Pancakes – stapelweise Genuss Alles über den knusprigen US-Klassiker

Die amerikanischen Klassiker werden auch bei uns zum Trend. Vielfältig, leicht zubereitet und nicht zwingend Dickmacher.

Aktuell auf Blick.ch

Essen & Trinken

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Sie sind oft die süsseste Erinnerung an einen Amerika-Urlaub: Pancakes. «Ein perfekter Pancake ist etwa zehn Zentimeter breit, fingerdick und schön fluffig in der Konsistenz», sagt die deutsche Pancake-Expertin und Autorin Christine Sinnwell-Backes (36). Kürzlich veröffentlichte sie das Kochbuch «Pancakes» (80 S., 13.90 Fr., Bassermann). «Aussen muss er goldgelb gebräunt und leicht knusprig sein, innen weich.»

Sind US-Pancakes das gleiche wie Pfannkuchen?

Einfaches Rezept für die leckersten American Pancakes mit Ahornsirup play

Pancakes-Profi Christine Sinnwell-Backes.

zVg

Amerikanische Pancakes unterscheiden sich von unseren klassischen Eier- oder Pfannkuchen. Sinnwell-Backes: «Sie sind wesentlich kleiner, der Ei-Anteil ist niedriger. Zudem wird ihnen Backpulver oder Natron beigemischt, damit sie beim Backen schön aufgehen.»

«Ich mag Pancakes, bei denen noch kleine Apfelstücke in den Teig gebacken wurden», sagt Christine Sinnwell-Backes. «Darüber Zimtzucker geben, gern mit etwas Ahornsirup oder Schokoladensauce verfeinern. Als herzhafte Variante empfehle ich Parmesan-Pancakes mit frischen Kräutern, sonntags kombiniert mit Rührei.»

In den USA finden sich oft Blaubeeren oder Bananenscheiben in den Pancakes – diese einfach in der Pfanne in den Teig drücken und mitbacken.

Pancake auf holländische Art mit Ahornsirup oder Zwetschgenkompott

Mehr als 20 Pancake-Varianten serviert das Zürcher Restaurant «Zum Guten Glück», dort aber in der niederländischen Version. Inhaber und Küchenchef Yuri Kampstra (43): «Das Teigrezept kommt der US-Version sehr nahe, und die Pancakes werden auch in der Pfanne gebacken, sind aber etwa 30 Zentimeter gross, dafür flacher und etwas fester.»

Er empfiehlt neben dem klassischen Ahornsirup auch Pancakes mit Zwetschenkompott, Ziegenkäse (Chèvre chaud), Spiegelei oder Pilzen. «Grenzen gibt es keine – einfach ausprobieren!»

Sein Tipp: Pancakes auf vorgewärmten Tellern servieren, sie kühlen sonst schnell aus.

Wie viele Kalorien haben Pancakes?

227 Kalorien haben Pancakes pro 100 Gramm, nur zehn Prozent Fett und immerhin sechs Prozent Eiweiss. Sportler mischen Haferflocken oder Proteinpulver, beispielsweise mit Schokogeschmack, in den Teig und lassen die süssen Sossen weg – fertig ist der extra gesunde Fitness-Pancake.

Leicht und schnell selber gemacht

Rezept für die besten American Pancakes

Ergibt: 10 - 12 Pancakes 

Kalorien: 227 Kalorien pro 100 Gramm

Schwierigkeitsgrad: Leicht

Zutaten

2 Eier

200 g Weissmehl

1 TL Backpulver

2 TL Zucker

Vanillepulver

Prise Salz

2 dl Buttermilch

Dekoration: Ahornsirup, Schokoladensauce, Butter, frische Früchte - Was Ihnen am besten schmeckt!

Vorbereitung

Zwei Eier trennen, das Eiweiss steif schlagen. Mischen Sie 200 Gramm Mehl, einen Teelöffel Backpulver, zwei Teelöffel Zucker, etwas Vanillepulver und eine Prise Meersalz unter. Das Eigelb und zwei Deziliter Buttermilch mit dem Handrührgerät unterrühren. Zuletzt mischen Sie den vorbereiteten Eischnee locker mit einem Teigschaber unter.

Zubereitung

Portionsweise backen Sie die Pancakes in einer beschichteten Pfanne mit etwas Sonnenblumenöl auf beiden Seiten goldbraun aus. Zum Servieren legen Sie jeweils zwei bis drei Pancakes übereinander, dazwischen je ein kleines Stück Butter – zum Schluss kommt Ahornsirup darüber.

Publiziert am 28.10.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS