Fit mit BLICK – Essen auf die Schnelle Darauf müssen Sie bei Fast Food achten

Morgens vor der Arbeit, in der Mittagspause, zwischen zwei Terminen – und, und, und: Fast Food kommt gelegen, wenn man in Eile ist. Wirft man einen Blick auf die Inhaltsstoffe, schneidet schnelles Essen aber oft schlecht ab. BLICK eBalance klärt, ob es auch gesundes Fast Food gibt.

Trotz Fastfood abnehmen - warum Fast Food fett macht play

Es gibt schnelle Alternativen, die weniger ungesund sind als Pommes & Co.

Thinkstock

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit Skifahren Kalorien loswerden So lange dauerts bei Bratwurst & Pommes
2 Figur-Fallen Wie dick macht Cordon bleu?
3 Gesunder Zmittag trotz Hektik? So gehts!

Ernährung

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
12 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Bei Fast Food, also schnellem Essen, ist der Name Programm: Es soll schnell konsumiert und noch schneller zubereitet sein – ideal für den stressigen Alltag mit kurzen Verschnaufpausen. Auch wer nicht gerne selber kocht, greift häufig an Take-aways, Imbissständen, Kiosken oder Schnellrestaurants auf Fast Food zurück. Dazu zählen nicht nur Döner, Burger und Fertigpizza, sondern auch Sandwiches, Salate und Suppen.

Entgegen einer weit verbreiteten Annahme stammt der Ernährungstrend übrigens nicht aus den USA: Schon in der Antike setzten Frauen und Männer auf belegte Brote oder Fleischspiesse, wenn es schnell gehen musste. Auch auf Basaren waren Imbissstände üblich, an denen Reisende und Handelnde sich verpflegen und stärken konnten. Einen grossen Schub erhielt die Fast-Food-Produktion jedoch mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert. Arbeiter hatten zwischen ihren Einsätzen so kurze Pausen, dass das Essen möglichst günstig und schnell konsumierbar sein musste. In den 1950er-Jahren entstand in Amerika schliesslich der Begriff für die schon lange etablierte Ernährungsform.

Ungesunder Ernährungstrend: Fast Food in der Kritik

Fast Food wird meist in Fritteusen, Mikrowellen oder auf Grills zubereitet, nicht selten mit Fertig- oder Halbfertigprodukten. Da es bei der Zubereitung grosse Unterschiede gibt, können auch die Nährwerte der Gerichte verschieden ausfallen. Nichtsdestotrotz mangelt es vielen Gerichten an Mineralstoffen, Vitaminen und Nahrungsfasern, wohingegen Fett und Salz übervertreten sind. Auf Dauer kann eine solch einseitige Ernährung zu Mangelerscheinungen führen. Verschiedene Studien haben ausserdem einen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Fast Food und einer Gewichtszunahme nachgewiesen. Dies kann neben den ungesunden Inhaltsstoffen auch damit zu tun haben, dass die Nahrung so schnell gegessen wird, dass das Sättigungsgefühl erst eine Weile nach dem Essen eintritt.

Gesundes Fast Food

Der Begriff Fast Food allein sagt noch nichts darüber aus, ob eine Mahlzeit gesund oder ungesund ist. Sie brauchen also kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn Sie mal auf Fertigmahlzeiten zurückgreifen. Folgende Tipps helfen Ihnen, die gesündere Wahl zu treffen:

  • Ausgewogene Gerichte: Beinhaltet das Schnellgericht auch Eiweiss und eine Gemüsebeilage? Falls nicht, sollten Sie diese Komponenten einer ausgewogenen Ernährung ergänzen, z.B. durch einen Beilagensalat, ein Joghurt oder eine Portion Hüttenkäse.
  • Abwechslung: Wenn schnell, dann wenigstens ausgewogen. Neben klassischem Fast Food wie Burger, Pommes oder Sandwiches gibt es viele Alternativen wie beispielsweise asiatische Schnellgerichte, Suppen, Fertigsalate oder Birchermüesli.
  • Häufigkeit: Gegen den gelegentlichen Konsum von Schnellgerichten ist nichts einzuwenden. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie nicht mehrmals pro Woche Fast Food konsumieren.
  • Zubereitungsart: Verzichten Sie auf panierte und frittierte Gerichte oder Gerichte mit schweren Saucen, da diese viel Fett enthalten. Verlangen Sie explizit nach wenig Sauce oder dosieren Sie falls möglich selber.
  • Süssgetränke wie Coca Cola liefern unnötige Kalorien. Trinken Sie besser Wasser oder ungesüsste Tees. Zwischendurch und als Ausnahme kann zur Abwechslung auch mal eine verdünnte Schorle oder ein Light-Getränk getrunken werden.
  • Portionen sind oft sehr gross. Verlangen Sie kleinere Portionen oder hören Sie auf zu essen, wenn Sie bereits satt sind. Eine Frucht oder ein Salat dazu kombiniert liefert Volumen und sättigt langfristig.
  • Kompensieren: Wenn Sie mittags nur wenig Zeit für ein ausgewogenes Gericht hatten, können Sie ein solches bewusst am Abend zubereiten.

Leichter abnehmen

So funktionierts: Surfen Sie auf BLICK eBalance, wo Sie den Link zum Portal finden. Nach der Anmeldung bestimmen Sie Ihr Wunschgewicht und erhalten sofort ein persönliches Programm. Im Online-Tagebuch etwa tragen Sie alle Mahlzeiten und sportlichen Betätigungen ein. Praktisch: Die Kalorienangaben für Esswaren und fertige Menüs sind schon programmiert. Zudem finden Sie auf der Site Tipps zu Fitness und Ernährung, können Experten Fragen stellen oder im Forum mit anderen Abspeck-Willigen diskutieren.

Mehr zum Thema
Publiziert am 29.02.2016 | Aktualisiert am 26.09.2016
teilen
teilen
12 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Ruedi  Lanz aus Aarburg
    01.03.2016
    Diese Meinungsunterschiede interessieren mich seit Jahrzehnten nicht mehr. Wenn es schnell gehen muss, behändige ich mir ein Stück dunkles Brot und eine Cervelat; und der Hunger ist, ohne jegliche Probleme gegessen!
  • Victor  Fletcher aus Meilen
    29.02.2016
    Das beste ist es auf die Alarmzeichen des Körpers zu achten! Wenn ich einige Tage Lebensmittel zu mir nehme die mir nicht guttun meldet sich mein Magen mit Sodbrennen oder Unwohlsein. Dann weis ich , dass es wieder Zeit ist mich ausgewogen zu ernähren. Danach ist schnell wieder alles paletti!