Zürcher Luxushotel hat einen neuen Kosenamen Porn au Lac

Das Schweizer Fitnessmodel Patrizia Yanguela posiert ohne Höschen im Marmor-Badezimmer eines Luxus-Hotels und spielt lasziv mit Lindor-Kugeln.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Kein Geld für «NZZ» Uni Zürich spart bei toten Professoren
2 Fusstritte, Faustschläge und Schottersteine Mann (37) von Gang verprügelt
3 Täter hat gestanden Buschauffeur mit Laser geblendet

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

Ganz schön sexy! Das Schweizer Fitnessmodel Patrizia Yanguela (Alter geheim) steht ohne Höschen und mit gespreizten Beinen auf dem Lavabo einer Luxus-Suite. Die roten Strapshalter hängen neckisch über ihren Knack-Po, lasziv blickt sie nach hinten. So zeigt sie sich auf Instagram, eine Million folgen ihren Posings auf der Social-Media-Plattform. Offenherzig ist Patrizia auch bei der Nennung der Location des heissen Shootings. Mit einem Hashtag kennzeichnet sie den Ort des Geschehens: Das Fünf-Sterne-Hotel Baur au Lac in Zürich, wo die Nacht in der Suite zwischen 1300 und 3000 Franken kostet.

Im Baur au Lac wurden die Fifa-Funktionäre verhaftet

Es ist dasselbe Hotel, das bis vor kurzem noch den Übernamen Baur au Knast trug, weil dort vor eineineinhalb Jahren diverse Fifa-Funktionäre verhaftet wurden. Nun könnte man das Baur au Lac auch Porn au Lac nennen. 

Für Patrizia und andere Models, die immer öfter sexy Selfies aus Nobelhotels ins Internet stellen, ist diese Selbstdarstellung eine Aufwertung. Aber was sagt man im Zürcher Luxus-Hotel dazu, dass in seinen Zimmern heisse Shootings gemacht werden? 

Hotel hat keine Probleme mit den Selfies

«Das Baur au Lac respektiert seit jeher die Privatsphäre seiner Gäste. Was hinter den verschlossenen Zimmertüren passiert, ist Sache unserer Gäste, so lange es ethisch vertretbar ist. Die Veröffentlichung dieser Bilder sehen wir gelassen – wir leben schliesslich im 21. Jahrhundert, dem Zeitalter der sozialen Medien und Selbstdarstellung», so das Management.

Ähnlich tönt es beim bekannten Schweizer Schoggi-Hersteller Lindt & Sprüngli, der zum erotisch inszenierten Bild einzig meint: «Augenscheinlich können selbst Fitnessmodels unserem Bestseller, den Lindor-Kugeln, nicht widerstehen.»

Publiziert am 30.12.2016 | Aktualisiert am 30.12.2016
teilen
teilen
1 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

12 Kommentare
  • Jay  Okocha aus 1
    30.12.2016
    tut mir leid, aber ich erkenne an der dame nicht wirklich viel aussergewöhnliches
  • Leandro  Locatelli 30.12.2016
    Kann mir mal jemand erklären, was ein "Fitnessmodel" ist..?!? Da gibts ja noch eine andere Schweizerin mit diesem "Beruf"... Sieht ja wirklich sexy aus das Mädchen, aber der Kleidung und der öffentlichen Präsentation nach werden andere Damen mit einer anderen Berufsbezeichnung tituliert.
  • Shimu  Trachsel 30.12.2016
    Und in einem Jahr motzt sie, dass sie nur auf ihren Körper reduziert wird. So wie Ariana Grande
  • André  Martin aus Basel
    30.12.2016
    Die einzig wirklich appetitlichen Kugeln auf den Bildern, bei deren Anblick ich Lust bekommen habe zum vernaschen, sind jene von Lindor...
    Denn Baur au Lac-Hochglanzfassade hin oder her, die "Fitness"-Inszenierung ist nun mal inhaltlich etwas flach geraten und gehört in die Kategorie "schon tausend Mal gesehen".
  • Peter  Weber aus Zürich
    30.12.2016
    Kreative Selfie- Schätzchen, nutzen Nobelorte für PR- So stell ich mir unsere neue Wirtschaftsphilosophie vor. Aber was machen die Männer?
    Sie sind benachteiligt!! Skandal!