Fit mit BLICK - Hitzetipps für einen coolen Sommer So geraten Sie weniger ins Schwitzen

Wenn uns Petrus so richtige Hochsommertage beschert, ist das herrlich. Manche Gemüter werden so aber schnell erhitzt. Hier die Hitzetipps von BLICK eBalance für alle, die sich einen coolen Sommer wünschen.

Was isst man bei Hitze im Sommer eigentlich? play

Mit ein paar Tricks kann man die Auswirkungen der hohen Temperaturen mildern.

Thinkstock

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Figur-Fallen Wie dick macht Cordon bleu?
2 Gesunder Zmittag trotz Hektik? So gehts!
3 Figur-Fallen Wie dick macht Pilzrisotto?

Ernährung

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
8 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Wenn die Sonne so richtig vom Himmel brennt, die Temperaturen auch am Arbeitsplatz mächtig ansteigen und man die Hitze selbst nachts nicht mehr aus den Räumen kriegt, ist das grosse Schwitzen angesagt. Der Flüssigkeitshaushalt gerät leicht aus dem Gleichgewicht und viele Personen leiden an Kreislaufbeschwerden, Schwindelgefühle sind nicht selten.

Doch dem lässt sich vorbeugen. Grundsätzlich gilt: Viel trinken, mindestens 1 ½ bis 2 Liter pro Tag. Und sich möglichst nicht an der prallen Sonne aufhalten oder zumindest jede Stunde eine längere Schattenpause einlegen.

Hitzetipps beim Essen

Wenn die Hitze drückt, stellt leichte Kost wie Fisch, Huhn, Salat oder Früchte sowie wasserreiche Melonen die ideale Wahl dar. Dann muss sich der Körper beim Verdauen nicht zu sehr anstrengen. Achtung: Viele Gerichte auf der typischen Sommerkarte sind nur vermeintlich leicht, enthalten aber, wie etwa Tomaten-Mozzarella-Salat oder Vitello tonnato, viel Fett!

Auch auf stark gewürzte oder scharfe Speisen ist eher zu verzichten, sie fördern das Schwitzen. Kalte Suppen? Sind gut, nur werden sie oft direkt aus dem Kühlschrank und mit Eiswürfeln serviert. Besser – nicht zuletzt auch geschmacklich - sind Gazpacho und Co., wenn sie in Zimmertemperatur auf den Tisch kommen.

Hitzetipps beim Trinken

Viel trinken ist an heissen Tagen das A und O. Das heisst aber nicht alles trinken, was flüssig ist. Softdrinks, auch wenn sie noch so munter prickeln, haben viel zu viele Kalorien. Ebenso Fruchtsäfte, man kann sie allenfalls stark mit Wasser verdünnt geniessen.

Mit dem Bier wartet man besser bis zum kühleren Abend, Wein lässt man besser ganz sein, denn durch Alkohol wird die Flüssigkeit zusätzlich aus dem Körper geschwemmt. Top ist Wasser mit und ohne Sprudel sowie Tee, möglichst ungesüsst. Wasser mit einem Spritzer Zitronensaft oder Pfefferminzblättern sorgt für eine angenehme Frische.

Im Übrigen gilt das Gleiche wie für Suppen: Die Getränke sollten nicht eiskalt sein.

Hitzetipps bei der Bekleidung

Weite, luftige Kleider aus leichten Naturstoffen tragen sich bei schweisstreibenden Temperaturen am angenehmsten. Synthetisches lieber im Schrank lassen. In ihm entwickeln sich die Körperausdünstungen verschärft, das kann einem selbst und der Umgebung ziemlich stinken.

Wiederum empfehlenswert sind offene Schuhe oder Sandalen. Geschlossenes Schuhwerk sollte man möglichst zwei bis drei Mal am Tag für einige Zeit ausziehen können – vorteilhafterweise irgendwo an der frischen Luft. Schuhe auswechseln geht als Alternative auch. Auf diese Weise wird verhindert, dass die Treter zu Öfen werden, in denen Bakterien und Fusspilze bestens gedeihen.

Hitzetipps fürs Büro

Einen gewissen Dresscode sollte man einhalten, auch wenn man nicht am Bankschalter steht und es im Raum keine Klimaanlage hat. Es gibt schliesslich auch businesskonforme Blusen, Hemden, Röcke und lange Hosen aus leichtem Stoff. Wenn es allzu schwül wird, helfen ein paar Wasserspritzer ins Gesicht, Hände und Unterarme unter kaltes Wasser halten oder mit einem Stift Menthol auf Schläfen und Handgelenke auftragen.

