Beschwerdehelfer Reto Puma Diese Firmen ärgern die Schweizer am meisten

Pumas Firma nimmt Beschwerden von Konsumenten entgegen, die keine Lust haben, ihre Reklamationen selber zu schreiben. BLICK verrät er, über welche Firmen sich die Schweizer am meisten ärgern.

Seit 2012 professioneller Beschwerdehelfer: Reto Puma (37) von der Reklamationszentrale. play

Seit 2012 professioneller Beschwerdehelfer: Reto Puma (37) von der Reklamationszentrale.

Philippe Rossier

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 SBB-Personenverkehrs-Chefin Jeannine Pilloud über ein Jahr Swisspass ...
2 Banken-Boss muss sich bei 75'000 Menschen entschuldigen Sorry für...
3 Naturschützer laufen Sturm gegen den grünen Strom Windenergie im...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
26 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Immer wieder flattern einem Rentner Rechnungen für Sexvideo-Abos im Internet ins Haus. Dabei hat er gar kein Internet. «Dennoch summieren sich Betreibungsandrohungen mit Mahngebühren auf 1000 Franken», berichtet Reto Puma (37). Dies sei nur eine von vielen Beschwerden, die ihm 2015 zugetragen worden seien.

Puma ist Chef der Firma Reklamationszentrale. Sie nimmt seit 2012 Beschwerden von Konsumenten entgegen, die keine Lust haben, ihre Reklamationen selber zu schreiben. Das reiche von verspäteten Zügen oder Päckli-Lieferungen, nicht eingehaltenen Handwerkerverträgen bis hin zu Kreditbetrügereien. Puma und sein Team beraten über eine Hotline (ab der dritten Minute Fr. 2.50 pro Minute) und schicken dann für 20 Franken eine professionelle Reklamation an die Verursacher. Erfolgsquote nach eigenen Angaben: 93 Prozent.

Letztes Jahr bekam Pumas Firma 3755 Beschwerden per Mail oder Telefon. «So viele Reklamationen hatten wir noch nie», sagt Puma. Zum Vergleich: Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) erhielt über 7460 Meldungen von Bürgern.

Über 40 000-mal luden Konsumenten bei Puma Beschwerdevorlagen von der Website. Über welche Firmen ärgerten sich die Schweizer am meisten? Das zweite Jahr in Folge führt Obligo das Reklamationsbarometer an, das Puma jährlich erstellt. 2015 betrafen 34,25 Prozent aller Suchanfragen und Beschwerden die Inkassofirma aus Lachen SZ, die laut Puma etwa Geld für Sexvideo-Anbieter eintreibt. Auch die SKS hat diese Firma «auf dem Radar». Obligo kontert auf Anfrage, keine Klage gegen sie sei erfolgreich gewesen.

Auf Platz zwei liegt die Coopzeitung mit 17,58 Prozent. 178 Schweizer reklamierten, das Abbestellen der Zeitung sei schwierig – oder sie komme nicht mehr in den Briefkasten. Coop, selbst mit 4,25 Prozent auf Platz sechs des Reklamationsbarometers, will nun dafür sorgen, dass die Abokündigung künftig «zu keinen Beschwerden Anlass gibt», sagt eine Sprecherin zu BLICK.

Auf Platz drei landet die Inkassodata AG aus Baar ZG – wegen hoher Gebühren. Die Firma selbst hält diese für «vertretbar». Verbessert haben sich die SBB von Rang drei auf Rang vier, Sunrise um zwei Plätze von sechs auf acht. Swisscom verschlechterte sich von Rang elf auf Rang zehn.

Publiziert am 13.01.2016 | Aktualisiert am 13.01.2016
teilen
teilen
26 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Würden Sie fürs Reklamieren bezahlen?

Abstimmen

5 Kommentare
  • Regula  Hiltebrand aus Au
    13.01.2016
    Eine solche Firma wie Pumas brauche ich nicht, die nur abkassiert. Dies kann ich immer noch selber. Ich könnte dies sogar selber anderen Personen anbieten, erst noch viel billiger.
  • Weber  Roger aus Jona
    13.01.2016
    Die schlimmste Firma der Schweiz ist SALT!
  • Markus  Hufschmid aus Dänikon
    13.01.2016
    Die Cablecom hat mir 14 Monate Rechnungen geschickt obwohl ich nicht Kunde bin/war. Warum fehlt die?
  • Daniel  Fischer 13.01.2016
    dass die cablecom da nicht vorne dabei ist verblüfft mich...
    • Gustav  Broennimann , via Facebook 13.01.2016
      Das ist einfach zu erklären. UPC-Cablecom hat sich verbessert. Es gibt zum Glück auch gute Nachrichten.