Alpiq-Chefin Jasmin Staiblin Resignation beim «Erfolgsfaktor Frau»

Den spektakulären beruflichen Aufstieg der Alpiq-Chefin Jasmin Staiblin betitelte die «Bilanz» einst als «Erfolgsfaktor Frau». Nach der Bekanntgabe des vier Milliarden Franken hohen Verlustes herrscht nun Resignation in der Teppichetage.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ikea hat es rausgefunden So leben die Schweizer
2 Vergleich Wer reich werden will, muss in der Schweiz studieren
3 6000 Änderungs-Kündigungen drohen Kommt jetzt der B-Pöstler?

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
18 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Eine der «spektakulärsten Frauenkarrieren der Schweizer Industriegeschichte», attestierte die «Handelszeitung» der Alpiq-Chefin Jasmin Staiblin (45), und die Stationen dieses beruflichen Aufstiegs könnten zu einer derartigen Überhöhung verleiten.

Von der Forschungsassistentin bei ABB zur ABB-Länderchefin Schweiz führte dieser Weg im Jahr 2013 auf den Chefposten der Alpiq. Und die «Bilanz» sah hier bereits den «Erfolgsfaktor Frau» am Werk. Der Erfolg von Alpiq freilich ist keine Frage des Geschlechts der Chefin. Vielmehr gleicht die Arbeit auf dieser Dauerbaustelle einer Operation am offenen Herzen. Vier Milliarden Franken Verlust haben sich beim Energieriesen in den vergangenen fünf Jahren aufgetürmt, ein Ende ist nicht in Sicht.

Zumal die Rezepte der an der Spitze rudernden Staiblin nicht gerade Zuversicht auf Gesundung erhoffen lassen. Die Medizin der Chefin bestand bisher praktisch ausschliesslich darin, das über die Jahre in der Firma angeschwemmte Tafelsilber zu verhökern, um die Verschuldung zu reduzieren.

Dass sie nun bei den Strategieberatern Hirzel Neef Schmid eine Studie in Auftrag gegeben hat, die eine Verstaatlichung von AKW ins Auge fasst, lässt auf Resignation in der Teppichetage von Alpiq schliessen.

Publiziert am 08.03.2016 | Aktualisiert am 08.03.2016
teilen
teilen
18 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Peter  Hubmann , via Facebook 08.03.2016
    Verstaatlichung von AKWs:
    - Die Gewinne privat – die Altlasten für die Allgemeinheit.
    - Ein raffiniertes Ansinnen, da AKWs nicht mehr rentabel sind und
    - insbesondere da nicht genügend Geld angespart wurde für den
    teuren Rückbau mit nicht absehbaren Problemen.