Weniger Methan, besseres Klima! Mit Seegras gegen rülpsende Kühe

Kühe, die Seegras fressen, stossen bis zu 98 Prozent weniger Methangas aus. Und sie sind erst noch gesünder und wachsen viel schneller.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tui-Chef Martin Wittwer (55) «Höhere Preise im Reisebüro können wir uns...
2 Kampf der E-Voting-Systeme Post bringt die Wahlurne nach Hause
3 Für Goldpreis-Absprachen Deutsche Bank zahlt 60 Millionen Dollar Strafe

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Kühe sind wahre CO2-Schleudern. Sie stossen Methangas in rauen Mengen aus und tragen so wesentlich zum Klimawandel bei. In der Landwirtschaft Australiens gehen 13 Prozent der Klimagase aufs Konto der Wiederkäuer.

Ein kanadischer Bauer hat laut einem Bericht der «NZZ» herausgefunden, dass Kühe, die am Strand angespültes Seegras frassen, massiv weniger Methan ausscheiden. Ausserdem seien die Wiederkäuer gesünder und würden auch schneller wachsen.

Mit Seegras gegen CO2-Kühe: Seegras verhindert Methan-Ausstoss play

Wächst unter Wasser: Seegras «Asparagopsis taxiformis».

Wikimedia/Jean-Pascal Quod

Australische Forscher kamen nun zum Schluss, dass bereits zwei Prozent Seegras der Sorte Asparagopsis taxiformis im Futter reiche, um den Ausstoss von Methangas bei Kühen um 98 Prozent zu reduzieren. 

Seegras wird vielerorts kommerziell angebaut. Um aber nur schon um 10 Prozent der 28 Millionen australischen Kühe mit diesem Seegras zu versorgen, würden 300'000 Tonnen davon benötigt. (hoa)

Publiziert am 18.10.2016 | Aktualisiert am 18.10.2016
teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Marion  Jost aus Schönenwerd
    19.10.2016
    Und das ist das Resultat einer überbordeten Fleischproduktion zu Lasten der Umwelt!! Es ist nicht der Bauer mit seinen 30 Kühen, es sind die riesigen Zuchtfarmen in Südamerika und mittlerweile auch in arabischen Ländern wo die Kühe in der Wüste sind und man ihnen Futter und Wasser herankarren muss, das weil der Mensch 7x in der Woche Fleisch esse will und die Umweltzerstörung einfach in Kauf nimmt! Mir tun die Kühe leid die das vom Menschen gemachte Fiasko ausbaden müssen!
  • Christoph  Käser , via Facebook 19.10.2016
    Meine güte man giebt schon für alles die bauern schuld lest den text tichtig in der landwirtschaft 13 Prozent nicht von dem ganzen lades ausstoss .... das gleiche mit dem spritzmittel die SBB z.b in der schweiz "reinigt" die gleise mit herbizid mindestens 1-2 mal im jahr und wie viel km gleis haben wir und wie veil km sind neben gewässern aber da spilt alles keine rolle , das gleiche übringens bei den flugzeugen aber eben die dürfen es machen sind ja keine bauern ....
    • Marion  Jost aus Schönenwerd
      19.10.2016
      Es geht ja nicht nur um die Bauern, es geht um die grossen Fleischproduzenten, dort ist das Übel versteckt, aber wenn man halt billiges Entrecote will, kommt das dabei heraus. Betreffend den Giften gebe ich Ihnen natürlich recht, auch das muss man massiv einschränken.
  • Claudio  Hammer aus Zürich
    18.10.2016
    10 Prozent oder 2.8 Mio Aussie Kühe würden 300000 Tonnen Seegras PRO TAG fressen - das sollte man vielleicht auch noch erwähnen - das wären dann schon rechte Seegrasberge - Tag für Tag und dies nur für 10 Prozent!
    • Marion  Jost aus Schönenwerd
      19.10.2016
      Und dann nähme man dem Ozean das wichtige Seegras weg oder rodet wieder Wald für Seegras-Farmen!!! Ein Teufelskreis, anstelle man die Kühe einfach auf die Weide stellt wo sie hin gehören und den Fleischkonsum etwas reduziert. Wenn das jeder täte, nur 2x pro Woche einen vegetarischen Tag, sähe es schon anders aus, aber die Gier nach Genuss und Selbstbefriedigung kulinarischer Art ist so gross, dass man die Zerstörung der Umwelt einfach in Kauf nimmt!
  • Marcel  Keiser , via Facebook 18.10.2016
    Überzeugendes Konzept! ...
    Wann folgt das nächste Kabinettstück?
    Eier, Milch und Fleisch: Das braucht der Mensch, keine Frage! ...Und dann lernte ich die Fakten kennen: Seit drei Jahren bin ich Veganer. Weshalb? Die Realität
    • Marion  Jost aus Schönenwerd
      19.10.2016
      Leider kann man eingefleischte (gutes Wortspiel gell) Fleischesser nicht überzeugen, die verschliessen sich komplett vor der Realtität, dabei gibt es schon so viele Studien die bewiesen haben dass zuviel Fleisch krank macht, Herzkrankheiten, Allergien, Diabetes, Artritis und vieles mehr kann durch vegetarische Ernährung fast komplett heruntergefahren werden, aber der Mensch ist nun mal Egoist und es ist den Leuten egal was alles hinter dem Fleischkonsum steckt!