Verhagelter Garten So betreiben Sie Schadensbegrenzung

Blitz und Hagel: Die Gewitter der letzten Zeit haben deutliche Spuren hinterlassen, auch in den Gärten. Was tun mit dem ramponierten Grün? Ein Leitfaden.

Wie ein Stillleben von Monet: Rosenstrauch nach einem Hagelschauer. play

Wie ein Stillleben von Monet: Rosenstrauch nach einem Hagelschauer.

Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Fux über Sex «Warum gerate ich immer an verheiratete Männer?»
2 Gesunder Zmittag trotz Hektik? So gehts!
3 Fragen zum Mietrecht Fauler Hauswart – was kann ich tun?

Ratgeber

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Schauen wir uns das Bild auf dieser Seite an: farbige Punkte zwischen Pracht und Elend. Impressionist Claude Monet hätte für ein solches Stillleben den Pinsel tagelang schwingen müssen. Mutter Natur schafft das Wunder innert Minuten. Sie lässt nur kurz mal Hagelkörner vom Himmel fallen, und schon sieht ein Rosenstrauch aus wie ein fein arrangiertes Gemälde.

Nur, die Freude am Werk ist merklich kleiner. Das haben auch die letzten zehn Tage gezeigt: Hagelschlag in den Kantonen Jura, Neuenburg, Bern, Luzern und Zürich. Überschwemmungen, zerschlagene Fenster, es gab leider sogar Tote. Um die 800 Schadenmeldungen gingen bei Versicherungen ein. Erwartete Schadensumme: vier Millionen Franken.

Pflanzen wurden von Wind und Wetter heftig durchgeschüttelt und bekamen vom Hagel gehörig eins aufs Dach. Grossblättrige Stauden sehen aus wie ein Fetzen Elend und manche Büsche und Bäume wie ein Fussballer mit zweifelhafter Frisur. Auch wenn Hobbygärtner weit weniger unter den Schäden zu leiden haben als (Gemüse-) Bauern: Ihr Herz zieht sich beim Anblick dieser Matsch-Misere zusammen. Was tun mit dem Salat?

Vor der Antwort stehen die Regeln der Biologie: Pflanzen stecken gerade mitten im Wachstum. Noch fällt es ihnen etwas leichter, klei­nere Rück- und Hagelschläge zu verkraften. Sie lassen noch mit Saft und Kraft neue Blätter treiben, damit diese für sie Sonnenlicht in Nahrung verwandeln.

«Topfpflanzen, egal ob Blumen, Kräuter oder Gemüse, sollte man in dieser Phase mit Dünger unterstützen», sagt Urs Streuli, Gartenexperte des Fachmagazins «Bio­terra». Als Freund der Natur rät er uns zu organischem Dünger – und Flüssigdünger: «Dieser versorgt die Wurzeln besonders schnell mit den nun erforderlichen Nährstoffen.» Damit können Pflanzen den Wachstums-Turbo zünden und die Krise überwinden. Auch sonst kann man Grün entstressen. Eine Übersicht:

  • Stauden, Gemüse und einjähriger Flor: Ist der Hagelschaden nicht allzu gross, die lädierten Blätter entfernen, nicht nur der Optik wegen. Lasches Laub lockt Schnecken an. Darüber hinaus ist es Brut­stätte für Pilze, besonders für die Ver­ursacher von Grau­fäule. Davor gilt es die Pflanzen zu schützen, sonst werden sie bald zusätzlich belastet. Also weg mit stark gelöchertem oder zerfetztem Blattwerk. Wurden gar die Triebe verhagelt, gibts nur eines: Rückschnitt auf Gesundes, falls noch vorhanden. Schlimmstenfalls wird ein Ersatz nötig. Salat, Kohlarten, Gurken, Zucchetti und Kürbis sind schnell nachgezogen, bei Tomaten haben nur noch kleinfrüchtige Sorten eine Chance, Erntegut zu bilden
     
  • Sträucher und Bäume: Hier muss wohl die Gartenschere her, denn abgeknickte Äste wollen weggeschnitten sein. Die Pflanzen werden an den Schnittstellen neu austreiben. Ist die Stamm- oder Ast­rinde durch den Hagel aufgerissen: fasrige Rissstellen mit scharfem Messer glätten, die Fasern also wegschneiden. Für Sträucher und Bäume wäre Düngung fehl am Platz. Damit jagte man sie in einen künstlichen Wachstumsschub und damit ins Elend. Die neuen Triebe würden im Winter abfrieren. Was Stauden, Sträuchern und Bäumen nach Hagelschlag gleichermassen hilft: Sonne und sanfter Wind. Beides lässt sie wieder prächtig gedeihen – so schön wie auf einem Bild von Claude Monet.
Publiziert am 15.06.2015 | Aktualisiert am 15.06.2015
teilen
teilen
15 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • tom  thurgau 15.06.2015
    So hart es auch ist, wenn ein Hagelzug den Garten trifft. In der ersten Phase nur das Abgeschlagene Grünzeug auf den Kompost schmeissen - den Rest einfach mal ein paar tage stehen lassen. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass sich die Natur sehr gut helfen kann, und dass auch nach einem Hagel sehr gute ernten möglich sind. OK die Obsternte ist nach einem Hagel im Eimer, jedoch Zucchetti und Gurken erholen sich recht gut.