WEF-Studie Noch 170 Jahre bis Mann und Frau gleich viel verdienen

NEW YORK (USA) - Erst im Jahr 2186 werden Frauen wirtschaftlich gleich gut aufgestellt sein wie Männer. Das belegen neue Studien vom World Economic Forum.

Gleichberechtigung: 170 Jahre bis Mann und Frau gleich viel verdienen play
Erst in 170 Jahren verdienen Frauen gleich viel wie Männer. KEYSTONE/Peter Schneider

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Stress mit Mama und Schule? «Nach wie vor fehlt jede Spur von Silas»
2 15 Monate bedingt für Kikos Gefängniswärterin Angela Magdici (33) muss...
3 Mit den Skiern zur Prüfung Hier ist ein Profi-Freerider zu spät dran

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

Erst in rund 170 Jahren werden Frauen weltweit gleich viel verdienen wie Männer. Wie die Nachrichtenagentur Reuters heute schreibt, belegt dies eine neue Studie des World Economic Forums (WEF).

Noch vor einem Jahr hatten Studien gezeigt, dass die mit Männer vergleichbare Entlöhnung und Erwerbsbeteiligung der Frauen bereits in 118 Jahren erreicht sein könnte. Weil sich die wirtschaftliche Kluft im letzten Jahr aber derart vergrössert habe, sei der Fortschritt gebremst worden, so das WEF. 

Bei allen 144 ausgewerteten Ländern stehen Island und Finnland auf den vordersten Plätzen. Dort sind die Frauen in den Bereichen Bildung, Gesundheit sowie bezüglich wirtschaftlicher Chancen und politischer Macht bereits heute gleichauf mit den Männern. 

Es folgen Schweden und Ruanda. Vor allem Letzteres habe die Einkommensqualität für Frauen massiv erhöht. Zudem würden am meisten Frauen im nationalen Parlament einsitzen. 

Auf den letzten Plätzen befinden sich Jemen, Syrien, Saudi-Arabien und der Iran – die USA belegt Platz Nummer 45. 

Die Studie kommt zum Schluss, dass die globale Kluft zwischen den Geschlechtern im politischen Bereich langsam aber stetig am wachsen sei. Die wirtschaftliche Kluft sei heute etwa so gross wie im Jahr 2008 und habe somit Rückschritte gemacht. (stj)

Publiziert am 29.10.2016 | Aktualisiert am 29.10.2016
teilen
teilen
1 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

14 Kommentare
  • Annemarie   Setz 30.10.2016
    Diese Ungleichheit: Wieso verdient denn die Postchefin fast das Doppelte als ein Bundesrat. Arbeitet sie einfach das Doppelte und hat unglaublich viel Erfolg?
  • Heinz  Manhart aus Cainta
    30.10.2016
    Frauen und Männer über 40 sollten bei gleicher Ausbildung und Arbeit gleich viel verdienen. Wenn ich als Arbeitgeber 20 jährige einstelle, diese einarbeiten, in seminare schicken. Kurz gesagt in künftige gut ausgebildete Kräfte für mein Unternehmen aufbaue, ist es öfters der Fall, dass Frauen nach einigen Jahren schwanger werden. Sie erhalten bezahlten Mutterschaftsurlaub, sind für Wochen abwesend, für wlche Zeit ich ein Ersatz finden muss. Sind diese Auslagen bei der Berechung berücksichtigt?
  • Eugen  Inauen 30.10.2016
    Wie kann man auch nur so 1 Mischt glauben und erst
    noch meinen es kommt so raus. Die Frauen haben
    die Aufgabe die Kinder gross zu ziehen, das
    ist 100 mal wichtiger als 1 grosser Lohn
    aus irgend einer Firma nach Hause
    zu bringen. Leider versteht das
    die heutige Frau nicht mehr,
    denn ihnen wurde was
    anderes eingeredet.
  • Danni  Stufer 30.10.2016
    Wie lange dauert es wohl, bis sie nicht nur gleich viel verdienen, sondern auch noch gleich viel leisten? :)
  • Evelyne  Gygax 29.10.2016
    In 170 Jahre sicher eine ganz andere Gesellschaftsform die an höhere Gesetzmässigkeiten angepasst ist, mit einer 100 Prozentigen konstruktiven Denkensweise, einem spirituellem Bewusstsein dient. Die Wieder-holungsmuster der letzten 5 Ts Jahren transformiert, die Erde ihren Umbauprozess (Polsprung) abgeschlossen hat. Auch keine Systeme mehr geben kann, die nur annährend an das "Mittelalter" wie heute!!
    erinnert, nieder frequente Systeme auch keine Kraft mehr haben sich
    zu manifestieren.