Fit mit BLICK So darfs auch mal Süsses sein

Süssigkeiten sollten nicht immer unter allen Umständen vermieden werden. Claudia Müller, diplomierte Ernährungsberaterin von BLICK eBalance, zeigt, wann die Zuckerbomben am wenigsten Schaden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Gesunder Zmittag trotz Hektik? So gehts!
2 Figur-Fallen Wie dick macht Pilzrisotto?
3 Rezept mit weniger Kalorien So macht man leichtere Gerstensuppe

Ernährung

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Wer gerne Süssigkeiten mag, sollte sich diese nicht komplett verkneifen, denn sonst greift man nach einer gewissen Zeit nur noch stärker zu.

Trotzdem sollten Sie den Zeitpunkt der Nascherei überdenken. Am sinnvollsten ist es, zuckerhaltige Snacks unmittelbar nach den Hauptmahlzeiten als Dessert zu geniessen. Als Zwischenmahlzeit haben sie eine ungünstige Wirkung auf den Blutzuckerverlauf und können Heisshunger und Leistungsschwankungen auslösen.

Wer zudem auf sein Gewicht achtet, kann gezielt auf fettarme und dadurch auch kalorienärmere Süssigkeiten wie Basler Läckerli, Willisauer Ringli, Gummibärli, Schoggi-Schümli, Magenbrot, Merengues (ohne Rahm) oder Dörrobst zurückgreifen.

Publiziert am 16.10.2015 | Aktualisiert am 21.09.2016

Leichter abnehmen

So funktionierts: Surfen Sie auf BLICK eBalance, wo Sie den Link zum Portal finden. Nach der Anmeldung bestimmen Sie Ihr Wunschgewicht und erhalten sofort ein persönliches Programm. Im Online-Tagebuch etwa tragen Sie alle Mahlzeiten und sportlichen Betätigungen ein. Praktisch: Die Kalorienangaben für Esswaren und fertige Menüs sind schon programmiert. Zudem finden Sie auf der Site Tipps zu Fitness und Ernährung, können Experten Fragen stellen oder im Forum mit anderen Abspeck-Willigen diskutieren.

teilen
teilen
15 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
Darf man Süssigkeiten bei Diät essen? play

Wenn schon Süsses, dann bitte ohne zusätzliches Fett.

Thinkstock
Claudia Müller ist diplomierte Ernährungsexpertin von BLICK eBalance . Jede Woche erfahren Sie von Ihr mehrmals Wichtiges zum Thema richtige Ernährung und Abnehmen. play
Claudia Müller ist diplomierte Ernährungsexpertin von BLICK eBalance. Jede Woche erfahren Sie von Ihr mehrmals Wichtiges zum Thema richtige Ernährung und Abnehmen.

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Bruno  Steingruber , via Facebook 17.10.2015
    Wenn wir Menschen nicht so blöd wären, müsste diese Kolumne nicht geschrieben werden. Fast alle Erwachsene sind selber schuld am eigenen und am Übergewicht der Kinder. In der Klasse meines Sohnes gibt es genug Kinder die zum Abendessen eine Tüte Chips vor dem Fernseher essen und die Eltern irgendwo in der Wohnung rumsitzen.
    Auch beim essen braucht es halt gesunden Menschenverstand. Und den gibts nur noch selten.
  • Regula  Rütli aus Luzern
    16.10.2015
    Ich frage mich wirklich, wo Frau Müller ihr Diplom gemacht hat, an einem renommierten Institut kann es jedenfalls nicht gewesen sein! Wie kann man denn Gummibärli als kalorienarm bezeichnen? Diese bestehen fast zu 50 Prozent aus Zucker! Und Zuckerkalorien sind mindestens genauso schlimm wie Fettkalorien, wenn nicht sogar schädlicher!
    • Thomas  Stahel aus Winterthur
      16.10.2015
      Zucker hat nun mal einiges weniger Kalorien als Fett, so einfach. Es geht im heutigen Beitrag um "kalorienÄRMERE" Süssigkeiten. Um Süssigkeiten! Nicht um Rüebli und anderes Zeugs...