Mauch und Odermatt sagen «Ja»: Zürichs schwul-lesbische Politiker-Hochzeit

ZÜRICH - Es ist das aussergewöhnlichste Hochzeitsfest der Schweiz: Zürichs Stapi Corine Mauch und ihr Kollege André Odermatt haben ihre Partner geheiratet – gefeiert wird gemeinsam, wie Blick.ch weiss.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Feuerwehr evakuiert 40 Bewohner Sieben Verletzte bei Brand in Zürich
2 Narzissten-Streit Kachelmann klagt Schawinski an
3 Spektakulärer Unfall in Bassersdorf Twingo hängt in der Luft

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
25 shares
19 Kommentare
Fehler
Melden

Anfang Mai enthüllte Blick am Abend, dass die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch (53) ihre langjährige Freundin Juliana Müller (55) geheiratet hat. Die Eintragung der Partnerschaft im Stadthaus wurde damals aber lediglich in kleinem Kreis begangen.

Nun zeigen Recherchen: Ende dieses Monats wollen die Sozialdemokratin und ihre Partnerin das freudige Ereignis nochmals so richtig feiern. Nach Informationen von Blick.ch planen die beiden am 30. August ein Hochzeitsfest im grösseren Stil.

Details sollen geheim bleiben

Das Spezielle daran: Mauch und Müller sind nicht die Einzigen, die zu dem Anlass laden. Mit von der Partie ist auch Mauchs Stadtrats- und Parteikollege André Odermatt (53) mitsamt seinem Partner.

Auf Anfrage bestätigen Corine Mauch und André Odermatt in einem gemeinsamen Statement die Doppel-Hochzeit: «Ja, wir feiern die Eintragung unserer Partnerschaften zusammen.»

Da es sich um einen Anlass handelt, der nicht mit Mauchs und Odermatts Ämtern und Funktionen im Zusammenhang steht, wollen die beiden aber keine Details zu dem Fest bekannt geben. Auch wo genau die Feierlichkeiten stattfinden werden, wollen die beiden nicht verraten. Blick.ch weiss, dass das Quartett mit vielen Freunden im einem Ausflugsrestaurant ausserhalb von Zürich feiert.

«Wir freuen uns»

Im Statement betonen die Stadtpräsidentin und der Vorsteher des Hochbaudepartements aber: «Wir freuen uns sehr auf dieses Fest im privaten Rahmen und im Kreis unserer Familien, Freundinnen und Freunde.»

Corine Mauch und die Musikerin Juliana Müller sind seit rund 20 Jahren ein Paar. Kennengelernt haben sie sich in der Zürcher Frauenmusikschule. Sie leben gemeinsam in einer Wohnung im Quartier Unterstrass und zeigten sich schon oft an Galas und Gross­events zusammen.

Auch Odermatt hat aus seiner Homosexualität nie ein Geheimnis gemacht. Er ist seit über 25 Jahren mit seinem Partner, einem Historiker und Wanderbuchautor, zusammen und wohnt im Stadtkreis 10.

Mauch und Odermatt waren schon gemeinsam auf dem Standesamt, wo sie Partnerschaften mit ihren Lieben eintragen liessen.

Publiziert am 15.08.2014 | Aktualisiert am 15.08.2014
teilen
teilen
25 shares
19 Kommentare
Fehler
Melden

19 Kommentare
  • Daniel  Weilenmann aus Zürich
    16.08.2014
    Ich finde es denkwürdig, wenn Menschen mittels der Politik bzw. ihrer staatlichen Position, Lobby für ihre sexuelle Gesinnung betreiben. Heterosexuelle, öffentliche Personen suchen auch nicht mittels ihrer sex. Gesinnung "good will".
  • Wilhelm  Hess 16.08.2014
    Solange sie sich nicht gerade vor dem Volk vernaschen, Interessiert das eigentlich niemanden .Das die Menschheit immer mehr einen Schaden bekommt ist leider Tatsache. Interessant was der Mensch im 22. Jahrhundert als Normal bezeichnet. Immer die blöden Sprüche wir sind im 21.Jahrhuntert .Sind wir den keine Menschen mehr sondern was??
  • Janine  Hilber aus Winterthur
    , via Facebook
    15.08.2014
    Heirat? Eingetragene partnerschaft nennt man dass! Den in unserem gesetz werden nicht alle gleich behandelt. Das sollte hier stehen. Dass diese leute für gleichberechtigung von allen kämpfen und nicht wann und wo das fest sein könnte!
  • Roman  Bachmair aus Naters
    15.08.2014
    Tja, früher hatte man einmal Respekt und Würde von so einem Amt, das ist nun tatsächlich nicht mehr der Fall.
  • Martial  Kohler , via Facebook 15.08.2014
    Das ist so alt wie die Welt, siehe die griechische Geschichte... Was gibt noch hier zu kommentieren ? Diese Leute schaden niemandem, im Gegensatz von den Bigoten...