Auf dem Bau würden sie für die gleiche Büez mehr verdienen Gärtner wollen mehr ernten

Die Gewerkschaft Unia startet bei den 20'000 Gärtnern der Schweiz eine Unterschriftensammlung. Sie sollen mit Bauarbeitern gleichgestellt werden, mehr verdienen und früher in Rente gehen können.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt
3 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

Die 2000 Gärtnerinnen und 18'000 Gärtner der Schweiz haben einen harten Job. Sie mähen längst nicht nur Rasen oder pflanzen Blumen. Sie schneiden Bäume zurück, betonieren, asphaltieren. Bei Wind und Wetter. Sie chrampfen wie Bauarbeiter – zu schlechteren Bedingungen: längere Arbeitszeit, weniger Ferien und geringerer Lohn.

Ein ungelernter Gärtner erhält 3800 Franken monatlich, ein Hilfsarbeiter auf dem Bau 4500 Franken. Auf dem Bau steigt ein Neuling mit abgeschlossener Lehre bei 5500 Franken ein, der Richtlohn für einen gelernten Gärtner liegt bei 4350 Franken.

«Viele Gärtner verlassen die Branche, weil sie keine Perspektive mehr sehen und mit dem bescheidenen Lohn ihre Fami­lie kaum durchbringen», sagt Chris Kelley (30) von der Gewerkschaft Unia.

Seit 16 Jahren arbeitet Renato Luginbühl (36) aus Heimberg BE als Gärtner, er verdient 5850 Franken. «Das ist mein Traumberuf», sagt er. «Aber als Polier auf dem Bau hätte ich 1000 Franken mehr im Monat. Für die gleiche Büez. Das ist nicht fair.»

Die Arbeit sei anspruchsvoller geworden. «Wir sind immer die Letzten auf einer Baustelle. Vieles bleibt an uns hängen. Sträucher oder Bäume pflanze ich vielleicht während zwei Wochen im Jahr», sagt Luginbühl. «Die harte Arbeit geht in die Knie und belastet die Hüften.» Für ihn ist klar: «40 Jahre oder mehr halten den Job die wenigsten durch. Die Pensionierung mit 60 ist deshalb ein Muss.»

Tina Ruch (31) aus Bern arbeitet seit 13 Jahren als gelernte Landschaftsgärtnerin – für 5150 Franken. «Aber nur, weil ich jedes Jahr eine kleine Lohnerhöhung gefordert habe.» Mit 5500 Franken wäre sie zufrieden. «Es kann nicht sein, dass man als qualifizierter Gärtner mit jahrelanger Erfahrung weniger verdient als ein Handlanger auf dem Bau.»

Die körperliche Belastung spürt auch sie. Deshalb füllt sie zum Beispiel Eimer nur zur Hälfte und läuft zwei Mal. «Das geht aber nur, wenn man einen verständnisvollen Chef hat», sagt sie.

Die Unia lanciert jetzt eine Petition, um den Branchenverband Jardin Suisse an den Verhandlungstisch zu bringen. Sie fordert einen Gesamtarbeitsvertrag mit Mindestlöhnen und der Möglichkeit zur Frühpensionierung wie im Baugewerbe.

In Schaffhausen hat die Unia 2013 nach einem Streik mit einzelnen Firmen Vereinbarungen abgeschlossen. «Schaffhauser Gärtner bekommen 400 bis 600 Franken mehr als andere. Sogar in einer Grenzregion, wo deutsche Billiggärtner auf den Markt drängen», sagt Kelley.

Der Verband Jardin Suisse betont, dass es in Kantonen wie Genf oder Waadt bereits Gesamtarbeitsverträge gebe. «Wir prüfen zudem verschiedene Modelle der Frühpensionierung», erklärt Sprecher Marius Maissen (37). Aber: «Der Gartenbau kämpft nicht nur mit saisonalen Schwankungen. Sondern auch mit branchenfremden Anbietern wie Bauern, die ähnliche Leistungen zu tiefen Preisen anbieten.»

Zudem vergleiche die Unia die Mindestlöhne des Garten- und Landschaftsbaus mit denen des Bauhauptgewerbes. «Der Gartenbau ist aber dem Baunebengewerbe zuzuordnen», so Maissen.

Publiziert am 14.10.2016 | Aktualisiert am 19.10.2016
teilen
teilen
0 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

14 Kommentare
  • Lucio Silva  Safnanno aus San Vito Lo Capo
    15.10.2016
    Wegen des Perfektionismus in der Schweiz muss jedes Ästchen abgezwickt sein auf die korrekte Länge. Sonstwo überlässt ma der Natur das Treiben. Wenn ich zum Fenster raus schaue, reicht das Land bis zum Meer und ich lasse alles wachsen ohne Gärtner.
  • News  Man 15.10.2016
    Was heisst "für die gleiche Büez"? Meines Wissens unterscheidet sich die auf dem Bau nicht unwesentlich von der eines Gärtners. Auch wenn die Arbeit eines Gärtners hart sein kann, denke ich, dass die auf dem Bau härter ist. Wer wieviel verdienen soll, kann und will ich nicht beurteilen.
  • Paul  Strassmann 15.10.2016
    Es spielt keine Rolle, wieviel ein Bauarbeiter oder ein Bundesrat verdient. Entscheidend ist, was der Markt hergibt. Wenn die Kunden in Schaffhausen bereit sind, so viel mehr zu bezahlen, dann sind Gehaltsaufbesserungen eine berechtigte Sache. Ich befürchte, dass Behörden einfach bezahlen, was verlangt wird. Schliesslich können sie einfach Steuern erhöhen. Private Auftraggeber werden rechnen müssen und sind gezwungen, sich danach preisgünstige Alternativen zu suchen. Z.B. in Deutschland....
  • Aurora  Garcia 15.10.2016
    Körperliche belastende Arbeit wie sie die Gärtnerinnen und Gärtner machen, verdient endlich Anerkennung und Wertschätzung! D.h. auch mehr Lohn, mehr Perspektive für alle! Finde gut, dass sie für mehr kämpfen, Handwerksarbeit muss sich auch lohnen!
  • Stefanie  Birner 15.10.2016
    Genauso wie es Bauarbeiter braucht, braucht es auch Gärtner in dieser Welt. Dass auch diese für ihre harte Arbeit entsprechend entlöhnt werden sollen, ist für mich sonnenklar! Ein Applaus für die mutigen Gärtner – weiter so!