Zürichs Stapi hat geheiratet: Corine Mauch sagt «Ja» zu ihrer Partnerin

ZÜRICH - Corine Mauch und Juliana Müller liessen im kleinsten Kreis ihre Partnerschaft eintragen. «Wir freuen uns auf die neue Etappe», sagt die Zürcher Stadtpräsidentin. Kennengelernt haben sich die beiden vor 20 Jahren in der Musikschule.

Top 3

1 Kirchenangestellte Beatrice E. litt Höllenqualen «Der Priester hat mich...
2 Mann (88) wird tödlich verletzt Crash zwischen Auto und Elektrofahrzeug
3 Zwei Personen verhaftet Wende im Vermissten-Fall Gino Bornhauser

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
Fehler
Melden

Ende April reisten die beiden Frauen einige Tage in die Ferien. Es war ihre erste Reise als Ehepaar. «Ja, wir haben geheiratet», sagt Corine Mauch (53) zu Blick am Abend. Getraut wurden sie quasi im eigenen Büro: «Anfang April haben wir unsere Partnerschaft im Stadthaus eintragen lassen. Und das im kleinen Kreis gefeiert.»

Vor 20 Jahren lernten sich die beiden in der Zürcher Frauenmusikschule kennen. Mauch spielte viele Jahre Bass bei lokalen Rockbands, bis sie sich voll auf die Politik konzentrierte. Juliana Müller machte das Hobby zum Beruf, arbeitet heute als Musikerin. Auch sie war schon bei der Stadt angestellt, betreute 12 Jahre lang den Kulturbereich «Jazz, Rock und Pop».

Heute leben die frisch Vermählten in einer Wohnung im Quartier Unterstrass. An Galas und Grossevents zeigte sich das Paar schon oft zusammen. So nahmen die beiden am Filmfestival in Locarno oder an den Swiss Music Awards teil.

«Lesbischsein ist die natürlichste Sache der Welt.»

Überhaupt machte SP-Frau Mauch nie ein Geheimnis daraus, Frauen zu lieben: «Schwul- und Lesbischsein ist die natürlichste Sache der Welt», sagte sie kurz nach der Wahl zur Stadtpräsidentin bei einer öffentlichen Rede. Seither macht sie Gleichgesinnten Mut, sich zur eigenen Sexualität zu bekennen. «Traut euch etwas zu. Wir gehören zur Gesellschaft», riet sie jungen Frauen an einem Podium. Zudem setzte sich die gebürtige Amerikanerin auch schon für die Adoptionsrechte von Schwulen und Lesben ein: «Ein Verbot ist gegen die Gleichberechtigung», sagte Mauch 2010. «Wir müssen für dieses Recht kämpfen.»

Mauch selbst plane keine Adoption: «Im Moment habe ich ein so strenges Pensum, das wäre ein armes Kind», sagte die Stadtpräsidentin vor einem guten Jahr. Vorerst geniesse sie nun das junge Eheglück: «Wir freuen uns über den Beginn der neuen gemeinsamen Etappe nach über 20 Jahren Beziehung.»

Publiziert am 07.05.2014 | Aktualisiert am 07.05.2014
teilen
teilen
19 shares
Fehler
Melden