Rätsel-Morde Teil 1 «Heute würde der Täter dank DNA gefunden»

Vor 35 Jahren wurde Rebecca entführt und getötet, der Mörder der Achtjährigen aus Gettnau LU aber nie gefunden. Wahrscheinlich war es ein Mercedesfahrer aus dem Kanton Zürich.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
2 «Gut für Menschen ohne Kinder, Humor und Moral» Darum meiden deutsche...
3 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
7 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden
Rebecca Bieri verschwand auf dem Weg von der Schule nach Hause. play
Rebecca Bieri verschwand auf dem Weg von der Schule nach Hause. Blick

Als Kriminalpolizist hat Josef Emmenegger (71) viel erlebt. Doch wenn er über den Fall der kleinen Rebecca Bieri redet, die im Jahr 1982 entführt und umgebracht wurde, verrät seine Stimme Emotionen. «Der Fall Rebecca geht mir an die Nieren.» Jahrelang war Emmenegger Leiter der Abteilung Leib und Leben bei der Luzerner Kriminalpolizei. Seit acht Jahren ist er pensioniert, 1982 wirkte er massgeblich in der Sonderkommission Rebecca mit.

«Der Fall beschäftigt mich ein Leben lang»: der damalige Ermittler Josef Emmenegger. play
«Der Fall beschäftigt mich ein Leben lang»: der damalige Ermittler Josef Emmenegger. STEFANO SCHROETER

Der Fall ist bis heute ungeklärt, der Mörder nie gefunden worden. Der passionierte Jäger Emmenegger jedoch hat die Hoffnung nie aufgegeben, dass der Mörder, falls er heute noch lebt, reinen Tisch macht und auspackt. Eindringlich legt er ihm nahe, über seine Tat Rechenschaft abzulegen und in seinem Innersten aufzuräumen: «Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Mensch, der eine solche Tat auf dem Gewissen hat, seine Ruhe findet.»

Fast 35 Jahre nach der Tat steht Emmenegger vor dem Schulhaus in Gettnau. Hier machte sich die achtjährige Rebecca am Samstag, dem 20. März 1982, um halb zwölf Uhr auf den Heimweg. «Es hat gehudlet und geschneit», sagt Emmenegger.

Gettnau ist eine kleine, abgelegene Gemeinde im Luzerner Hinterland. Rebeccas Eltern sind Bauern, wie die meisten Einwohner hier. Rebeccas Schulweg ist rund zwei Kilometer lang.

Nach dem Unterricht geht das Mädchen an der Dorfkirche vorbei. Sie wechselt auf die andere Strassenseite, wo die Kühbergstrasse beginnt, die in die Hügel führt, hinauf zum Hof der Bieris.

Auf dem Weg zum elterlichen Bauernhof in Gettnau muss Rebecca ihrem Entführer begegnet sein. play
Auf dem Weg zum elterlichen Bauernhof in Gettnau muss Rebecca ihrem Entführer begegnet sein. STEFANO SCHROETER

Ein Anwohner hat das Kind noch auf halbem Weg gesehen, etwa 600 Meter von zu Hause muss der Entführer Rebecca gepackt haben. Auf dem Hof der Familie kommt sie nie an. Die Eltern sind an jenem Tag zu Besuch in der Rekrutenschule ihres älteren Sohnes in Luzern. Die Geschwister schlagen Alarm.

Wo ist Rebecca? Am Sonntag, dem Tag nach ihrem Verschwinden, finden Kinder ihren Schulthek in Rohr in einem Bachbett bei Aarau. Darin verpackt sind ihre Kleider. Daraus schliessen die Ermittler: Rebecca ist entführt worden; sie fiel wahrscheinlich einem Sexualverbrechen zum Opfer.

Erst ein halbes Jahr später wird die Vermutung zur schrecklichen Gewissheit: Rebecca ist tot. Ihr Skelett liegt in einem Waldstück in Niederbipp BE.

Was mit dem Mädchen genau geschehen ist, wie es entführt wurde und ums Leben kam, kann Josef Emmenegger nur vermuten. Ein Zeuge hatte an jenem Samstagmittag gesehen, wie ein weisser Mercedes mit Zürcher Kontrollschildern um die Mittagszeit die Kühbergstrasse hinauf- und wieder zurückfuhr. Kurz darauf sei der Wagen in die Hauptstrasse eingebogen.

