Wegen Kindsmissbrauchs in Verwahrung Pädophilen-Meier in Zelle mit Porno-Mangas erwischt

Der bekennende Pädophile Beat Meier (70) will aus der Verwahrung, zu der er 1998 verurteilt worden war. Mit der guten Prognose sieht es schlecht aus. Das Bezirksgericht Dielsdorf ZH verurteilte ihn wegen Kinderpornografie.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schimmel-Alarm in der beliebten Baby-Giraffe! Sophies schmutziges Geheimnis
2 Ärzte des Zürcher Kinderspitals schlagen Homöopathie-Alarm ...
3 Zürcher Versicherungs-Chef macht «Plauschfahrt» Mit 174,7 km/h auf...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Der bekennende Pädophile Beat Meier (70) will seit Jahren aus der Verwahrung, zu der er 1998 verurteilt worden war. Meier hatte zwei seiner Stiefsöhne missbraucht. Untersuchungen zu Übergriffen auf 17 weitere Kinder mussten wegen Verjährung eingestellt werden. Nun verurteilte ihn das Bezirksgericht Dielsdorf ZH erneut. Wegen widerlichster Kinderpornografie.

Am 17. Juli 2012 fiel der Gefängnisaufsicht Pöschwies kurz nach 22.15 Uhr auf, dass aus Meiers Zelle Mobilfunksignale gesendet werden. Beim Öffnen der Türe hatte Meier den PC gerade abgestellt – und just ab diesem Moment waren keine Signale mehr zu empfangen. Meier gab schliesslich zu, dass in der PC-Tastatur ein Modem eingebaut war. Und auf einer Speicherkarte wird ein Verzeichnis «Kids in Comics» gefunden.

Der Inhalt hat es in sich: Gemäss Urteil finden sich dort Comic-Zeichnungen, sogenannte Mangas, die unter anderem «die regelmässige Manipulation des Gliedes des Jungen durch seine Mutter beschreiben». Anschliessend auch, «wie eine Frau das Glied des Jungen in den Mund nimmt».

Das Modem wie auch die SIM-Karte hatte Meiers Freund L. L.* in die Strafanstalt geschmuggelt. Nur so konnte sich der Häftling unerlaubt ins Internet einwählen. Meier hat mit L. L. den Interessenverein «IG Fair-wahrt» gegründet. 

Das Bezirksgericht Dielsdorf bestrafte Beat Meier wegen Besitzes von harter Pornografie mit einer unbedingten Geldstrafe. «Reue und Einsicht», sagte der Richter, «sind bei ihm nicht auszumachen.» Meier hat das Urteil ans Obergericht weitergezogen.

* Name der Redaktion bekannt

Publiziert am 15.10.2016 | Aktualisiert am 27.10.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Michael  Meienhofer aus Ostermundigen
    15.10.2016
    Für die Fehlentscheide der Richter zahlen immer die Steuerzahler - doch wählen tut sie die zuständigen politischen Gremien - dort sollte man Hand anlegen.....
  • Petra  Hartmann , via Facebook 15.10.2016
    Es stellen sich eigentlich nur noch zwei Fragen. 1. weshalb der Pädosexuelle Meier nicht lebenslänglich verwahrt ist? 2. Warum muss der Steuerzahler die Verfahrens und Gerichtskosten tragen?