TV-Mann vergreift sich im Ton «Isabelle Forrer hat grosse... Wasserflaschen»

Bei der Olympia-Beachvolleyball-Achtelfinalpartie zwischen den Schweizerinnen Vergé-Dépré/Forrer und dem deutschen Duo Ludwig/Walkenhorst leistet sich ein finnischer TV-Kommentator eine verbale Entgleisung. Besonders ins Auge gestochen ist ihm die Schweizerin Isabelle Forrer.

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Sport

teilen
teilen
41 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 14.08.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

8 Kommentare
  • OTTO  SCHUBERT 16.08.2016
    Sie trank tatsächlich aus einer selten großen Flasche, und wörtlich übersetzt heißt es "Getränkeflasche", also Plural. "pullo" = Singular. "pullot" = Plural. Ziemlich übler Kommentar kann ich nur sagen. Hat der Sprecher was gegen Finnen ?
  • Oskar  Meier 16.08.2016
    Wiedermal top recherchiert! Die korrekte Übersetzung wäre "Massiv gross... ist die Wasserflasche von Isabelle Forrer" man merke "Juomapullo" ist einzahl und "Juomapullot" wäre mehrzahl, wobei das "t" am schluss deutlich zu hören wäre. Man könnte auch davon ausgehen, dass er tatsächlich die grösse der Flasche meinte und am beginn des satztes bereits realisiert hat in welchen feministen krieg er damit gerät.
    • OTTO  SCHUBERT 16.08.2016
      Genau richtig, allerdings heißt "juoma" Getränk, nicht Wasser, also richtig übersetzt heißt es Getränkeflache, nicht Flaschen. Der Journalist hat sich wohl selber ins Baseits gestellt.
  • Werner  Brickenbach 15.08.2016
    Ich habe vor dem Spiel mit einer Handverletzung gerechnet... tatsächlich gings mir heute Morgen schon besser :-)
  • Reto  Derungs , via Facebook 15.08.2016
    "Besonders ins Auge gestochen" ist dem Journalisten wohl weniger die Schweizerin Isabelle Forrer als deren blickfängerisch exponierte Oberweite. Diese scheint mir im übrigen wesentlich frivoler als der bildhafte Vergleich des Finnen. Aber langsam scheint die bigotte amerikanische Tabusehnsucht auch auf die Schweizer Presse überzuschwappen (jedenfalls solange Saure-Gurken-Zeit herrscht).
  • Mike  Müller aus Zürich
    15.08.2016
    «MANn» wird wohl Fakten noch erwähnen dürfen. «IsaLaBella» hat nun mal die Scheinwerfer hoch gestellt.......