Mühlenhersteller Bühler aus Uzwil SG Diese Firma ernährt die Welt

UZWIL SG - Nummer 1 bei Getreide, Reis, Schokolade Bier und Pasta: Die Firma Bühler in Uzwil SG ist ein heimlicher Gigant. Stünden ihre Maschinen still, ginge der Welt innert weniger Tage das Essen aus.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bis zu 16 Prozent Zucker Das sind die zuckrigsten Softdrinks
2 Natelnummer-Abgleich für die Werbung WhatsApp gibt unsere Daten an...
3 Palästinenser hielten ihn für einen Al-Kaida-Spion Calmy-Rey musste...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
211 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Sie ist 156 Jahre alt, doch jenseits der Stammlande in der Ostschweiz ist sie nur Insidern ein Begriff. Dabei ist die Firma Bühler aus ­Uzwil SG ein Gigant. «Bei der Ernährung sind wir systemrelevant», sagt Bühler-Chef Calvin Grieder (60). Das sind die Fakten:

Getreide: Bühler ist der grösste Müller der Welt. 66 Prozent der weltweiten Getreidemenge werden durch Bühler-Mühlen zu Mehl. Mega-Mühlen in Nigeria und Indonesien produzieren bis zu 10'000 Tonnen Mehl pro Tag. Auch in der Swissmill in Zürich, einer der grössten und modernsten Mühlen der Schweiz, mahlen Bühler-Mühlen.

Reis: 30 Prozent der weltweiten Ernte werden von Bühler-Maschinen gereinigt, geschält, geschliffen. Spezialkameras scannen mehrere Tausend Körner pro Sekunde. Entspricht eines nicht der Norm, wird es aussortiert.

Schokolade: 60 Prozent der weltweiten Kakao-Ernte verarbeiten Bühler-Maschinen. Kunden sind auch die Schweizer Hersteller Lindt & Sprüngli, Barry Callebaut und Läderach.

Bier: Ohne Bühler kein Heineken. 66 Prozent der weltweiten Malz-Menge stammen aus Bühler-Maschinen.

Pasta: 30 Prozent aller Teigwaren produzieren Bühler-Walzen. Damit ist Bühler auf gleicher Höhe wie die italienische Firma Fava.

Frühstücksflocken: Hier ist Bühler die klare Nummer 1. Zu den Kunden gehört auch der US-Gigant Kellog’s.

Kaffee: Beim Reinigen und Rösten von Kaffeebohnen ist Bühler die Nummer 2 der Welt.

Gewinn steigt trotz Frankenschock 

Letztes Jahr setzte Bühler 2,4 Milliarden Franken um, 3,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Der Gewinn stieg sogar um 18 Prozent auf 143 Millionen Franken an – trotz Frankenschock!

Nach dem Ende des Euro-Mindestkurses erhöhte Bühler die Arbeitszeit von 40 auf 45 Stunden. Polierte das Familienunternehmen die Margen auf Kosten der Angestellten auf?

«Ohne längere Arbeitszeiten wären wir nicht mehr konkurrenzfähig gewesen», widerspricht CEO Grieder. Denn die ausländische Konkurrenz habe die Situation ausgenützt und die Preise gesenkt. Doch dank dem Einsatz der Belegschaft hielt Bühler stand. Die Angestellten seien am Erfolg beteiligt, sagt Grieder. «Wir zahlen grosse Summen als Erfolgsbeteiligung. Alle Mitarbeiter profitieren.»

Bühler will im Batteriengeschäft durchstarten 

Neben dem Nahrungsmittelgeschäft mischt Bühler auch im Automobilsektor mit. 25 Prozent aller Motorblöcke stammen aus Bühler-Pressen. Jetzt will Bühler im Batterienmarkt eine grosse Nummer werden. Das Unternehmen liefert sogenannte Extruder für die Herstellung der Elek­trodenpaste. «Man hört immer nur von Tesla», sagt Grieder. «Aber die Chinesen bauen die zweifache Kapazität. Hier wollen wir dabei sein.» Mit Tesla steht er aber ebenfalls in Gesprächen. Und mit Swatch? «Wir reden mit der ganzen Industrie», sagt Grieder. 

Publiziert am 11.02.2016 | Aktualisiert am 03.06.2016
teilen
teilen
211 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Peter  Mueller 11.02.2016
    Eines der letzten guten Familienunternehmen, welches hoffentlich noch möglichst lange in Schweizer Besitz bleibt. Bitte keinen weiteren Ausverkauf an Amerikaner oder Chinesen...
  • Toni  Brunner aus Dasmarinas/Cavite/Philippines
    11.02.2016
    Die Angestellten seien am Erfolg beteiligt, sagt Grieder. «Wir zahlen grosse Summen als Erfolgsbeteiligung. Alle Mitarbeiter profitieren.»
    .
    Wenn das so stimmt, wäre es eigentlich die einzig richtige Firmenstrategie. Diejenigen die den Gewinn erarbeiten, sollen ihren Teil davon abkriegen.
    Solche Mitarbeiter sind nämlich auch bereit, sich extra "reinzuknien", wenn es nötig ist. VR, Management und Investoren sind nutzlos ohne das Büezervolk, das die Arbeit macht.
  • Eugen  Inauen 11.02.2016





    Sogar im kleinen Taiwan hat es Buehler Maschinen
    und die laufen schon seit jahrzehnten, ganz
    gross Leistung von Buehler.