Fit mit BLICK – Hochintensiv und hocheffektiv Funktionelles Training bringt Sie in Form

Vergessen Sie Kraftstation und Hantelbank! Beim funktionellen Training ist der eigene Körper das wichtigste Trainingsgerät. In den Workouts werden durch komplexe Bewegungen anstelle von isolierten Muskeln ganze Muskelgruppen angesprochen. Das ist hochintensiv und hocheffektiv zugleich.

Was ist funktionelles Training? play

Wer will, kann mit speziellen Apps trainieren.

Thinkstock

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Gesunder Zmittag trotz Hektik? So gehts!
2 Figur-Fallen Wie dick macht Pilzrisotto?
3 Rezept mit weniger Kalorien So macht man leichtere Gerstensuppe

Ernährung

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Spätestens wenn Ihr Bruder sich beim Crossfit verausgabt, Ihre Freundin im Outdoor-Bootcamp schwitzt und die Mitarbeiter Erfolge auf der Freeletics-App vergleichen, wissen Sie, dass funktionelles Training auch Einzug in Ihr Umfeld hält. Die neue Trendsportart bringt viele Vorteile mit sich: Funktionelles Training kann zu jeder Zeit auf kleinstem Raum ausgeführt werden und ist dabei überraschend wirkungsvoll!

Die Ursprünge des Trainings liegen in der Physiotherapie, wo Verletzungen mithilfe von ganzheitlichen Bewegungstherapien auskuriert wurden. Der neue Ansatz wurde aber auch bald von Spitzensportlern entdeckt, die anstelle von einzelnen Muskeln ihren ganzen Bewegungsapparat schnellstmöglich in Form bringen wollten. In Europa gelangte die Trainingsform zu einem Durchbruch, als bekannt wurde, dass Jürgen Klinsmann die deutsche Fussballnationalmannschaft mit funktionellem Training auf die WM 2006 vorbereitet hatte.

So funktioniert funktionelles Training

Die Grundidee des funktionellen Trainings ist einfach: Da Muskelgruppen im Alltag stets zusammen agieren, sollen diese auch nicht isoliert voneinander trainiert werden. Denn nur wenn der Körper koordiniert funktioniert und keine Muskelgruppe zu schwach ist, kann er über maximale Energie verfügen. Ein Workout besteht hauptsächlich aus Übungen, die in einer instabilen Gleichgewichtssituation absolviert werden, die der Körper wiederum ausbalanciert. Auf die Praxis übertragen: Wenn Sie Klimmzüge, Kniebeugen oder Ausfallschritte machen, arbeitet die Bauch- und Rückenmuskulatur stets mit, um den Körper zu stabilisieren. So werden nicht nur Kraft und Muskelmasse trainiert, sondern auch die Haltung, Beweglichkeit und Ausdauer verbessert. Und das unter grösstem Druck: Zeit und Wiederholungen zählen, dazwischen sollten so wenige und kurze Pausen wie möglich liegen. Das macht das Training zugleich intensiv und hocheffektiv.

Verschiedene Trainingsarten

Einer der Hauptvorteile des funktionellem Trainings ist, dass es an individuelle Bedürfnisse angepasst werden kann. So existieren viele unterschiedliche Formen davon. Es kann auch mit Apps trainiert werden. Applikationen wie Freeletics, Tabata oder 7-Minuten-Workouts eignen sich vor allem für Menschen, die wenig Zeit haben. Mithilfe der Apps lassen sich die Einheiten nämlich flexibel in kurze Zeitinseln einbauen. Verschiedene Übungen werden in unterschiedlicher Reihenfolge kombiniert und sollen in möglichst kurzer Zeit ausgeführt werden.

Leichter abnehmen

So funktionierts: Surfen Sie auf BLICK eBalance, wo Sie den Link zum Portal finden. Nach der Anmeldung bestimmen Sie Ihr Wunschgewicht und erhalten sofort ein persönliches Programm. Im Online-Tagebuch etwa tragen Sie alle Mahlzeiten und sportlichen Betätigungen ein. Praktisch: Die Kalorienangaben für Esswaren und fertige Menüs sind schon programmiert. Zudem finden Sie auf der Site Tipps zu Fitness und Ernährung, können Experten Fragen stellen oder im Forum mit anderen Abspeck-Willigen diskutieren.

Mehr zum Thema
Publiziert am 02.05.2016 | Aktualisiert am 27.09.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Enri  Co 02.05.2016
    Schon wieder so ein Blödsinn. Jedes Training kann auf die individuellen Bedürfnisse angepasst werden. Man muss es nur machen. Bei jedem Training spielen verschiedene Muskelgruppen zusammen. Anderes ist biologisch gar nicht möglich. Und dass man auf engstem Raum trainieren kann, wissen wir spätestens seit Jane Fonda. Da hat wieder irgendein PR-Heini einen Dollar-Gag ausgebrütet...
    • Tony  Imboden aus Münchenbuchsee
      02.05.2016
      Lieber Herr Enri,¨

      Bevor sie wiederum das typsche verschlossene Schweizer-Gebrabbel von sich geben, informieren sie sich doch bitte zuerst!
      Funktionelles Training trifft gerade absolut den Nerv der Zeit. Es hilft vielen Leuten fit und gesund zu werden/bleiben. Sie haben Recht, das Rad wurde nicht neu erfunden. ABER Es wurden einige moderne Elemente hinzugeügt, die das Training hochinteressant machen!
      Bitte nicht so pessimisstisch, vorallem wenn man uninformiert ist!!