Rätsel-Morde von Rupperswil AG - Staatsanwältin sammelt DNA-Profile Ist dieser Brief die letzte Hoffnung?

Es war gestern an der Pressekonferenz nur kurz Thema. Doch dieser Brief der Aargauer Staatsanwaltschaft beweist nun, dass sie tatsächlich verdächtige Personen zu einem DNA-Test aufgeboten hat. Wie den Sohn von Maria R. (53), die im BLICK nun von ihrer Angst erzählt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ein Toter bei Absturz in Basel-Mulhouse Unglücks-Flugzeug krachte fast...
2 Vorgänger sind bloss 15 Jahre alt Die Rega kauft sich sechs neue...
3 Divisionär Andreas Stettbacher (54) Oberfeldarzt der Armee wegen...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
5 shares
35 Kommentare
Fehler
Melden

Es ist ein Brief der Aargauer Staatsanwaltschaft, der belegt, wie verzweifelt die Ermittler beim Vierfach-Mord von Rupperswil AG nach den Tätern suchen. Im Schreiben, das BLICK vorliegt, werden Verdächtige aufgefordert, ihre DNA abzugeben.

Einer, der den Brief mit Poststempel vom Montag bekam, ist Costantino R.* (20). Er wohnt in der Strasse, in der am 21. Dezember 2015 Carla Schauer († 48), ihre Söhne Davin (†13) und Dion (†19) sowie dessen Freundin Simona Fäs (†21) getötet wurden.

«Ich kann nicht fassen, dass die Polizei meinen Sohn als Mehrfach-Mörder verdächtigt. So etwas würde er nie tun», sagte Maria R.* (53) gestern verzweifelt zu BLICK. Sie spricht für ihren Sohn. Denn er leidet seit seinem achten Lebensjahr am Tourette-Syndrom (eine nervliche Erkrankung genetischen Ursprungs). «Und jetzt noch viel mehr.» Denn, so die Mutter: «Die Polizei kam schon kurz nach der Tat bei uns vorbei. Costantino wurde wohl von jemandem angeschwärzt, weil er als Schüler mal einen Container angezündet hatte.»

Die Polizei habe daraufhin wissen wollen, wo ihr Sohn zur Tatzeit war. «Als ich an jenem Morgen zur Arbeit ging, war Costantino noch im Bett. Er hatte Ferien. Mein Mann war auch daheim. Nach dem Aufstehen gingen sie zusammen auf die Post», so die Putzfrau.

Als sie zurückkamen, seien schon die Einsatzkräfte vor Ort gewesen. Maria R. kämpft mit den Tränen. «Wir mussten der Polizei das gelbe Einzahlungsbüchli zeigen, um zu beweisen, dass mein Mann und Costantino auch wirklich auf der Post waren. Und jetzt noch diese Einladung. Mein Sohn und auch ich, wir leiden darunter.»

Aber Maria R. zeigt auch Verständnis. «Ich weiss, dass die Polizei Leute überprüfen muss, die mit der Familie Schauer zu tun hatten.» Sie gibt zu: «Auch ich und Costantino kannten sie. Mein Sohn ging mit Dion in die Primarschule und war auch mal in deren Haus.»

Dort hat die Polizei auch tatsächlich DNA-Spuren gefunden, die zur Täterschaft passen könnten. Auch verdächtige Fingerabdrücke konnten sichergestellt werden. Nur: Zu wem passen die Spuren? Das wird nun überprüft. Sicher ist: In der nationalen und ausländischen DNA-Datenbank von Straftätern gab es keinen Treffer.

«Wir hoffen hier natürlich alle, dass die Polizei die Täter findet. Wenn auch nur mit diesen Briefen», so Maria R. Das Allerschlimmste sei: «Die ständige Angst, dass die Mörder plötzlich wieder hier im Quartier auftauchen könnten.»

* Name der Redaktion bekannt

Publiziert am 19.02.2016 | Aktualisiert am 19.02.2016
teilen
teilen
5 shares
35 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

35 Kommentare
  • Mark  Bachmann , via Facebook 19.02.2016
    Würde die Dame ihrem Sohn zu 100 Prozent trauen, müsste sie nicht so einen Aufstand machen. Zudem ist er als Auskunftsperson vorgeladen. Aber sofort damit zum Blick rennen, der Sohn wird sich sicher freuen darüber...
  • Michael  Tomov aus Koror
    19.02.2016
    @Carlin: Was soll diese komplett unfundierte Behauptung? Es kann auch ein Einbruch einer Ostbande gewesen sein, der aus dem Ruder lief. Oder die Mutter pflegte die falschen Kontakte. Wer weiss das schon?
  • Andreas  Gichtl 19.02.2016
    Der neuliche Fall von Genf deutet m.E. eher in die Richtung, dass auch in Rupperswil hochprofessionelle skrupellose Kriminaltouristen am Werke waren, die es auf Bankangestellte mit Kaderfunktion abgesehen haben. Sie nehmen Familienmitglieder als Geiseln und erpressen so möglichst viel Geld. Für mich unvorstellbar, dass jemand aus dem unmittelbaren Bekanntenkreis, wohnhaft in der Schweiz, schlappe 10000.- Fränkli ergaunert und dann derart skrupellos vier Menschen ermordet und verbrennt.
  • Susana  Ilic 19.02.2016
    Es schlimm und einerseits tuts mir auch Leid, aber anderseits wenn der Sohn es nicht war müsste die Mutter nicht gleich zum Blick rennen und jammer. Meiner Meihnug tun das nur Leute die sich gerne jetzt als Opfer da stellen wollen um etwas zu verheimlichen.
    Manche Eltern schliessen die Augen und wollen es nicht wahr haben wie die Wahrheit aussieht.
    Tut mir leid
  • Jana  Peres aus Mägenwil
    19.02.2016
    Also jetzt wird auch ein Büro wegen allem aufgemacht. dem jungen Mann wird mit einem Stäbli kurz im Mund umhergewischt. Dann kann er wieder heim.