Um ein Erbe streitet man nicht!
    • Mario  Solario aus Lausanne
      05.05.2015
      kenne einen fall da haben die schwestern eines verstorbenen bruders sogar die riemenböden aufgerissen und nach geld gesucht. kam nichts zum vorschein..
  • Markus  Meier aus Zürich
    05.05.2015
    Sehr schön, aber in vielen Kantonen, auch in ZH, niemand geht hin und prüft was wirklich noch übrig blieb, Erben müssen sich um die Dokumente selber bemühen....etc...und sonst mit viel Bürokratie und Umkosten Oeffnung der Besitzverhältnisse erverlangen...Wie so oft, die Praxis sieht anders aus....Spreche aus eigener Erfahrung!!!!
  • Chevalier  Noir aus Basel
    05.05.2015
    Punkt 2 ist nicht ganz vollständig.
    Der Pflichtteil kann auf null gesetzt werden wenn der Erbe dem Verstorbenen nach dem Leben getrachtet hat.