Das erste von 130'000 Autos wurde in Dübendorf ZH umgerüstet Dieser Schummel-Diesel ist jetzt ehrlich

Der Druck, der auf Amag-CEO Hannesbo lastete war in den letzten vier Monaten gross, der Planungsaufwand enorm. Beim ersten von 130'000 Autos wurde das Software-Update durchgeführt. Bis Ende Jahr sollen alle betroffenen Autos einem solchen Update unterzogen werden.

Die Schweiz beginnt mit dem Umrüsten

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ein Jahr Swisspass – die Bilanz SBB gestehen Fehler ein
2 Happy Birthday, «Bravo»! 60 Jahre «Kann ich im Schwimmbad schwanger...
3 Grund für ein Geburtstags-Ständchen Happy birthday, Youporn!

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
24 shares
21 Kommentare
Fehler
Melden

Mächtig steht er da, der VW Amarok 2.0 TDI. Mit offener Motorhaube. Er ist das erste von 130'000 Autos des VW-Konzerns, das in der Schweiz zurückgerufen wurde. Werkstattleiter Ueli Portmann (33) greift zum Diagnosegerät. Denn zur Operation am offenen Herzen kommt es beim Pick-up mit dem Schummel-Diesel nicht. Ein simples Software-Update soll es richten.

Amag-CEO Morten Hannesbo (53) startet den Update-Vorgang. Zehn Minuten später ist der Spuk vorbei. «Die Manipulationssoftware ist gelöscht», sagt er. Der Motor entspricht wieder den gesetzlichen Vorschriften. Ein Stempel im Serviceheft und ein Kleber an der A-Säule beweisen, dass das Update gemacht wurde. Zudem erhält das Bundesamt für Strassen (Astra) eine Meldung. Es registriert jeden der durchgeführten Rückrufe.

Denn er ist obligatorisch und läuft gestaffelt ab. Die Amag schreibt ihre Kunden drei Mal an und bittet sie in die Werkstatt. Geschieht das nicht, wird das Auto vom Astra aus dem Verkehr gezogen. «So weit wird es aber nicht kommen», glaubt Hannesbo. Der grösste Teil der Kunden habe Verständnis für die Massnahme, die je nach Motor zwischen 30 und 60 Minuten dauert. «Aber VW hat viele Kunden enttäuscht. Wir werden alles daransetzen, dass sie der Marke verzeihen und eine zweite Chance geben.»

Der Druck in den letzten vier Monaten sei gross gewesen, der Planungsaufwand enorm. «Nun können wir endlich Probleme lösen. Und nicht nur über Pro­bleme reden», sagt Hannesbo. Er ist überzeugt, dass seine Leute alle 130'000 Autos bis Ende Jahr updaten können – neben dem Tagesgeschäft in den Werkstätten. «Wir haben in unseren 400 Servicebetrieben 1000 Techniker, die das können.»

Aber man müsse flexibel sein. So werden die Autos von Flottenkunden nach Möglichkeit vor Ort umgerüstet. Private können ihren Diesel auch an einem Samstagnachmittag in die Werkstatt bringen. Zudem stellt die Amag 20 weitere Techniker an. Das ist gut so: Ein einzelner Mechaniker hätte nämlich 50 Jahre zu tun, um alle Autos umzurüsten. Die Aktion läuft langsam an. «Im April geht es richtig los, dann kommen Volumenmodelle wie Passat oder Golf an die Reihe», sagt Portmann.

Der Amag-CEO steht hinter der Lösung, die Volkswagen entwickelt hat. «Sie wurde vom deutschen Kraftfahrt-Bundesamt getestet und vom Astra abgesegnet. Wir haben nichts zu verbergen.» Hannesbo verspricht, dass die Autos nach dem Update zwar sauberer seien, aber nicht mehr verbrauchten oder weniger Leistung aufwiesen. Sagts und setzt sich hinters Steuer. Stolz fährt er den Amarok aus der Werkstatt. «Ein gutes Gefühl! Ich bin erleichtert.»

Publiziert am 01.02.2016 | Aktualisiert am 08.06.2016

Der Skandal

Wolfsburg (D)  – Mitte September 2015 erhob die US-Umweltbehörde EPA massive Vorwürfe gegen den Volkswagen-Konzern. VW habe beim Dieselmotor EA-189 eine Software eingesetzt, die den Stickoxidausstoss auf dem Prüfstand drosselt – im Normalbetrieb aber nicht. VW gab die Tricksereien zu. Weltweit sind elf Millionen Motoren betroffen.

Der Fall hat den Traditionskonzern erschüttert. VW-Chef Martin Winterkorn (68) musste seinen Hut nehmen. Die Aktien von VW stürzten an der Börse um über 20 Prozent ab. In mehreren Ländern durften betroffene Autos nicht mehr verkauft werden. In den USA wurde Volkswagen mit Klagen eingedeckt. Nun startet VW den grössten und teuersten Rückruf der Firmengeschichte. 

teilen
teilen
24 shares
21 Kommentare
Fehler
Melden
Mit Anhänger und quietschenden Reifen So verkehrt will VW gute Stimmung machen

TOP-VIDEOS

21 Kommentare
  • Christian  Lemp 01.02.2016
    Jetzt werden die Motoren mit einer Software kastriert! und der Kunde ist nochmals der beschissene. Und gegen den hohen Ölverbrauch gibt es auch eine Software? Noch besser ein Ölfass im Kofferraum mit einer direkten Leitung zur Ölwanne, so dass der Ölstand immer bei Max. steht. Die Amag hat Juristische wie Politische Deckung bis ganz oben. Die Korruption lässt grüssen!
  • Manfred  Walter 01.02.2016
    Auch ist es an der Zeit, dass die in den Prospekten der Autofirmen angepriesenen Verbrauchszahlen der Realität entsprechen. Das wäre der zweite unbedingt zu korrigierende Schummel der Autobranche.
  • john  meier 01.02.2016
    ich sage, wenn das möglich ist,dass man einfach ein up-date aufspielt und das ohne leistungseinbusse oder mehrverbrauch,warum hat man dann überhaupt betrogen?ich vermute das ist nicht möglich ohne irgendeine einbusse bezüglich leistung oder verbrauch.
  • Roger  Stahel 01.02.2016
    Schönfärberei nennt man das,jetzt machen sie noch Werbung für ein Produkt das ja immer noch ein Betrug ist wie unverfroren ist das denn,liebe Schweizer lasst euch nicht so über den Tisch ziehen von dieser Firma!
  • Urs  Hagen , via Facebook 01.02.2016
    Unglaublich, unser 2000er Mazda Pickup braucht auch ein Update, dann ist er auch wieder sauber. Die Glauben ja an den Storch und das Astra auch, die laufen nun wie geschmiert. Bei den Oelheizungen braucht es auch nur eine andere Software dann sind auch die alten wieder in Ordnung, schau mer mal.