Der Entführer könnte einen Mercedes wie diesen gefahren haben. play
Der Entführer könnte einen Mercedes wie diesen gefahren haben. Blick

Das Auto war dem Beobachter aufgefallen, weil damals in dieser Gegend nicht alle Tage ein Mercedes mit Zürcher Kontrollschildern vorbeifuhr. «Personen konnte der Zeuge jedoch nicht erkennen, auch ein Mädchen oder Kind hatte er nicht wahrgenommen», sagt Emmenegger.

Der Kriminalist hält die Aussage für glaubwürdig. Noch heute ist er überzeugt, dass der Mörder den Mercedes steuerte. 1090 weisse Fahrzeuge dieser Marke mit Zürcher Kennzeichen wurden in den Monaten danach untersucht.

«Wir versuchten alles, um den Täter zu überführen, befragten rund 700 Personen», erinnert sich Emmenegger. Er ist sicher: «Mit der heutigen DNA-Spurensuche hätte man ihn wohl gefasst.»

Es sei durchaus möglich, dass die Ermittler damals sogar das Auto des Täters gefunden und untersucht haben. Die damaligen Methoden der Spurensicherung hätten aber nicht mehr zu einem Beweis führen können. Eine gründliche Reinigung des Autos wäre zur Beseitigung von Spuren ausreichend gewesen.

Ein ganzes Dorf trauert um die ermordete Rebecca Bieri, Mitschüler tragen sie zu Grabe. play
Ein ganzes Dorf trauert um die ermordete Rebecca Bieri, Mitschüler tragen sie zu Grabe. Blick

Auf den Mercedes-Fahrer weisen auch weitere Umstände hin: Am Tag der Entführung lag ein wenig Schnee, und an einer Stelle, wo die Strasse zu Rebeccas Elternhaus von dichtem Wald gesäumt ist, gab es Spuren eines Autoreifens. «Dort fühlte sich der Täter einen Augenblick sicher und unbeobachtet», glaubt Emmenegger. Er könnte das Kind in sein Auto gezerrt haben und weggefahren sein. Vielleicht habe er es auch in den Kofferraum gesperrt.

Emmenegger vermutet, dass der Täter zunächst auf der Hauptstrasse Richtung Bernbiet fuhr und das Kind am späteren Fundort in Niederbipp getötet hat. Später sei er auf der Autobahn zurück Richtung Zürich gefahren. Bei Aarau habe er dann abseits der Strasse Rebeccas Schulsack mit ihren Kleidern weggeworfen.

«Aber das alles sind nur Hypothesen», betont der frühere Kriminalpolizist. «Mit Sicherheit wissen wir das nicht.»

play
Publiziert am 09.01.2017 | Aktualisiert am 14.01.2017

Waren es zwei Serientäter?

Zwischen 1980 und 1989 wurden in acht Kantonen elf Kinder im Alter zwischen sechs und 14 Jahren entführt. Der Luzerner Ex-Ermittler Josef Emmenegger sieht im Fall Rebecca Bieri Parallelen zu vier späteren Entführungsfällen. Auch sie sind bis heute ungeklärt:

- Loredana Mancini in Spreitenbach AG: Die Achtjährige verschwand 1983 auf dem Weg ins Shoppingcenter in Spreitenbach. Ihre Leiche wurde in einem Waldstück bei Rümlang ZH gefunden.

- Sarah Oberson in Saxon VS: Die Sechsjährige wurde 1985 zuletzt mit dem Velo vor dem Schulhaus des Dorfes gesehen. Seither ist sie verschwunden.

- Sylvie Bovet aus Neuenburg: Das zwölfjährige behinderte Mädchen verschwand 1985 während eines Waldspaziergangs mit anderen Kindern und ist seitdem vermisst.

- Edith Trittenbass in Gass-Wetzikon TG: Die Achtjährige verschwand 1986 auf dem Weg zur Schule und wird seit damals vermisst.

- Peter Roth in Mogelsberg SG: 1984 verschwand der Achtjährige auf dem Heimweg von der Schule. Auch von ihm fehlt bis heute jede Spur.

Josef Emmenegger ist überzeugt, dass damals mindestens zwei Serientäter unterwegs waren. Werner Ferrari, verurteilt wegen mehrfachen Kindsmordes, hatte es mit einer Ausnahme auf Buben abgesehen, sagt der Ex-Ermittler. Ein zweiter Täter habe es vor allem auf Mädchen abgesehen gehabt. Auffallend sei, dass fast alle Opfer eine gewisse Ähnlichkeit hatten, z. B. eine Rundhaarfrisur trugen. Bemerkenswert sei auch, dass der Täter meist in der Nähe von Schulen zuschlug.

