Und soviel geben Schweizer dafür aus... Das sind die beliebtesten Weihnachtsgeschenke

Die Schweizer geben immer mehr Geld für Weihnachtsgeschenke aus. Lego, Playmobil und Roboter stehen dieses Jahr hoch im Kurs.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
2 Trauriger Rekord Caritas-Märkte für Arme boomen
3 Theresa May hat Grosses vor Die Briten träumen wieder vom Empire

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Weihnachten kommt immer näher. Und damit beginnt die Suche nach passenden Gschänkli für die Liebsten. 

Der Spielwaren-Verband Schweiz (SVS) hat die Detailhändler nach aktuellen Trends befragt. Resultat: Spielzeug-Roboter, fern- und sprachgesteuerte Drohnen, Pokémon-Karten, Lego Technic oder Playmobil erfreuen sich aktuell grosser Beliebtheit. 

Die Geschenke lassen sich die Schweizer etwas kosten: Laut einer Umfrage von Ernst & Young geben Erwachsene dieses Jahr sieben Prozent mehr für Geschenke aus als im Vorjahr. Die Bescherung an Weihnachten wollen sich die Schweizer in diesem Jahr durchschnittlich 294 Franken kosten lassen.

Wichtiges Geschäft

Im letzten Quartal werden 45 Prozent des Jahresumsatzes generiert, wie der SVS heute mitteilte. Obwohl die Zahlen des Detailhandels rückläufig seien, habe sich der Spielwarenmarkt in der Schweiz in den ersten neun Monaten 2016 auf Vorjahresniveau gehalten.

Der SVS rechnet damit, dass dies bis Ende Jahr so bleibt. Gut verkauft wurden gemäss GfK Schweiz bisher vor allem Spiele und Puzzles (+9,1% mehr als im Vorjahr) und Lernspielwaren (+3,7%). Eher schlechter liefen unter anderem Actionfiguren (–9,5%). (bam/SDA)

Publiziert am 18.11.2016 | Aktualisiert am 20.11.2016
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Annemarie   Setz 19.11.2016
    Spiele, Putzle, Lernspiele, das macht Sinn, aber Roboter, Drohnen, Pokemon_Zeugs, das kostet nur viel Geld. Viele Kinder und Erwachsene wissen überhaupt nicht mehr, weshalb Weihnachten gefeiert wird, Hauptsache es türmen sich möglichst teure Geschenke auf dem Gabentisch. Wenn man sieht, dass die Kinderarmut in der Schweiz im Steigen begriffen ist, anderseits aber die Leute pro Kopf hunderte von Franken in Geschenke investieren, dann ist das eine bedenkliche Entwicklung.
  • Lucio Silva  Safnanno aus San Vito Lo Capo
    19.11.2016
    Lego, Playmobil, Schwarz Peter Karten, Bausätze, Firlefanz.... alles was für die Kinder. Aber was für die Ehefrau, die Freundinnen? Das geht ins Geld und die wollen kaum ein Lego sondern eher was glitzerndes um den Hals oders Handgelenk. Ich glaube, ich setz mich ab nach Acapulco über die Tage.