Beliebt sind auch mobile Kleinventilatoren. Es ist allerdings ratsam, diese nicht ununterbrochen laufen zu lassen, weil man sich durch das konstante Lüftchen eine Augenentzündung oder Erkältung holen kann.

Linderung bringen zudem Fussbäder im Papierkorb oder bei geschwollenen Beinen das Hochlagern – diese Lösungen sind allerdings nur dann praktikabel, wenn man ein Einzelbüro oder die Erlaubnis der Pultnachbarn und keinen Kundenkontakt hat.

Hitzetipps für den Sport

Sportliche Aktivitäten sollten auf die frühen Morgenstunden verlegt werden, nicht auf den Abend, weil dann die Ozonwerte hoch sind. Zudem sind früh am Tag die Temperaturen auch noch erträglich.

Hitzetipps für die Nacht

Tagsüber geschlossene Läden sowie Durchzugsaktionen am frühen Morgen und vor dem Zubettgehen halten Häuser und Wohnungen auf natürliche Weise kühl. Wenn die Anzeige auf dem Thermometer aber fast 24 Stunden lang auf Rekordhöhe bleibt und es einem selbst unter einem dünnen Leintuch zu heiss wird, muss man zu anderen Mitteln greifen, um Nachtruhe zu finden.

Pyjama vor dem Anziehen in den Tiefkühler legen, kühlende Auflagen wie nasse Tücher und Duschen mit tendenziell eher kälterem als lauwarmem Wasser bringen die Körpertemperatur zumindest fürs Einschlafen ins Gleichgewicht. Wacht man dann irgendwann schweissgebadet auf, kommt man nicht darum herum, die Prozeduren zu wiederholen.

Dass man dazu aufstehen muss, ist keine Katastrophe. Im Gegenteil: Es bietet sich einem dann gleich die Gelegenheit, einen Blick hinauf zum sommerlichen Sternenhimmel zu werfen, der seine Pracht erst nach Mitternacht so richtig entfaltet.

Leichter abnehmen

So funktionierts: Surfen Sie auf BLICK eBalance, wo Sie den Link zum Portal finden. Nach der Anmeldung bestimmen Sie Ihr Wunschgewicht und erhalten sofort ein persönliches Programm. Im Online-Tagebuch etwa tragen Sie alle Mahlzeiten und sportlichen Betätigungen ein. Praktisch: Die Kalorienangaben für Esswaren und fertige Menüs sind schon programmiert. Zudem finden Sie auf der Site Tipps zu Fitness und Ernährung, können Experten Fragen stellen oder im Forum mit anderen Abspeck-Willigen diskutieren.

 

Mehr zum Thema
Publiziert am 11.07.2016 | Aktualisiert am 21.09.2016
teilen
teilen
8 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Josef  Rothenbach aus Winterthur
    11.07.2016
    Oh jee ... Früher gab es auch keine solchen Jammeri???
    Versuch es doch einfach mit Arbeiten.
    • Markus  Buser 11.07.2016
      Sie werden es nicht glauben, aber nicht alle Milliarden von Menschen auf der Welt sind gleich. Ja. Es soll doch tatsächlich Leute geben, die nun mal unter der Hitze leiden, egal ob es Sommer ist, egal ob es den ganzen Juni geregnet hat. Bei mir beginnt es bereits ab 25 Grad, Schweiss läuft, Schwindel und Übelkeit folgen. Kraftlosigkeit und Konzentration nicht möglich. Das geht massiv auf die Lebensqualität, ja Josef. Man höre und staune.
  • Jean-Luc  La Croix aus Zug
    11.07.2016
    Habe schon bei 2 Jobs gefragt ob es Klimaanlagen hat und auch deshalb die Stellen nicht angenommen. Die CH von heute ist nicht die von 30 Jahren. Dazumals staunten alle wenn einmal knapp die 30 Grad Grenze erreicht wurde und das Highlight waren 2-3 solche Tage, danach wieder ab in die 24-26C Grenze, mit normaler Feuchtigkeit. Heutzutage ist es brutal schwuel, und heiss oder extrem trocken und heiss, 30+C is normal und doch machen Arbeitsgeber nichts gegen die Hitze.