Nidwaldner Nobel-Hotel-Boss über den Pool-Hit «Jetzt haben wir ein Luxusproblem»

ENNETBÜRGEN NW - Ein Video des Infinity-Pools auf der Terrasse des Boutique-Hotels Villa Honegg in Ennetbürgen NW ist der Hit im Internet. Der Hotel-Direktor Peter Durrer spricht mit BLICK über mehr Buchungsanfragen, Bewerbungen aus dem Ausland und die Selfie-Stick-Gäste.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Im Hoch-Ybrig Tourenskifahrer von Lawine verschüttet
2 Dicke Post in Hochdorf LU Frau täuschte Raubüberfall nur vor
3 Toyota-Lenker (78) blieb zwischen Barrieren stecken Zug rammt PW in...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Die Szene macht Lust zum Entspannen: Eine Frau steigt in einen Pool – nicht in einen normalen Pool. Über den Dächern von Ennetbürgen NW mit Blick auf die Berge. Dort befindet sich der Infinity-Pool des Boutique-Hotels Villa Honegg. 

Das Video kursiert zurzeit im Web (BLICK berichtete). Internationale Medien berichten über die «Stairway to Heaven» im «Super-Luxushotel». BLICK hat im Hotel nachgefragt, wie sich das Filmchen auf die Geschäftstätigkeiten auswirkt.

Boutique-Hotel Villa Honegg NW versteht Hype um Infinity-Poll nicht play

Gastgeber Peter Durrer (47) sagt: «Es ist ein absoluter Glücksfall! Seit drei Tagen haben uns rund 250 Anfragen aus dem Ausland – vor allem Italien und Südamerika – erreicht. Normalerweise erhalten wir etwa 20 bis 30 pro Tag.» Klar könne nicht jede Anfrage in eine Buchung umgewandelt werden, aber doch sei der Anstieg bemerkenswert. Die Website der Villa sei zwischendurch wegen der vielen Anfragen sogar zusammengebrochen.

Bewerbungen aus dem Ausland

Boutique-Hotel Villa Honegg NW versteht Hype um Infinity-Poll nicht play
Berge rundherum: Das Boutique-Hotel Villa Honegg begeistert mit seinem Infinity-Pool.  zvg/Hotel Villa Honegg

Lustig sei auch die Tatsache, dass nicht nur mehr Reservationsanfragen, sondern auch Bewerbungen reinkämen. «Aus allen möglichen Nationen flattern die mir momentan ins Haus», sagt Durrer. Es sei aber nicht geplant, mehr Leute einzustellen.

Einzig ein Problem – ein «Luxusproblem» – sei mit dem Hype gewachsen: «Die Wochenenden sind nun in weite Zukunft schon ausgebucht.» Wie nachhaltig der Boom durch das Video dann tatsächlich sei und bleibe, könne Durrer bis jetzt noch nicht abschätzen. «Im Web ist alles sehr schnelllebig, deshalb ist es schwierig zu beurteilen, wie lange wir noch so präsent in den Medien sein werden.»

Fallen jetzt die Selfie-Stick-Barbaren ein?

Boutique-Hotel Villa Honegg NW versteht Hype um Infinity-Poll nicht play
Kristallblaues Wasser, atemberaubendes Panorama: Hier ist Entspannen angesagt. zvg/Hotel Villa Honegg

Angst vor einer «Überflutung» durch mit Selfie-Sticks bewaffnete Touristen habe Durrer aber nicht. «Es gehört schliesslich zu unserer Vermarktung dazu, dass möglichst viele Gäste Fotos machen – ob von sich selbst oder von der Aussicht – und diese dann verbreiten.» Ein Fotoverbot wäre also absolut kontraproduktiv. «Wir würden uns selber schaden und etwas verbieten, was ja effektiv gar niemanden stört», sagt Durrer.

Ausserdem hätte das Hotel von Anfang an auf diese Art der Vermarktung gesetzt. «Bloggern und Journalisten glaubt man eher, als einem Inserat in einem Hochglanzmagazin.» Klassische Werbung und Anzeigen könne sich das kleine Hotel nämlich nicht leisten.

Publiziert am 04.10.2016 | Aktualisiert am 04.10.2016
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

9 Kommentare
  • Marion  Jost aus Schönenwerd
    05.10.2016
    Das ist doch die beste Methode, Mund-zu-Mund-Propaganda ist die ehrlichste Werbung die es gibt und wenn sie dann so einschlägt ist es absolut verdient!! Viel Erfolg und hoffentlich hält der Effekt und breitet sich ev. auch auf andere Hotels in der Schweiz aus, wenn die Gäste erst mal merken wie schön es bei uns ist, könnte das für alle von Nutzen sein!
  • Silvia  Thiele 04.10.2016
    Alles in Ehren u. auch der Pool... der sicher toll ist, aber nicht unbedingt "weltbewegend" oder eine Neuheit ist... aber doch eine Oase, um sich in der Natur zu erholen. Auf der anderen Seite sind wir NICHT bereit für ein Zimmer 560. Franken zu bezahlen und 70. Franken zusätzlich für den SPA-Bereich... da es ansonsten im Dorf u. Umgebung keine weiteren Unterhaltungs-Angebote gibt..
    (Die gleiche Denkweise wie die erfolglosen Hotels im Tessin... Preise hoch u. Leistung nicht entsprechend..!)
    • Theo  Erni 04.10.2016
      das essen ist sehr gut und der pool traumhaft wenn man ihn alleine nutzen kann. aber überteuert ist es auf jeden fall!
    • Pedro  Steinmann 05.10.2016
      Dieser Kommentar zeigt wieder das normale Bild, einfach neidisch. preislich soll sich jeder leisten was er zu leisten willig ist. Es ist eine spezielle Aussicht und der Pool lädt zum geniessen ein, so sollen auch die Kriterien für den Kommentar sein.
  • Pete  Schwarzenegger 04.10.2016
    Klassische Werbung und Anzeigen könne sich das kleine Hotel nämlich nicht leisten. Aha und die Werbung im Blick ist kostenlos? Selten so gelacht...
  • beat  sigrist aus Manila
    04.10.2016
    Gratukation an die Direktion und das Personal ! Es geht also trotzdem obwohl ein paar Probleme mit dem Frankenkurs bestehen.Inovation und etwas spezielles und schon funktionierts.Ich hoffe dieses Hotel kann noch lange von diesem Hipe profitieren.
  • peter  schneiter 04.10.2016
    Mal ein kreativer Hotelmanager, der nicht nur jammert, sondern mit kleinen Mitteln das Internet erobert. Vielleicht sehen das ja andere CH_ Hotelmanager auch statt immer über den Frankenschock und die ausbleibenden Touris zu jammern.
    • Toni  Brunner aus Dasmarinas/Cavite/Philippines
      05.10.2016
      Das Video stammt von einem Gast, wie der Hotelmanager selber sagt war die Verbreitung für ihn wie ein Lottosechser.