Wärterin spaziert mit Häftling raus - während ihr Kollege schläft: Wie sicher ist das Gefängnis Limmattal?

DIETIKON ZH - Im Nachhinein ist man immer schlauer: Nachdem eine Knast-Aufseherin einem Straftäter zur Flucht aus dem Gefängnis Limmattal verholfen hat, will man die Abläufe überarbeiten. In anderen Gefängnissen gibt es solche Sicherheitslücken nicht.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Frau (35) im Wald missbraucht Zürcher Polizei nimmt Sexualstraftäter fest
2 Patrizia B. (†64) und Carlo B. (†62) boten erotische Massagen an Wieso...
3 Marius M. (27) baute Crash an der Sihlhochstrasse Wollte der...

Schweiz

teilen
teilen
337 shares
115 Kommentare
Fehler
Melden

Einfacher hätte die Flucht aus dem Knast nicht sein können: In der Nacht auf gestern öffnet Wärterin Angela Magdici (32) die Zellentür und spaziert mit dem verurteilen Vergewaltiger Hassan Kiko (27) aus dem Gefängnis Limmattal in Dietikon ZH. 

Ihr Kollege aus der Nachtschicht kriegt davon nichts mit: Er schläft. «Das ist aber normal so. Auch, weil wir wenig Ressourcen haben», sagt Rebecca de Silva, Mediensprecherin vom Amt für Justizvollzug zu BLICK.

Der zweite Wärter bemerkt die Flucht erst nach seiner Ruhepause, die bis 5 Uhr dauert. Als er Alarm schlägt, haben die Flüchtigen schon mehrere Stunden Vorsprung. 

Eine Lücke im Sicherheitssystem? Bei uns hätte das nicht passieren können, tönt es aus anderen Gefängnissen. Ein «umfassendes und durchdachtes Sicherheitskonzept mit technischen und operativ-strukturellen Vorkehrungen» schliesse «solche Vorfälle praktisch aus», sagt beispielsweise Stefan Weiss, Leiter der Dienststelle Militär, Zivilschutz und Justizvollzug (MZJ) des Kantons Luzern zum «Boten der Urschweiz». 

So seien die Funktionen Betreuung und Sicherheit «strikte voneinander getrennt». Eine Betreuungsperson könne das Gefängnis nicht mit einem Häftling verlassen. Dazu brauche es die Autorisierung und Freigabe einer Sicherheitsperson. Im Klartext: Um das Gefängnis zu verlassen, braucht es das Einverständnis von zwei Personen. 

Im Gefängnis Limmattal ist das nicht der Fall. Der verurteilte Vergewaltiger Hassan Kiko musste nur eine Person von sich überzeugen. In Wärterin Angela Magdici fand er die perfekte Fluchthelferin.

«Von einer Beziehung war uns nichts bekannt»

Ob die beiden ein Liebespaar sind, ist unklar. «Von einer Beziehung war uns nichts bekannt, der berufliche Umgang zwischen den beiden in Bezug auf Nähe und Distanz ist Gegenstand der Abklärungen», so Gefängnisdirektor Roland Zurkirchen zu BLICK.

Denn: Im Gefängnis Limmattal sind die Aufseher gleichzeitig auch Betreuer. «Als Aufseher sind wir strikt, als Betreuer muss es möglich sein, auch mal ein vertrauliches Wort mit den Insassen zu sprechen. Eine professionelle Beziehung zu ihnen aufzubauen, das gehört zum Alltag.»

Angela Magdici fehlte diese Professionalität. Für Zurkirchen ein extremer Vertrauensmissbrauch. «Das es jemand aus dem Team war, trifft uns besonders hart.»

Jetzt werde man den Vorfall sorgfältig aufarbeiten. «Das Ereignis gibt uns neue Erkenntnisse. Das müssen wir auswerten», sagt Zurkirchen. «Die Gefängniswelt ist keine statische. Wir sind immer in Bewegung machen uns immer Gedanken, wie man Dinge verbessern könnte», so der 49-Jährige. 

«Dass unser Gefängnis weniger sicher ist als andere, würde ich nicht sagen. Nehmen wir das Beispiel Germanwings. Nur weil einer der Piloten Selbstmord beging, ist die Airline nicht weniger sicher. So tragisch es ist, ganz vermeiden lässt es sich nicht. Bei uns arbeiten Menschen, keine Maschinen.» (mad) 

Publiziert am 10.02.2016 | Aktualisiert am 22.03.2016
teilen
teilen
337 shares
115 Kommentare
Fehler
Melden
Gefängnisdirektor Limmattal «Vertrauen wurde missbraucht»

TOP-VIDEOS

115 Kommentare
  • Damian  Zehnder aus Zürich
    11.02.2016
    Ein Häftling, der nichtt flieheen will, ist krank.
  • Andreas  Buser 11.02.2016
    Egal ob die Wärterin gezwungen wurde, oder freiwillig mitgemacht hat, Ich denke nicht, dass Sie die Flucht überlebt.
    • Andreas  Buser 11.02.2016
      Sorry Schreibfehler: Ich habe die Befürchtung, dass Sie das nicht überlebt.
  • Urs  Eberhardt , via Facebook 10.02.2016
    Wo kann man sich bewerben? Ich möchte auch einen Nachtjob bei dem man schlafen kann. Und der Steuerzahler bezahlt das!
  • alexander  geser aus oberengstringen
    10.02.2016
    Sicher sind unsere Gefängnisse wie Hotels in kriegsgefährdeten Ländern. Chance zum Ausbüchsen oder Fliehen sind vorhanden. Unsere Gefängnisse sind, mit Ausnahmen, einfach gute, billige Hotels, Verpflegung je nach Religionszugeh., aerztliche Beteuung bei etwas Bauchweh, oder Zahnweh, Taggeld, schönes Zimmerli mit TV/Int.Anschluss, Dusche, WC, Roviva-Matraze zur Rückenschonung.
    Das Gefängnis Limmattal ist in Ordnung, kann passieren, aber überall in der Schweiz, das muss klar gesagt werden.
    • André  Dörflinger , via Facebook 11.02.2016
      Nein, nein, kann nicht überall vorkommen, auch das muss klar gesagt werden ! Eine ehemalige Verkäuferin, also unqualifizierte Person hat derarte überproporzierte Befugnisse, das ist doch mehr als ein Skandal was auch die Oberen in ein schlechtes Licht wirft.
  • Bruno  Fürer 10.02.2016
    Mir stellt sich die Frage hat sie ihm Freiwillig geholfen oder wurde sie gezwungen. War es Freiwillig dann kann ich nur sagen wie kann Sie nur einen Vergewaltiger zu Flucht verhelfen. Sie als Frau.
    • marcel  Ruetsche 10.02.2016
      sie ist eine frau, das ist richtig und unglaublich, aber das wichtigste, wieso ist eine frau im maenner- gefaengnis mit migrations-hinter grund angestellt?
      da wuerde doch mal wieder das guenstigste gewaehlt.