Barbara Terpoorten (41) schlägt sich durch Boxen für den «Bestatter»

Am Dienstag geht «Der Bestatter» in die fünfte Runde. Bei den Dreharbeiten hat die Schauspielerin Barbara Terpoorten ein neues Hobby für sich entdeckt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «The Biggest Loser»-Anna speckte 70 Kilo in sechs Monaten ab Vom Moppel...
2 «DSDS»-Jurorin Shirin David reagiert auf Kritik mit Selbstvertrauen ...
3 Iris Riatsch aus Vnà GR gewinnt das Jubiläumsfinale Die beste...

People & TV

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Schweiss, Testosteron, knallharte Kerle: Als «Bestatter»-Kommissarin Anna-Maria Giovanoli den Tod des Boxers Roberto Esperanza aufklären soll, bleibt ihr nichts anderes übrig, als selber in den Ring zu steigen.

«Ich habe für den ‹Bestatter› tatsächlich Boxen gelernt», sagt Barbara Terpoorten (42), die in der fünften Staffel der Hitserie (ab 3.Januar, 20.05 Uhr, SRF1) erneut Giovanoli verkörpert.

Früher hielt sie nicht viel vom Kampfsport. «Das hat sich jetzt ­total geändert», so die Walliser Schauspielerin. «Das Training war zwar ziemlich hart, man muss unglaublich wach und schnell sein.» Boxen mache ihr aber dermassen Spass, dass sie die Handschuhe nicht mehr hergeben wolle.

«Im Moment ist meine Schulter noch etwas lädiert, im Frühling gehe ich aber wieder ins Training.» Allerdings ohne direkten Körperkontakt mit einem Sparringpartner: «Beim Dreh bekam ich einen Schlag ab, das fand ich gar nicht lustig. Da ist mir meine Nase dann doch zu wichtig.»

Täter bereits zu Beginn bekannt

Neben dem rätselhaften Tod im schummrigen Boxkeller beschäftigt die Ermittler Giovanoli und ­Doerig (Samuel Streiff, 42) sowie Bestatter Luc Conrad (Mike Müller, 53) vor allem der brillante Verbrecher Sebastian Lötscher (Roeland Wiesnekker, 49). Als Haupttäter, der in allen sechs Folgen vorkommt, ist er dem Pub­likum von Anfang an bekannt. «Diese Erzählweise ist extrem spannend», sagt Terpoorten. «Der Zuschauer bangt und fiebert so noch viel mehr mit uns Ermittlern mit und kann sogar Empathie für den Täter aufbauen.»

Nicht anders geht es da Terpoorten alias Giovanoli: «Obschon ich eine recht gute Beziehung habe, vergucke ich mich beim Joggen in Sebas­tian.» Mit Filmpartner Luc Conrad hat sie weder Zmorge im Bett noch romantische Kamin-Abende: «Manchmal vermisse ich den stürmischen Liebhaber, weshalb ich auf den mysteriösen Fremden reinfalle.»

Sechste Staffel in Arbeit

Ihr Liebesleben bleibt also turbulent. Ansonsten hat sich die Kommissarin nach der Familientragödie in der letzten Staffel gefangen: «Ich bin wieder mit Herzblut Polizistin, Doerig und ich verstehen uns besser denn je.»

Ob das Duo auch 2018 gemeinsam ermittelt, ist unklar. SRF entscheidet erst nach Ausstrahlung der aktuellen Staffel. Terpoorten ist zuversichtlich: «Es wird fleissig an der sechsten Bestatter-Staffel geschrieben», verrät sie. «Es wäre doch jammerschade, wenn man daraus nichts machen würde.»

Reto Stalder (30) ist nicht mehr Praktikant, sondern diplomierter Bestatter. Philippe Rossier

Die 5. Staffel

Fabio Testi, gespielt von Reto Stalder (30), ist nicht mehr Praktikant, sondern diplomierter Bestatter. Erstmals lösen er und Erika (Suly Röthlisberger, 67) selber einen Fall.

«Der Bestatter» erinnert an die «Columbo»-Dramaturgie: Der Haupttäter ist erstmals ­bereits zu Beginn bekannt.

Wiedersehen mit «Lüthi und Blanc»-Stars: Ralph Gassmann, Tonia Maria Zindel, Roeland Wiesnekker und Sabina Schneebeli.

Die Serie spielt nicht mehr im fiktiven Morgenthal. Das Aargauer Kunsthaus, das Kloster Muri und ein mythischer Ort sind wichtige Schauplätze.

 

Publiziert am 01.01.2017 | Aktualisiert um 10:10 Uhr
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Sie haben noch 500 Zeichen übrig.