Carsten Maschmeyer hat die «Millionärsformel» entwickelt So werden Sie Millionär!

Wegen der tiefen Zinsen sind viele traditionellen Geldanlagen Schnee von gestern. Da kommen Finanzexperte Carsten Maschmeyers «10 Gebote des Geldes» gerade recht.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Airbnb war gestern - Sex auch Die Schlafkoje erobert Amerika
2 Wegen Terror und Preiskampf Swiss fliegt nicht mehr nach Istanbul
3 Schluss mit falschen Früchten Walliser jagen Aprikosen-Betrüger

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
37 shares
19 Kommentare
Fehler
Melden

«Jeder kann reich werden», behauptet Carsten Maschmeyer (56) in seinem neusten Buch «Die Millionärsformel». Der Mann muss es wissen. Er hat sich aus armen Verhältnissen hochgearbeitet. Und mit dem Verkauf des Finanzberaters AWD an die Swiss Life mächtig Kohle gemacht. Satte 1,9 Milliarden Franken hat er eingestrichen. Im perfekten Moment: Danach ging es mit AWD nur noch abwärts.

Reichtum, ein tolles Haus, teure Ferien, ein rassiger Sportwagen und ein Rentnerleben ohne finanzielle Sorgen? Alles möglich, wenn man Maschmeyers Theorien glaubt. Die Bild-Zeitung hat heute vorab zentrale Passagen seines Werkes abgedruckt.

Von traditionellen Geldanlagen wie dem guten alten Sparkonto, von Kapital-Lebensversicherung oder dem simplen Kauf von Aktien oder Immobilien hält Maschmeyer im aktuellen Wirtschaftsumfeld nichts mehr. Der Mann von Schauspielerin Veronica Ferres (50) hat deshalb seine «Zehn Gebote des Geldes» niederschrieben. Und heute in der Bild-Zeitung veröffentlicht:

1. Bilden Sie sich fort - das erhöht Ihre Chancen auf Karriere und einen hohen Lohn.

2. Schliessen Sie eine gute Haftpflichtversicherung ab. Und versichern Sie sich schon in jungen Jahren möglichst gut gegen Berufsunfähigkeit.

3. Senken Sie Ihre vermeidbaren Kosten. Das gesparte Geld investieren Sie in den Aufbau des Vermögens.

4. Schaffen Sie ein Notfallkonto. Und zahlen Sie darauf mindestens drei Monatslöhne ein.

5. Schliessen Sie eine Lebensversicherung ab. Vor allem wenn Sie kleine Kinder haben.

6. Machen Sie (bezahlte!) Überstunden oder nehmen Sie einen Zweitjob an. Das erweitert Ihren finanziellen Spielraum.

7. Beginnen Sie früh mit dem Aufbau einer privaten Altersvorsorge.

8. Zahlen Sie über viele Jahre regelmässig in einen Aktien- oder Indexfonds ein.

9. Ziehen Sie aus Ihrer Mietwohnung aus. Und werden Sie zum Immobilienbesitzer.

10. Setzen Sie - wenn Sie ein gewisses Vermögen angehäuft haben - nicht alles auf ein Pferd. Sondern diversifizieren Sie.

Zentraler Punkt auf dem Weg zum Millionär ist für Carsten Maschmeyer die Schaffung eines sogenannten Zukunftskontos. Es soll im Alter dafür garantieren, auch nach der Pensionierung genug auf der hohen Kante zu haben. Seine Empfehlung: 10 Prozent der monatlichen Einnahmen auf dieses Konto einzahlen und die Kohle über die Jahre für sich arbeiten lassen.

Konkretes Beispiel: Ein 35-Jähriger, der 4000 Franken verdient und jeden Monat 400 Franken zur Seite legt, ist laut Maschmeyers Berechnungen nach 40 Jahren knapp die erste Million beisammen. Einzige Voraussetzung: Eine Rendite von 7 Prozent. Laut dem AWD-Gründer ist dies realistisch und entspricht der durchschnittlichen Jahresrendite eines DAX-Aktienindexfonds. (pbe)

Publiziert am 06.02.2016 | Aktualisiert am 08.06.2016
teilen
teilen
37 shares
19 Kommentare
Fehler
Melden

19 Kommentare
  • Maxi  Niederberger 07.02.2016
    Maschmeyer will sein Buch verkaufen. Wenn er für jeden verkauften Titel ein Franken bekommt, kommt es darauf an, wie viele Leute zugreifen, ob er damit eine Million oder mehr macht oder nicht? Ansonsten ist er ja ein beschriebenes Blatt, den ich nicht als Anlageberater anstellen werde.
  • Manfred  Bauer , via Facebook 07.02.2016
    Die einen meinen, dass es Banalitäten seien, die Maschmeyer äußert. Wenn man aber sieht, wie viele Menschen mit ihrem Geld umgehen, ist es das offensichtlich nicht! Meine Enkelin studiert Wirtschaft und hat den Zusammenhang zwischen Einnahmen, Ausgaben und Kontowachstum offensichtlich nicht verstanden. Mikroökonomie läuft, Girotkono oberhalb der Null läuft nicht. Und dann heißt es wieder "Opa, könntest Du nicht mal..?"
  • Marcus  Kraft , via Facebook 07.02.2016
    klare, einfache Regeln, verständlich verfasst für Leute, die keine Finanzprofis sind. Und viele der Nutzer hier finden das doof. Begreife ich nicht. Entweder ist das sehr überheblich oder einfach nur missgünstig.
  • Dennis  Goldmann aus Schriesheim
    07.02.2016
    Für mich hören sich seine 10 Regeln gut an, das meiste mache ich zwar eh schon, den Rest werde ich ab jetzt auch mal ausprobieren. Auch wenn mein Einkommen nicht so hoch ist, werde ich es mal probieren. Echt gut, ist auch der crossmediale Ansatz der Millionärsformel, endlich mal was für Leute meiner Generation.
  • Adrian  Gerber aus Aarberg
    07.02.2016
    Carsten Marschmeier hat mit seinem AWD vielen Anlegern geschadet. Es ist eine Illusion, dass sich ein AWD Berater durch eine Schnellbleiche Fachkompetenz aneignen kann.
    Uns wurde im Jahr 2004 eine Lebensversicherung empfohlen. Wenn sollten wir den Absichern??? Wir waren beide berufstätig und hatten keine Kinder.

    Der Berater sagte uns durch die Blume, dass wir das Eigenheim vergessen könnten. Dies stellte sich im Nachhinein als falsch heraus.
    • Manfred  Bauer , via Facebook 07.02.2016
      Und die Lebensversicherung ist schlecht, ja? 2004 hat es mit Sicherheit noch Garantiezinsen gegeben, die oberhalb der schmerzgrenze lagen... Am Ende muss man sich schon auch fragen, ob man alles einem Berater vor die Tür kehren kann, wenn man eine schlechte Entscheidung trifft. Ich habe eine besch...ne Rieserrente in Deutschland bei der Allianz abgeschlossen. Ehrlich gesagt, haben die mir verkauft, was ich wollte. mein Fehler.