Fit mit BLICK - Die leichte Lüge Darum nimmt man im Sommer mehr zu!

Der Sommer ist die Zeit der leichten Grilladen, hüftschonenden Salate und der grossen Vielfalt an farbigen Früchten. Gesundes aus der Natur in Hülle und Fülle. Somit gibt es doch keine bessere Zeit, um ein paar lästige Pfunde abzuspecken – sollte man zumindest meinen. Doch weit gefehlt! Rund ein Fünftel der SchweizerInnen verzeichnen im Sommer eine Gewichtszunahme von 2 bis 5 Kilo. Claudia Müller, diplomierte Ernährungsberaterin von BLICK eBalance, erklärt, warum.

  play
Die sommerlichen Köstlichkeiten: Nicht immer so leicht, wie sie angepriesen werden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit Skifahren Kalorien loswerden So lange dauerts bei Bratwurst & Pommes
2 Figur-Fallen Wie dick macht Cordon bleu?
3 Gesunder Zmittag trotz Hektik? So gehts!

Ernährung

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
33 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

Werden «währschafte» Gerichte wie Älplermagronen, Fondue, Pommes oder Raclette verspiesen, ist jedem klar, dass diese Kaloriendelikte gebüsst und kompensiert werden müssen. Bei den typischen Sommerspeisen wie Crevetten-Cocktail, Wurst-Käse-Salat, Avocado-Carpaccio oder Bruschette mit Oliven lässt man sich gerne täuschen und isst danach auch noch bedenkenlos Panna Cotta mit Beerensauce oder einen kleinen Coupe.

Leicht ≠ Kalorienarm

Die Bezeichnung «leicht» auf der Menükarte gibt selten Auskunft über den Energiegehalt. Sie kann höchstens ein Hinweis darauf sein, dass diese Speisen tendenziell nicht zu Bläh- oder Völlegefühl führen. Kaltes Fett in Oliven, Avocados, Thon-, Mayo- und Tartarsaucen oder Desserts ist leicht verdaulich und wirkt weniger sättigend oder «mästend» als warmer/geschmolzener Käse, gebratene Butter oder fettreiches Fleisch. Kalorientechnisch unterscheiden sich die verschiedenen Varianten kaum: Ob warme Wintergerichte oder kalte Sommerspeisen, der Grossteil gehört zur deftigen Sorte.

Nebst diesen ernährungsphysiologischen Fakten spielen aber noch weitere Einflüsse eine wichtige Rolle. Die sommerliche Atmosphäre und die warmen Temperaturen lassen Frauen und Männer entspannter und grosszügiger mit sich selber sein. Herumplanschen im Wasser gilt bereits als sportliche Aktivität, weite Kleidung versteckt locker ein paar Zusatzkilos und erfrischende Sommerdrinks mit Alkohol, Sirup, Zucker oder Kokosmilch werden bedenkenlos getrunken.

So kommen Sie tatsächlich leicht durch den Sommer

Erkennen Sie sich in dem beschriebenen Szenario wieder? Dann kann es sich lohnen, einen Blick auf unsere Beispiele für wahrhaftig leichte Sommerspeisen zu werfen. Möglicherweise erkennen Sie den einen oder anderen Trick, um den bisherigen Schmaus etwas kalorienärmer zu gestalten oder denken daran, dass sich Schlemmereien mit sportlichen Aktivitäten wieder wettmachen lassen. Die Freude an der heissen Jahreszeit und deren kulinarischen Highlights brauchen Sie sich nicht verderben zu lassen. Das vielfältige Angebot an farbigen Frischprodukten für wirklich leichte Mahlzeiten bietet die besten Voraussetzungen, und auch das Wetter lädt ein zu verschiedensten Outdoor-Aktivitäten, die den Energieverbrauch ankurbeln. 

