Fit mit BLICK – Schweizer Lebensmittelpyramide So trinken Sie richtig

Ob Wasser, Kaffee oder Tee: Getränke erfrischen und sind ein wesentlicher Bestandteil unserer Gesundheit. In der Schweizer Lebensmittelpyramide, die eine ausgewogene und gesunde Ernährung bildlich darstellt, stehen sie auf der Basis-Stufe. BLICK eBalance zeigt, was das für den Alltag heisst.

Wie viel Wasser trinken hilft beim Abnehmen? play

Hilft, sich gesund zu ernähren, und das ohne Verbote: die Schweizer Lebensmittelpyramide.

Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung SGE

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Figur-Fallen Wie dick macht Cordon bleu?
2 Gesunder Zmittag trotz Hektik? So gehts!
3 Figur-Fallen Wie dick macht Pilzrisotto?

Ernährung

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Wer eine ausgewogene Ernährung anstrebt, orientiert sich am besten an der Lebensmittelpyramide. Sie erteilt keine Verbote, führt alle Arten von Produkten auf und gibt uns einen Hinweis darauf, in welchen Mengen diese zu kombinieren sind. Trotzdem ist die konkrete Umsetzung nicht immer einfach. Unsere Tipps sollen Ihnen helfen, die Empfehlungen in die Praxis umzusetzen.

Wasser, marsch!

Zu rund 65 Prozent besteht unser Körper aus Wasser. Dieses hat weit mehr Funktionen, als Durst zu löschen, denn es versorgt den Körper mit Mineralstoffen und treibt wichtige Körperprozesse an. Im Verlauf des Tages sollten zwischen eineinhalb und zwei Liter ungesüsste Getränke konsumiert werden, also beispielsweise Leitungs- und Mineralwasser, aber auch Früchte- und Kräutertees. Als Eselsbrücke für die Trinkmenge kann die Pyramiden-Ebene herangezogen werden: Position 6 bedeutet, dass mindestens sechs Gläser à zweieinhalb bis drei Dezilitern getrunken werden sollten. Ebenfalls tragen koffeinhaltige Getränke wie Kaffee, Schwarztee oder Grüntee zur Flüssigkeitszufuhr bei.

Vorsicht bei diesen Getränken

Nicht zur untersten Stufe der Lebensmittelpyramide gehören Frucht- und Gemüsesäfte, Milch sowie Milchmischgetränke. Diese liefern viel Energie und verschiedene Nährstoffe, wodurch sie nicht mehr zu den reinen Flüssigkeitslieferanten gezählt werden. Süssgetränke wie Coca Cola, Energy Drinks, Eistee, Sirup, Alkohol und Co. sind nicht zu empfehlen, und auch die verwandten Light- und Zero-Versionen eignen sich wegen des hohen Säuregehalts und süssen Geschmacks nicht für den regelmässigen Konsum. Zu finden sind all diese Produkte in der obersten Pyramidenstufe.

So erreichen Sie die Flüssigkeitsempfehlung

  • Das erste Glas Wasser sollte gleich nach dem Aufstehen zur Routine werden.
  • Trinken Sie über den Tag verteilt regelmässig und auch dann, wenn Sie noch keinen Durst haben.
  • Eine Wasserflasche oder ein Krug Tee auf dem Bürotisch sind eine gute Erinnerung.
  • Wenn das noch nicht hilft, dann vielleicht Post-its oder themenbezogene Bilder?
  • Wenn Ihnen Wasser zu fad ist, können Sie dieses mit Zitronensaft, unbehandelten Orangenscheiben, Ingwerstücken oder frischen Kräutern wie Zitronenmelisse oder Pfefferminze etwas aufpeppen.
  • Einen kleinen Teil zur Flüssigkeitsversorgung tragen auch flüssigkeitshaltige Nahrungsmittel wie Suppen, Gemüse oder Früchte bei.

Leichter abnehmen

So funktionierts: Surfen Sie auf BLICK eBalance, wo Sie den Link zum Portal finden. Nach der Anmeldung bestimmen Sie Ihr Wunschgewicht und erhalten sofort ein persönliches Programm. Im Online-Tagebuch etwa tragen Sie alle Mahlzeiten und sportlichen Betätigungen ein. Praktisch: Die Kalorienangaben für Esswaren und fertige Menüs sind schon programmiert. Zudem finden Sie auf der Site Tipps zu Fitness und Ernährung, können Experten Fragen stellen oder im Forum mit anderen Abspeck-Willigen diskutieren.

Mehr zum Thema
Publiziert am 21.03.2016 | Aktualisiert am 26.09.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • William  Quispe aus Bellinzona
    21.03.2016
    Seit über 40 Jahren trinke ich früh morgens eine kalte Schoggi. Und dann gehts ins Büro, wo der Kaffee auf mich wartet. Später gibts dann ein schönes Znüni. Frühstück brauche ich nicht. Dafür eine Siesta nach dem Mittagessen. Trotzdem arbeite ich rund 10 Stunden pro Tag und habe immer noch genügend Zeit für meine Frau.
  • Rex  Schweizer 21.03.2016
    Brauchts denn heute für alles und jedes eine Anleitung, statt einfach den gesunden Menschenverstand walten zu lassen. Ich hätte gerne noch weitere Anleitungen. Da wären mal, wie lasse ich auf dem WC richtig Wasser (ausführlicher werde ich nicht) und wie sitze ich auf dem WC richtig hin, damit mein Darm korrekt entleert wird und wie muss ich das Papier bewegen, damit es richtig sauber wird. Bitte dies auch mal in einer Studie untersuchen und erklären.......
    • Thomas  Stahel aus Winterthur
      21.03.2016
      Das mit dem Sitzen auf dem Klo habe ich letzthin irgendwo gesehen... ;-)