Schweiz fünf Mal in den Top-10 Die teuersten Ski-Orte Europas

Die Kostenunterschiede für Skiferien in den Alpen sind enorm. Die «Welt am Sonntag» spricht von «abgefahrenen Preisen» – besonders in der Schweiz. Die Auswertung der Zeitung verstärkt einmal mehr den Ruf der Hochpreisinsel Schweiz.

play
KEY

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bündner Luxushotel für 40 Millionen saniert In diesem Bett kostet die...
2 VCS kontert Flixbus-Chef Schwämmlein «Der Zug ist zehn Mal ökologischer»
3 Rekordflug Nonstop von London nach Australien

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
54 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

Schweizer Wintersport-Orte sind gehörig vom Kurs abgekommen. Diesen Eindruck vermittelt eine neue Auswertung der «Welt am Sonntag». Sie hat die teuersten und billigsten Destinationen für Skiferien in den Alpen ausgewertet und zusammengestellt. Verglichen wurden die Gesamtkosten für eine Wintersportwoche einer vierköpfigen Familie (Hotel, Skiverleih, Skipass, Skiunterricht, Verpflegung).

Die zehn günstigsten Orte zuerst: Unter den Top-5 ist Deutschland vier Mal vertreten. Billigster Ort ist Berchtesgaden mit 2571 Euro. Gefolgt von Kranjska Gora (SVN, 2881 Euro), Spitzingsee (3057), Garmisch-Patenkirchen (3209) und Oberstdorf (3366).

Auf den Plätzen fünf bis zehn folgen Serre Chevalier (FR, 3403 Euro), Livigno (IT, 3731), Madonna di Campiglio (IT, 3734), Chamonix (FR, 3865) und Mayrhofen (Ö, 3977 Euro).

Dass nur ein Ski-Ort aus Österrich unter den günstigsten in der Top-10 ist, zeigt: Offenbar haben die Kostenunterschiede Schweiz vs. Österreich abgenommen.

Anfang November kam eine «Sonntagsblick»-Auswertung für Familienferien zu einem ähnlichen Ergebnis: Dass Österreich billiger ist, ist eine Mär. Bei sieben von zwölf Angeboten ist die Schweiz preislich attraktiver, stellte sich heraus.

Oder anders gesagt: Nicht Österreich, sondern Deutschland ist der grössere Rivale um (Schweizer) Ski-Touristen.

Ein Blick auf die teuersten Ski-Orte: drei von fünf Top-Destinationen punkto Preis sind in Schweizer Hand. Spitzenreiter ist Zermatt mit einer Familien-Pauschale von 6494 Euro. Es folgen Verbier (6339 Euro), St. Anton (Ö, 6229), St. Moritz (6080), Courchevel (FR, 5938).

Die Plätze sechs bis zehn der Top-10 der teuersten Ski-Orte: Val Thorens (FR, 5889), Méribel (FR, 5777), Flims Laax Falera (CH, 5631), Saas-Fee (CH, 5488) und Ischgl (Ö, 5450 Euro).

Kleiner Trost: Betrachtet man ausschliesslich die Kosten fürs Hotel, dann ist nicht die Schweiz Spitzenreiter, sondern Österreich mit St. Anton und Frankreich mit Val Thorens. In beiden Destinationen überschreiten die Übernachtungskosten die 4000-Euro-Marke. (uro)

Publiziert am 24.01.2016 | Aktualisiert am 25.01.2016
teilen
teilen
54 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

17 Kommentare
  • Giuseppe  Gallelli aus Wetzikon
    25.01.2016
    Familien Pauschale für 6494 Euro, was für eine Recherche ist den das? In Zermatt kann man als Familie 2E+2K locker in 4 Sterne Hotel für 4000 CHF Ferien machen inkl. 6 Tage Skipass. Wo Ihr diesen Betrag her habt "Welt am Sonntag" keine Ahnung.
    Diese Angaben sind und entsprechen absolut nicht der Wahrheit. Zermatt ist sehr Familienfreundlich und bietet zudem einen Top-Service in aller Hinsicht.
  • Harald E.  Oswald , via Facebook 25.01.2016
    Wir gehen seit zig Jahre nur noch nach Österreich skifahren.Fazit:Ja Unterkunft und Tickets sind etwa gleich teuer.Die Gastfreundschaft, die Infrastruktur und das Essen auf den Pisten ist viel viel besser, als in der Schweiz.
  • Eugen  Inauen 25.01.2016
    Wir haben angefangen zu Langlaufen, das kommt einfach
    viel guenstiger und macht noch mehr Freude und
    ist erst noch viel weniger gefaehrlich.
  • Peter  Buchmann 25.01.2016
    Was bei der Bewertung wohl nicht gewichtet wurde, ist z.B. die Qualität der Infrastruktur. Im Gegensatz zu vielen andern Destinationen werden in Zermatt die Sessel- und Seilbahnen stets wieder erneuert. Zudem führen sie den Gast ins Hochgebirge, wo Bau- und Unterhalt sehr viel teurer sind. Zwischen Val dIsère und Cortina findet sich kaum ein besseres Angebot. Aber es ist klar, dass man für den Preis eines Mittelklassewagens keinen Luxusschlitten bekommt.
  • Philipp  Frey 25.01.2016
    Wir waren in Österreich, für Familien ish das ganze wirklich Billiger, schon allein die Unterkunft, geschweige den das Essen im Restaurant, wenn man ein Schnitzel mit Pommes und Salat für nur 13.90€ bekommt.. Das ist ein Unterschied!
    Und das Restaurant dierekt an der Bergbahn!
    Wir werden wider nach A gehen!