 

Deftige Sommer-VorspeiseKalorien pro Portion
Tomaten-Mozzarella-Salat (380g)650 kcal
Bruschette mit Olivenpaste (mit ca. 120g Baguette)412 kcal
Crevetten-Cocktail (200g)280 kcal
  
Gute Alternativen 
Melone mit Rohschinken (150g Melone, 40g Fleisch)150 kcal
Gazpacho (1.5 dl)93 kcal
Edamame (65g)88 kcal
Trockenfleischteller garniert (ca. 50g Fleisch)80 kcal

 

Deftiges Sommer-HauptgerichtKalorien pro Portion
Fisch-Knusperli mit Pommes und Tartar-Sauce970 kcal
Wurst-Käse-Salat (450g)760 kcal
Wienerli mit Kartoffelsalat738 kcal
Thunfisch-Sandwich (160g)645 kcal
  
Gute Alternativen 
Grosser gemischter Salat mit Ei450 kcal
Poulet-Ananas-Spiessli mit Reis und Grillgemüse430 kcal
Fajitas (Tortilla, Rindfleisch, Bohnen, Gemüse)420 kcal
Birchermüesli (ohne Rahm) mit Vollkornbrötli412 kcal
Baked Potato mit Grillgemüse und leichter Quarksauce320 kcal
Publiziert am 13.07.2015 | Aktualisiert am 13.07.2015
teilen
teilen
33 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden
Claudia Müller ist diplomierte Ernährungsexpertin von BLICK eBalance . Jede Woche erfahren Sie von Ihr mehrmals Wichtiges zum Thema richtige Ernährung und Abnehmen. play
Claudia Müller ist diplomierte Ernährungsexpertin von BLICK eBalance. Jede Woche erfahren Sie von Ihr mehrmals Wichtiges zum Thema richtige Ernährung und Abnehmen.

Leichter abnehmen

So funktionierts: Surfen Sie auf BLICK eBalance, wo Sie den Link zum Portal finden. Nach der Anmeldung bestimmen Sie Ihr Wunschgewicht und erhalten sofort ein persönliches Programm. Im Online-Tagebuch etwa tragen Sie alle Mahlzeiten und sportlichen Betätigungen ein. Praktisch: Die Kalorienangaben für Esswaren und fertige Menüs sind schon programmiert. Zudem finden Sie auf der Site Tipps zu Fitness und Ernährung, können Experten Fragen stellen oder im Forum mit anderen Abspeck-Willigen diskutieren.

TOP-VIDEOS

13 Kommentare
  • Patrick  Gerber , via Facebook 13.07.2015
    Was, 150g Melone kombiniert mit 40g Rohschinken soll eine vollständihe Mahlzeit sein? Das ist jetzt nicht ihr Ernst. Sollen wir verhungern?
  • Thomas  Enderle , via Facebook 13.07.2015
    n Sie sich endlich zurück, denn ihre Kolumne ist nutzlos. Wir wollen nicht, dass uns die Lebensmittel schlecht gemacht werden. Gemüse ist kein Magenfüller - das muss man sagen. Es macht nicht satt. Gemüse ist, und das sollte man wissen, nur eine Beilage. Nicht mehr und nicht weniger. Die Hauptspeise sollte Fleisch
    • Sarah  Keller 13.07.2015
      Ihren Kommentar hat uns wortgetreu bereits Morgan Schwab angetan. Hätten Sie statt copy/paste vielleicht auch eine eigene Meinung zum Thema?

