«Provokativ und rassistisch» Verbot für Schweizer Schwinger-Hemmli

WILLISAU - LU - Streitende Teenies, erzürnte Mütter, ungläubige Leserbrief-Schreiber und ein Schulleiter unter Beschuss: Eine Kleidervorschrift sorgt für Zoff in Willisau.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Skandinavier leicht verletzt Schon wieder Lawine am Titlis!
2 Nach Absturz im April In der EU haben Super Pumas Flugverbot
3 Ausstellung erneuert Verkehrshaus Luzern eröffnet «Media World»

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
261 shares
181 Kommentare
Fehler
Melden

Michelle Hunziker, Stephanie Glaser und auch Michael Schumacher haben schon eins getragen. Das blau-weisse Schwinger-Hemd gilt als Markenzeichen der Schweizer Bauern.

Jetzt sorgt der harmlose Leinen-Stoff für Zoff!

In der Migros in Willisau berichteten zwei aufgebrachte Mütter SVP-Mann Seppi Schaller von «skandalösen Zuständen» an der Volksschule. Dort hätten die Lehrer den Schülern verboten, die Edelweiss-Hemden zu tragen. Die Shirts seien «provokativ, diskriminierend und rassistisch», führt Schaller in einem Leserbrief im «Willisauer Boten» aus.

Gegenüber Blick.ch sagt er: «Wir sind auf dem Land. Das sind Bauernkinder, die tragen solche Leibchen. Das sind einfach strapazierbare Hemden, was ist daran auszusetzen?»

Ein Anruf beim Schulleiter bringt Klarheit. Pirmin Hodel bestätigt, dass Lehrpersonen die Edelweiss-Hemden Anfang Februar aus den Schulzimmern verbannt hatten.

Der Grund: «gockelhaftes Aufreten» einiger Jungs.

Es ging um Nationalitäten. «Während sich die einen mit dem Doppeladler der Albaner brüsteten, provozierten andere mit dem Edelweiss», sagt Hodel. «Der Zwist dauerte mehrere Tage.»

Die Lehrer hätten dann die Konsequenz gezogen und die Oberteile mit Symbolcharakter verboten – bis wieder Ruhe einkehrte.

Zwar hätten die Lehrpersonen den Entscheid nicht eigenmächtig fällen sollen. «Im Nachhinein muss man aber sagen, sie haben alles richtig gemacht», so Hodel.

Auch beim Schulleiter beklagten sich einige Eltern über die Kleidervorschrift. «Sobald wir ihnen die Situation erklärten, zeigten sie aber Verständnis.»

Und Hodel gibt Entwarnung: In Zukunft dürfen die Kinder in Willisau ihre «strapazierfähigen» Hemden auch wieder tragen.

Publiziert am 18.03.2015 | Aktualisiert am 18.03.2015
teilen
teilen
261 shares
181 Kommentare
Fehler
Melden

181 Kommentare
  • Edy  Breuss aus Wettingen
    19.03.2015
    Am besten schaffen wir gleich die Schweiz ab.
    Den Tessin und Romanischbündnerland zu Italien. Das Welschland zu Frankreich und die Deutschschweiz wird Österreich zugeordnet.
    Ausser, natürlich die Region um Baden. Das wird dann wieder wie früher. Grafschaft Baden. Und die neue Währung heisst BADASARI.
    Hinweis: das Ganze ist nur ironisch gemeint.
  • marcel  klaus 19.03.2015
    Aber unseren Sauerstoff geben wir nicht her oder doch? Gemein und nichts als gemein und ausserordentlich undankbar. Geht einfach zurück und macht mal was draus, statt sich hier grosskotzig aufzuführen. Wir wären euch dankbar, denn sowas machen wir nicht mehr mit.
  • Bill  Cheswick 19.03.2015
    Völlig tendenziöser titel, er hätte ja auch lauten können: Verbot für albanischen Doppeladler auf T-Shirts.
    Nimmt mich WUnder, was dann hier abgegangen wäre... Schin beängstigend, wie viele sich hier von einem manipulativen Titel zu Dummheiten hinreissen lassen.
  • marcel  klaus 19.03.2015
    Bin auch kein Fan dieser Hemde, aber sowas ist jetzt der Obergipfel. Ausländer belagern unser Land und dann sowas von Mist. Darf ich überhaupt als Schweizer noch ein Cap mit dem Schweizer Kreuz tragen? Wessen Land ist das eigentlich?
  • Jürg  Greiff 19.03.2015
    Wie wenn all diese Leute keine anderen Probleme hätten, wie glücklich müssen die doch sein