Ylenia  wurde am 31. Juli 2007 in Appenzell entführt. KEY

Viele Parallelen zum Fall Ylenia

Der Fall Rebecca Bieri hat Ähnlichkeit mit dem Fall Ylenia. Die Fünfjährige wurde am 31. Juli 2007 in Appenzell nach einem Besuch im Hallenbad entführt. Am 15. September fand ein Mann ihre Leiche in einem Wald bei Oberbüren SG – der Rucksack mit ihren Kleidern lag knapp drei Kilometer entfernt im Wald. Als Kidnapper stellte sich Urs Hans von Aesch heraus. Kurz nach der Tat brachte er sich um. Zur Tötung Ylenias konnte er nicht mehr befragt werden.

Trotz vieler Parallelen hält es der Ermittler Josef Emmenegger für unwahrscheinlich, dass von Aesch auch Rebecca auf dem Gewissen hat. Die Sonderkommission habe sein Vorleben in den Achtzigerjahren genau untersucht und keine konkreten Hinweise gefunden, dass er der zweite Serientäter sein könnte, «aber komplett ausgeschlossen ist es nicht».

teilen
teilen
7 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Heiniger  Silvia 09.01.2017
    Als 55 jährige werde ich mein Erlebnis vor 49 Jahren NIE vergessen! Ich wuchs in Roggwil (BE) abgelegen vom Dorf auf. Genau wie im Bild abgebildet, wollte mich damals ein Mann in einem weissen Mercedes unbedingt nach Hause fahren. Ich bekam einen gehörigen Schreck, weil mir die Person völlig unbekannt war, zudem hat man damals kaum ein Mercedes für die damalige Zeit, gesichtet, rannte ich nur noch heim. Das war so unüblich, das mir diese Erinnerung fest verankert ist in meinem Kopf!
  • Heiniger  Silvia 09.01.2017
    Als 55 jährige werde ich mein Erlebnis vor 49 Jahren NIE vergessen! Ich wuchs in Roggwil (BE) abgelegen vom Dorf auf. Genau wie im Bild abgebildet, wollte mich damals ein Mann in einem weissen Mercedes unbedingt nach Hause fahren. Ich bekam einen gehörigen Schreck, weil mir die Person völlig unbekannt war, zudem hat man damals kaum ein Mercedes für die damalige Zeit, gesichtet, rannte ich nur noch heim. Das war so unüblich, das mir diese Erinnerung fest verankert ist in meinem Kopf!
    • ulrich reinhard  ehrlich 09.01.2017
      Eigentlich wären sie dmals eine wichtige Zeugin gewesen zu diesem Fall. Da hat die Kripo zuwenig publik gemacht, was auch heutzutage immer noch sehr schlecht ist. Dies aus eigener Erfahrung, alles wird irgendwie verheimlicht und vertuscht. Die Oeffentlichkeit erfährt noch viel zu wenig von solch grausigen Fällen, eher steckt man den Kopf in den Sand und ignoriert.
    • Heiniger  Silvia 10.01.2017
      @Ulrich Reinhard Ehrlich: Ja das habe ich mir auch gedacht, als ich den Artikel las. Man weis ja nie. So was ist mir jedenfalls nachher nie mehr passiert. Mein Schulweg führte an einem Waldstück entlang, und genau in der Kurve hatte er abgebremst. In diesem Gebiet hatte es weit und breit kein Haus.
      Ich glaube meine Eltern hatten diesen doch merkwürdigen Vorfall der Polizei nicht gemeldet. Jedenfalls blieb mir das bis heute in Erinnerung.
  • Werner  Jöri aus Wilen
    09.01.2017
    Als Luzerner Hinterländer kann ich mich noch sehr gut an das Ereignis erinnern, das weit herum grosse Betroffenheit auslöste. Gettnau ist aber keineswegs ein kleines, abgelegenes Dorf im Luz. Hinterland sondern liegt an der sehr verkehrsreichen Kantonsstrasse H23, die von Sursee über Huttwil ins Emmental führt. Die gegen das Bernbiet gute Anbindung an die A1 ermöglichte zusätzlich die schnelle Flucht mit tragischen Folgen.
    W. Jöri, 6062 Wilen