Brauner statt weisser Zucker Ist das wirklich gesünder?

Es gibt Menschen, die schwören beim Kochen und Backen auf braunen Zucker – weil er besser für die Gesundheit sei. Doch gibt es kalorientechnisch einen Unterschied? Und ist brauner Zucker tatsächlich die gesündere Alternative zu weissem Zucker?

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit Skifahren Kalorien loswerden So lange dauerts bei Bratwurst & Pommes
2 Figur-Fallen Wie dick macht Cordon bleu?
3 Gesunder Zmittag trotz Hektik? So gehts!

Ernährung

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Unterschied zwischen braunem und weissem Zucker

Generell werden beide Produkte aus Zuckerrohr oder Zuckerrübe gewonnen. Zuerst werden die Pflanzen verkleinert, dann gekocht, gepresst und behandelt. Dabei entsteht ein Sirup, der wiederum getrocknet und erneut behandelt wird. Erst durch den wiederholten Reinigungsprozess wird brauner Zucker zu weissem Zucker. Aber wo liegt der Unterschied in Bezug auf eine gesunde Ernährung?

Kurz und knapp: Kalorientechnisch schneiden beide Sorten gleich ab: 100 Gramm enthalten etwas weniger als 400 kcal. Auch gesundheitlich bringt brauner Zucker keine Vorteile. Zwar enthält er ein wenig mehr Mineralstoffe als weisser Zucker, dabei handelt es sich aber um schwindend kleine Mengen, die vernachlässigt werden dürfen.

Gibt es den «gesünderen» Zucker?

Auch der vielfach als gesunde Variante angepriesene Fruchtzucker besteht chemisch gesehen – wie der weisse Haushaltszucker – aus Ein- und Zweifachzuckern mit nur sehr geringen Unterschieden im Gehalt an Mineralstoffen. Ebenso verhält es sich mit Rohrohrzucker und Honig.

Den gesünderen Zucker gibt es also nicht. Dies ist aber auch nicht weiter tragisch. Denn wie bei allen anderen Lebensmitteln haben die konsumierte Menge und die Häufigkeit, in der ein Lebensmittel gegessen wird, Einfluss auf die Gesundheit und nicht das Lebensmittel per se.

Empfehlungen zum Zuckerkonsum

Die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung SGE empfiehlt einen maximalen Konsum von zugesetztem Zucker von max. 10 Prozent des prozentualen Anteils der täglichen Energieaufnahme. Dies entspricht einer Menge von 50g Zucker pro Tag bei einer Energiezufuhr von 2000 kcal am Tag.

50g Zucker sind z.B. enthalten in:

  • 5dl Cola
  • 2 Marsriegeln à 45g
  • 2 Fruchtjoghurt à 180g inklusive 3 Stück Zwieback

Anders ausgedrückt: Wenn man ein Fläschchen Cola trinkt, ist das «Guthaben» für den Tag schon aufgebraucht. Danach sollte man also nichts mehr essen, was zugesetzten Zucker enthält. Also keine Süssgetränke, keine Schokolade, kein Dessert, kein Joghurt, keinen Quark (ausser nature), kein Emmi Café Latte et cetera.

Leichter abnehmen

So funktionierts: Surfen Sie auf BLICK eBalance, wo Sie den Link zum Portal finden. Nach der Anmeldung bestimmen Sie Ihr Wunschgewicht und erhalten sofort ein persönliches Programm. Im Online-Tagebuch etwa tragen Sie alle Mahlzeiten und sportlichen Betätigungen ein. Praktisch: Die Kalorienangaben für Esswaren und fertige Menüs sind schon programmiert. Zudem finden Sie auf der Site Tipps zu Fitness und Ernährung, können Experten Fragen stellen oder im Forum mit anderen Abspeck-Willigen diskutieren.

 

Mehr zum Thema
Publiziert am 22.08.2016 | Aktualisiert am 22.08.2016
teilen
teilen
2 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Urs  Hagen 22.08.2016
    Wenn weisser Zucker ungesund ist dann wird er ja nicht gesünder durch Balast und Farbstoff. Das Schnitzel wird auch nicht gesünder wenn man noch Pommes und Salat dazu nimmt.
  • Nicola  Harrison , via Facebook 22.08.2016
    Zucker ist Zucker; nicht süss sondern sauer und Säuren, die nicht neutralisiert werden können verändern das Milieu und somit gedeiht Fäulnis und hiermit die Symptome; schulmedizinisch Krankheit!
  • michel  koeb 22.08.2016
    Tolle Werbung für die Zuckerindustrie...mehr nicht ! egal ob braun oder weiss...auf die Menge kommt es an !
  • Dieter  Neth aus Trimbach
    22.08.2016
    Ich habe etwa 20 Jahre in Mexiko teilweise raffinierten Rohrohrzucker konsumiert. Weil er billiger war. Der war ziemlich braun. Ich habe aber festgestellt, dass dieser Zucker anders schmeckt und recht viel süsser ist. Man braucht somit weniger davon für den gewünschten Effekt. Ich hatte den direkten Vergleich mit weissem Zucker vor der Haustür. Wir wohnten an der US Grenze und viele Leute kauften den weissen Zucker. Da brauchts 3 Portionen für den Kaffee, Beim anderen reichen 2..