Türsteher des Clubs Mascotte in Zürich auf offener Strasse erschossen War es eine Abrechnung unter Kampfsportlern?

Der erfolgreiche Mixed-Martial-Arts-Kämpfer Boris R., der als ruhiger Typ beschrieben wird, wurde am Sonntagmorgen in Zürich erschossen. Drei Männer wurden festgenommen, zwei Autos werden abgeschleppt. Die Ermittlungen laufen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 38 Kilo Kokain in Lagerhalle entdeckt Schnee-Kanonen für die Ruag!
2 Therwiler Muslim-Brüder Handschlag-Verweigerer legt Beschwerde ein
3 Schon wieder Jagd-Unfall Bündner Jäger verwechselt Kollegen mit Hirsch

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
126 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Es ist 5.15 Uhr, als die Anwohner der Wehntalerstrasse in Zürich-Affoltern am Sonntagmorgen von lautem Knallen aus dem Schlaf gerissen werden. Als sie aus dem Fenster schauen, sehen sie einen jungen Mann. Leblos liegt er am Boden. Die Geräusche waren Schüsse. Sie streckten den Zürcher Türsteher Boris R.* († 30) nieder. Wenige Minuten später treffen Polizei und Sanitäter am Tatort ein. Sie beginnen sofort mit der Reanimation des Opfers. Vergeblich.

Der junge Mann stirbt an seinen Schussverletzungen. Kurz darauf nimmt die Polizei drei Männer fest, die sich in der Nähe des Tatorts aufhielten. «Für weitere Abklärungen», wie es heisst. Ausserdem wurden zur Spurensicherung zwei Autos abgeschleppt. Eines davon weist ein Einschussloch auf. Laut Polizei sind die Hintergründe der Tat noch völlig unklar.

Aber: War der Mord möglicherweise eine Abrechnung unter Kampfsportlern? Boris R., der als Baby mit seiner Familie aus Montenegro in die Schweiz kam, war ein erfolgreicher Mixed-Martial-Arts-Kämpfer, nahm regelmässig an Wettkämpfen teil.

«Er war ein guter Sportler», sagt sein Vater Dragan R. (52) zu BLICK. Er kann nicht verstehen, warum sein Sohn sterben musste: «Boris war so ein lieber Mensch, er war nie gewalttätig. Mein Schmerz ist riesig. Ich bin unendlich traurig.»

Nach BLICK-Informationen soll einer der Festgenommenen ein Albaner sein, der ebenfalls Mixed-Martial-Arts-Kämpfer ist. Er soll Boris R. bereits vor einem Monat mit zwei weiteren Männern an der Langstrasse mit einem Messer angegriffen haben. Damals konnte sich R. noch wehren. Auch auf Facebook soll er massiv bedroht worden sein.

Neben seiner Leidenschaft für den Kampfsport arbeitete der 30-Jährige seit zehn Jahren als Türsteher im Zürcher Club Mascotte. Dort hat er auch «Bachelor»-Finalistin Esra Ugur kennengelernt. Die 21-Jährige arbeitet selbst als Türsteherin im Club Alice Choo. Sie sagt: «Wir haben uns immer gut verstanden. Ich weiss nicht, was in der Tatnacht genau geschehen ist. Boris war eher ein ruhiger Typ. Ich werde ihn vermissen.»

*Name bekannt

Publiziert am 02.03.2015 | Aktualisiert am 02.03.2015
teilen
teilen
126 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Andreas  Keller , via Facebook 02.03.2015
    Es ist nicht ganz so einfach, Worte zu finden. Der Zitat: "liebe und nie gewalttägige Mensch" hat wohl einfach in den falschen Kreisen verkehrt. Ob Ihn das nun zu einem guten Menschen machte, da habe ich meine Bedenken und das kann ich nicht beurteilen. Ich wünsche den Angehörigen viel Kraft, auch bei dem was vielleicht noch zum Vorschein kommt und man vielleicht nicht gerne hört...
  • Lanz  Kevin 02.03.2015
    Den grössten Kampf seiner Karriere gegen das Leben leider verloren. R.I.P Boris