Es ist krebserregend: Coop und Migros nehmen Gift-Mittel aus dem Regal

Coop nimmt ab sofort Unkrautbekämpfungsmittel mit Glyphosat aus dem Verkauf. Migros will folgen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Diesen Typen am Flughafen kennen Sie bestimmt Aber diese Orte haben Sie...
2 Müssen Serien-Junkies zittern? Grösster Tauschbörsen-Pirat verhaftet
3 Bargeldlos zahlen im Ausland Für Grosses EC, für Kleines Kreditkarte

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
71 shares
50 Kommentare
Fehler
Melden

Coop und Migros haben Glyphosat satt! Die Chemikalie ist laut einer Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO wahrscheinlich krebserregend. Glyphosat ist in Herbiziden enthalten und lässt sich mittlerweile auch regelmässig in menschlichen Körpern nachweisen.

Jetzt reagiert Coop. Der Grossverteiler listet alle Unkrautbekämpfungsmittel mit dem umstrittenen Wirkstoff aus, schreibt der Schweizerische Konsumentenschutz (SKS). Betroffen sind Produkte der Marke «Roundup» oder «Gesal» von Coop. Migros will nächstes Jahr folgen. Die beiden Detailhändler reagieren, nachdem der SKS eine Kampagne gegen Glyphosat gestartet hat.

Andere Anbieter sind aber zögerlich: Landi, Jumbo, Hornbach oder Brico reagieren laut dem SKS nicht. (kaz)

Publiziert am 19.05.2015 | Aktualisiert am 19.05.2015
teilen
teilen
71 shares
50 Kommentare
Fehler
Melden

50 Kommentare
  • Marion   Jost aus Schönenwerd
    20.05.2015
    Wieso erst jetzt, soviel ich weiss ist schon seit einiger Zeit bekannt dass das Zeug extrem übel ist! Naja, lieber spät als nie und ich hoffe das ist ein erster Anfang und vieles wird folgen!
  • Jean-Philippe  Ducrey 20.05.2015
    Naja, wenn jemand seinen Parkplatz oder ein Gehweg vom Unkraut befreien will ist das etwas anderes, als wenn ein Landwirt grossflächig zuerst alles Unkraut abtötet, um dann ganz legal ein Bioprodukt anzupflanzen.
    Insofern handeln Migros und Coop nur halbherzig. Wichtig ist, dass die Giftstoffe nicht in den Lebensmitteln vorkommen. Genau das verhindern Coop und Migros aber nicht.
    • Andreas  Lander aus Goldau
      20.05.2015
      Und wohin fliesst das Abwasser von ihrem Parkplatz oder Gehweg? Ziemlich blauäugig zu glauben dass das dann nicht früher oder später in Lebensmittel auftaucht....
  • Bruno  Winkler 20.05.2015
    Das Roundup hat der Chemieriese Monsanto hergestellt. Schon vor Jahren hat man im Fernsehen sehen können, was dieses Mittel hervor ruft. Ebenso die Machenschaften von Monsanto. Kann man alles herausfinden, wenn man im Internet nach "Monsanto" und "Roundup" sucht. Die EU und ihr Steigbügelhalter Schweiz haben Monsanto nach Europa gelassen.
  • Jean-Francois  Morf aus Charrat
    20.05.2015
    Dass Glyphosat krebs erregend ist weiss man seit den Vietnam Krieg: USA hatte die Wäldern mit Glyphosat gesprüht, und die Viets hatten massiv Krebs bekommen...
  • Meier  Ernst aus Erde
    20.05.2015
    Es gibt Untersuchungen in Argentinien welche Belegen,dass die Krebsrate bei Kindern in Gebieten,in denen der Wirkstoff Glyphosat eingesetzt wird dreimal höher ist als im Landesdurchschnitt.Und: Die Kinderkrebsrate sinkt,je weiter die Kinder von solchen Anbaugebieten leben.Weiter wurde eine massive Zunahme an Fehlbildungen bei Embryonen beobachtet, sowohl bei Menschen wie auch Nutztieren. Es ist üblich, vor der Ernte noch mal mit Glyphosat drüberzugehen, landet dann in Lebensmittel und Futter..