Nachts trauen sich Bewohner nicht überall hin In Zürich gibt es «No-Go-Areas»

ZÜRICH - Obwohl die Zürcher ihrer Polizei im Bereich Sicherheit und Vertrauen ein gutes Zeugnis ausstellen, wagen sich nachts viele nicht an bestimmte Orte.

Bevölkerungsumfrage: Zürcher haben grosses Vertrauen in Stadtpolizei play
Nicht für jedermann: Die Langstrasse wird von vielen Zürchern nachts gemieden.  KEYSTONE/Ueli Christoffel

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ärzte des Zürcher Kinderspitals schlagen Homöopathie-Alarm ...
2 Mit Knallkörpern Vandalen beschädigen türkisches Konsulat in Zürich
3 Günstiger und umweltfreundlicher Zürich will Bus mit Batterie testen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
8 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

Die Zürcher sind mit der Arbeit der Stadtpolizei weitestgehend zufrieden und fühlen sich in ihrer Stadt sicher. Das geht aus einer aktuellen Bevölkerungsumfrage hervor. Vor allem tagsüber ist das Sicherheitsgefühl hoch. 97 Prozent der Befragten gaben an, sich «eher sicher» oder «sehr sicher» zu fühlen, wenn sie alleine in Zürich unterwegs sind.

Nachts hingegen sieht es etwas anders aus. Dann fühlt sich fast jede fünfte Person unsicher oder ist aus Sicherheitsgründen gar nie alleine unterwegs. Rund die Hälfte der Stadtbewohner meidet nachts bestimmte Orte. Als eine dieser «No-Go-Areas» wird etwa die Langstrasse genannt. Allgemein wird der Stadtkreis 4 im Vergleich zu anderen Quartieren als weniger sicher eingestuft.

Bevölkerungsumfrage: Zürcher haben grosses Vertrauen in Stadtpolizei play
Die Hälfte der Zürcher meidet in der Nacht diverse Orte: Innerhalb dieser Gruppe nennen 19 Prozent die Langstrasse als «No-Go-Area». Quelle: Stadtpolizei/Zürich
Hohes Vertrauen in die Stadtpolizei bei Ausländern

Generell haben Zürcher aber ein hohes Vertrauen in die Stadtpolizei. Auf einer Skala von 1 (sehr wenig Vertrauen) bis 10 (sehr hohes Vertrauen) geben sie im Durchschnitt die Note 8,1. Bei den befragten Ausländerinnen und Ausländern ist das Vertrauen mit 8,3 sogar noch höher. 

«Die Stadtpolizei wird in der Bevölkerung stark wahrgenommen», sagt Kommandant Daniel Blumer. «Das ist eine grosse Verantwortung.» Insgesamt kommen die Stadtpolizisten bei der Bevölkerung offenbar gut an. So werden sie von je über 80 Prozent der Befragten als hilfsbereit, kompetent und freundlich wahrgenommen. Nur eine kleine Minderheit beschreibt die Beamten als «stur», «einschüchternd» oder «arrogant». 

Zürcher offen für Bodycams

Die grundsätzlich positive Einstellung der Zürcher gegenüber der Stadtpolizei widerspiegelt sich darin, dass 92 Prozent der Ansicht sind, Gewalt gegenüber Polizisten müsse konsequent bestraft werden. 

Relativ offen sieht die Bevölkerung Videoüberwachung oder den Einsatz von sogenannten Bodycams. Die Akzeptanz hängt allerdings von den Umständen ab. So können sich die Befragten einen Einsatz bei Grossveranstaltungen, Sportanlässen und Demonstrationen vorstellen.

Verdacht auf Ethnic Profiling 

Insgesamt 60 Prozent finden es gut, wenn die Polizei Personenkontrollen durchführt – auch wenn nur ein geringer Verdacht besteht. Allerdings hat rund ein Drittel der Befragten den Eindruck, die Stadtpolizei behandle nicht alle gleich. Teilweise anders behandelt würden vor allem Ausländer, Migranten, Asylsuchende, dunkelhäutige oder ausländisch aussehende Menschen.

«Dieses Resultat ist für mich Anlass, das Korps noch verstärkt für das Prinzip der fairen und effektiven Polizeiarbeit zu sensibilisieren», erläutert Kommandant Blumer. Wenn die daraus entstehenden Fragen richtig beantwortet würden, stelle sich beispielsweise die Frage des Ethnic Profilings gar nicht mehr erst.

Die repräsentative Bevölkerungsumfrage hat das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Demoscope AG im Sommer im Auftrag der Zürcher Stadtpolizei durchgeführt. Teilgenommen haben 2282 Personen ab 15 Jahren mit Wohnsitz in der Stadt Zürich (sowohl Schweizer als auch Ausländer mit C-Aufenthaltsbewilligung). (gr)

Publiziert am 08.12.2016 | Aktualisiert am 14.12.2016
teilen
teilen
8 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

13 Kommentare
  • Anna  Rusch 09.12.2016
    Dass gewisse Gruppen anders oder intensiver kontrolliert werden, hat gute Gründe und ist in Ordnung! Woher wohl das kommen mag, kann sich jeder selber beantworten!
  • Adrian  Züger 08.12.2016
    Da die Polizei damit beschäftigt ist Geschwindigkeitskontrollen durchzuführen und Parkbussen zu verteilen bleiben halt keine Ressourcen mehr frei um den CH Bürger zu beschützen
  • Enri  Co 08.12.2016
    Alleine die Rubriken der Grafik zeigen, wie sinnfrei die Resultate sind. Langstrasse ist ein separater Punkt, Kreis 4 ist ein separater Punkt, Kreis 5 läuft unter "weitere konkrete Orte", Bahnhöfe sind allerdings keine "konkreten Orte". Sieht aus, als habe man sich da wieder die Resultate zurechtgelegt, damit sie möglichst schlagzeilig werden.
  • rolf  sulzer 08.12.2016
    Um das alles zu verstehen, blumig und positiv mit blumigen Wort über Stadtpolizei ZH geurteilt, müsste hier angegeben werden, über wieviele Gesetzeshüter/Innen die Stadt ZH permanent und kurzfristig, inkl. Verdeckte pro qkm im Einsatz hat. An der bescheidenen Anzahl gezeichneten Fahrzeugen und Patroullien z.B. auf derBahnhofstrase, erlauben nicht von der angeblichenSpeziellen Präsenz festzustellen.
  • Ruth  Bänninger 08.12.2016
    Ganz Zürich ist eine No-Go-Area. Man findet keine Parkplätze und was einem da für Leute auf der Strasse begegnen...meine Güte!
    • Susanne  Reich 08.12.2016
      Vermutlich alles Auswärtige. ;) Diese Meine-Güte-Leute finden eben in Zürich ein Plätzchen - meistens harmloser als so manch anderer Zeitgenosse - wovon er anderswo wieder vertrieben würde. Mir gefällt die Mischung in Zürich und ich finde es eine tolle Stadt. Und ich kenne sie sehr gut.