      PS: kann ja nur besser ausfallen .....
  • Oliver  Blaser , via Facebook 13.07.2015
    Der Körper muss funktionieren! Abhängig ist dies von der "Treibstoffzufuhr". Vergleicht den Körper mit z. B. mit einer Heizung - Im Winter hoher Kalorienverbrauch und im Sommer kann man mit viel weniger auskommen Leistungssportler ausgenommen. Oder vergleicht mit einem Motor - Wenn nur Müll als Treibstoff dient, muss mit den Konsequenzen leben! Abwechslungsreich Essen hilft! Ich konsumiere im Sommer weniger Milchprodukte. Wer seinen Gelüsten ständig nachgibt, darf sich auch nicht wundern...
  • Karl  Egli aus Flawil
    13.07.2015
    Ja Herr Schwab - Nudeln, Reis und Kartoffeln dazu noch Brot - wenn Sie das alles abends weglassen und auf "Zwischenverpflegung" verzichten dann nehmen Sie automatisch ab. Das sind alles Kohlenhydrate die über Nacht zu Fett gespeichert werden. Dazu noch regelmässig Bewegung und Sie müssen keine Kalorien zählen. Ich bin übrigens auch ein Bürogummi aber nur mit diesem Rezept 40 Kg leichter als vor 4 Jahren. übrigens - auf das Feierabendbier verzichte ich bei weitem nicht immer ☺☺☺
  • Morgan  Schwab , via Facebook 13.07.2015
    Liebe Frau Müller..
    Bitte, ziehen Sie sich endlich zurück, denn ihre Kolumne ist nutzlos. Wir wollen nicht, dass uns die Lebensmittel schlecht gemacht werden. Gemüse ist kein Magenfüller - das muss man sagen. Es macht nicht satt. Gemüse ist, und das sollte man wissen, nur eine Beilage. Nicht mehr und nicht weniger. Die Hauptspeise sollte Fleisch sein, gefolgt von Nudeln, Reis oder Kartoffeln. Dazu gehört viel Bewegung, das ist sehr wichtig.
    • Sarah  Keller 13.07.2015
      Sie habens immer noch nicht begriffen: Jeder Mensch und jeder Körper ist anders! Was für Sie richtig und gut ist, muss noch lange nicht für jeden gut sein. Hier werden ja keine Lebensmittel schlecht gemacht, aber es gibt immer noch viele Leute, die keine Ahnung haben, was sie kalorienmässig so zu sich nehmen. Wer die die Hinweise von Frau Müller lesen möchte, soll das doch. Für alle anderen gilt: raushalten und nicht bestimmen wollen, wer hier was worüber schreiben darf. Denn DAS ist nutzlos!
    • Daniel  Rüegg aus Hombrechtikon
      13.07.2015
      Nutzlos ist ein sehr hartes Urteil! Denn so wie es verschiedene Menschen gibt, gibt es verschiedene Idealverpflegungen. Frau Müller versucht, Tipps zu geben, die vorallem für Bürogummi Nötzli und Hauspfau Hintertupfinger passen. Dass da Bauarbeiter Hammerschwing, Landwirt Zwickdraht und Bodybuilder Krassman ausgeklammert sind, versteht sich von selber.
    • Regula  Rütli aus Luzern
      13.07.2015
      Ich muss Herrn Schwab Recht geben, diese ständige Gängelei von Frau Müller geht mir auch schon lang gehörig auf die Nerven! In welcher Welt leben Sie, Frau Keller, wenn Sie wirklich glauben, dass es noch Menschen gibt, die nicht wissen, dass Pommes Frites Kalorienbomben sind? Das, was uns Frau Müller hier verkauft, sind doch nur Binsenweisheiten. Natürlich hat Gemüse weniger Kalorien als ein gegrilltes Poulet, aber was macht länger satt?
    • Jean-Jacques  Pfister 13.07.2015
      Wieso sollte die Hauptspeise Fleisch sein? So ein Quatsch! Je mehr Billigfleisch je kränker, Menschen, Tiere und Umwelt. Denn nur mit Tierquälerbilligfleisch kann man täglich viel Fleisch essen und es als Normalverdiener auch bezahlen. Eine Sackgasse bei der heutigen Weltbevölkerung und vorhandenen Ressourcen.
    • Jan  Berger 13.07.2015
      @Regula Rütli: Fritten sind hier nicht das Thema, sondern Sommergerichte. Viele unterschätzen kalorienmässig kalte Mahlzeiten. Beispiel gefällig? Oft gerade Männer essen in der Beiz, weil abends zu Hause ja noch Grill oder Menü folgt, gerne "linienbewusst", heisst: Salatteller mit franz. Sauce und Ei oder einen Nüsslisalat mit Speck, Ei und Croutons. Dazu 4-5 Stücke Brot. Kaloriengehalt meist deutlich über dem einfachen Menüteller. Abends dann volles Programm, da mittags "nur es Salötli gässe"..