Olivier Stampfli (42) unterschätzte Putzmittel «Ich hatte riesiges Glück!»

Der Informatiker Olivier Stampfli mischte beim Putzen Kalklöser und Javelwasser. Die chemische Reaktion raubte ihm förmlich den Atem.

«Ich bin so froh, dass ich nicht ohnmächtig geworden bin.» – Olivier Stampfli play

«Ich bin so froh, dass ich nicht ohnmächtig geworden bin.» – Olivier Stampfli

Thomas Lüthi

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Fux über Sex «Warum gerate ich immer an verheiratete Männer?»
2 Gesunder Zmittag trotz Hektik? So gehts!
3 Fragen zum Mietrecht Fauler Hauswart – was kann ich tun?

Ratgeber

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
23 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Der begeisterte Segler lebt in Neuenburg, aber zum Angeln nimmt Olivier Stampfli (42) sein Schiff am Murtensee. Da gibt es dauernd etwas zu wischen und zu wienern.

An dem denkwürdigen Tag vor vier Jahren dachte er: Heute wären mal wieder die Bordtoiletten dran. Er ist ja kein Chemiker, und so überlegte er wie ein normaler Hausmann: Was hats in einer WC-Schüssel? Erstens: Ablagerungen. «Zumal der Boden bei uns in der Gegend sehr kalkhaltig ist.» Zweitens: «Da tummeln sich die Keime.»

Gegen den Kalk hatte Stampfli ein handelsübliches Mittel im Schrank. Als Mikrobenkiller kannte er Javelwasser, «meine Frau ist Brasilianerin, die putzt die ganze Wohnung damit».

Er meinte es besonders gut, als er beide Mittel gleichzeitig ins Auffangbecken leerte, «jeweils einen Riesensprutz». Und wie man das so macht, wenn man wissen will, ob etwas funktioniert, beugte er den Kopf über die Schüssel – und, wow, da unten ging es gewaltig ab!

Die beiden Chemikalien zusammen rumorten dermassen, «das hat richtig pluderet», erinnert er sich. Vor lauter Tränen konnte er kaum sehen, blitzartig setzte ein bösartiger Reizhusten ein. Er schoss hinaus ins Freie, schnappte nach Luft, sammelte sich keuchend, raste in die Toilette zurück. «Ich dachte nur: Fenster auf! Klo spülen!»

Nur Sekunden war er den giftigen Gasen ausgesetzt, «den Husten spürte ich zwei Tage». Stampfli ist froh über sein «Riesenglück»: «Ich bin ja kräftig und gesund. Wäre ich ohnmächtig geworden – ich will gar nicht daran denken, was passiert wäre.»

Publiziert am 01.06.2015 | Aktualisiert am 01.06.2015
teilen
teilen
23 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden
Die neun neuen Symbole (von links nach rechts): oberste Reihe: ätzend, brandfördernd, explosiv. Mittlere Reihe: Gas unter Druck, gesundheitsschädigend, gewässergefährdend. Unterste Reihe: Hochentzündlich, giftig, Vorsicht gefährlich. play

Die neun neuen Symbole (von links nach rechts): oberste Reihe: ätzend, brandfördernd, explosiv. Mittlere Reihe: Gas unter Druck, gesundheitsschädigend, gewässergefährdend. Unterste Reihe: Hochentzündlich, giftig, Vorsicht gefährlich.

Cheminfo.ch

Neue Gefahrensymbole

Seit 1. Juni werden alle gefähr­lichen chemischen Produkte in der Schweiz mit den weltweit gültigen Gefahrensymbolen gekennzeichnet. Sie zeigen auf, welche Gefahren drohen. Und sie halten uns an, die Hinweise auf der Produktetikette zu lesen, damit wir uns richtig verhalten. So können wir die Zahl der Unfälle in der Schweiz gemeinsam reduzieren.

Mehr unter cheminfo.ch

TOP-VIDEOS

9 Kommentare
  • Karen  Mind 01.06.2015
    Putzt wohl zu Hause nie etwas, dass er die elementarsten Regeln vom Putzen nicht kennt. NIE MISCHEN!! steht sogar bei den meisten Putzmitteln drauf.
  • Thomas  Maeder 01.06.2015
    Es steht auf jeder Packung mit chlorhaltigem Desinfektionsmittel, dass man eben genau das auf keinen Fall tun sollte, weil dann schlagartig Chlordämpfe frei werden. Seine Frau weiss das ja offenbar auch, auch wenn ich nicht ganz verstehe, warum man die eigene Wohnung mit einer Chemikalie reinigen muss, die man eigentlich nur für Operationssäle und dergleichen braucht.
  • Bianca  Schwarz 01.06.2015
    Das ist genau die Haltung so vieler Leute...Kalkmittel allein bringt sicher nichts, da muss auch noch Javel dazu und weiss der Teufel was...Ist wie mit den Waschmitteln, die Packungen sind kleiner und enthalten viel höhrere Konzentrationen als früher und trotzdem schüttet man becherweise ins Fach für eine Maschine...Leute studiert doch mal wieder etwas mehr oder sind die Hirnzellen schon so entkalkt und totgereinigt?
  • La  Müller aus Bern
    01.06.2015
    Für mich gehört zum Allgemeinwissen, dass man Reinigungs-Mittel nicht miteinander mischt, eben der chemischen Reaktion wegen. Es steht auf den Gefässen geschrieben.
    Wieso muss man mit dieser Geschichte zu einer Zeitung?
  • olga  kunz aus Frasnacht
    01.06.2015
    Auf den Flaschen dieser Reiniger steht es deutsch und deutlich. Nicht mischen mit......anderen ätzenden Reinigern.