Ratgeber auf Blick.ch – in Zusammenarbeit mit Guider

Wenn der Chef erst im neuen Jahr zahlt Wann wird der 13. Monatslohn versteuert?

Ich habe Anspruch auf einen 13. Monatslohn. Jetzt sagt mein Arbeitgeber, dieser werde erst im Folgejahr ausgezahlt. Wann muss ich dieses Einkommen versteuern?

Guider gratis testen

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wenn ich gar keinen TV habe Muss ich so oder so Billag-Gebühren zahlen?
2 Wenn ich gar keinen TV habe Muss ich so oder so Billag-Gebühren zahlen?
3 Fragen zum Mietrecht Fauler Hauswart – was kann ich tun?
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Der vertraglich zugesicherte 13. Monatslohn ist im laufenden Jahr zu versteuern, obwohl Sie ihn noch nicht ­bekommen haben. Das mag ungerecht ­erscheinen, doch Sie versteuern damit den 13. Monatslohn nicht doppelt. Der Zeitpunkt der Auszahlung ist nicht entscheidend, sondern derjenige des definitiven Rechtsanspruchs auf diese Summe – und der liegt klar im laufenden Jahr.

Buchtipp:   Der Beobachter-Ratgeber «Der Steuerberater – ein Leitfaden für die Schweiz» von Bernhard Kislig.  Hier bestellen. play

Buchtipp:  Der Beobachter-Ratgeber «Der Steuerberater – ein Leitfaden für die Schweiz» von Bernhard Kislig.  Hier bestellen.

Beobachter

Prüfen Sie sicherheitshalber die ­Summe auf dem Lohnausweis. Für die Vermögenssteuer müssen Sie die offene Forderung im Wertschriftenverzeichnis deklarieren.

Anders verhält es sich übrigens mit dem Auszahlen einer Gratifikation. Diese ist vom Geschäftsgang abhängig, und es besteht kein definitiver Rechtsanspruch auf einen bestimmten Betrag. Die Summe ist zum Zeitpunkt der ­Auszahlung steuerbar, was oft erst im Frühling der Fall ist, wenn der Geschäftsabschluss des Vorjahres vorliegt.

Weitere Infos aus dem Fachbereich Finanzen und Steuern finden Sie auf Guider, dem digitalen Berater des Beobachters. Mehr zu den Angeboten von Guider.

Publiziert am 26.12.2016 | Aktualisiert am 26.12.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Giubrecht  Gress aus Bern
    27.12.2016
    Ich frage mich, wer auf so eine Schnappsidee kommt. Woher haben Sie die rechtliche Grundlage hierfür? Es gilt doch ganz klar: Nur was effektiv ausbezahlt wird, kommt auf den Lohnausweis. Nur was auf dem Lohnausweis steht, wird versteuert. Pasta. Also werfen Sie "Guider" in den nächsten Abfallkorb.
  • Fritz  Jäger , via Facebook 26.12.2016
    Diese Antwort ist schlicht und einfach falsch. Wenn der 13. erst im 2017 ausbezahlt wird, darf er auch nicht auf dem Lohnausweis von 2016 angegeben sein. Ich muss nur versteuern was auf dem Lohnausweis steht!
  • Arnold  Sommerhalder aus Walterswil
    26.12.2016
    Und wenn der 13. nicht wie versprochen fliesst, kriege ich dann die Steuern zurück?