Flumser Gemeindepräsident ist schockiert Der Brandanschlag kam aus dem Nichts

FLUMS SG - Unbekannte haben heute in den frühen Morgenstunden einen Anschlag auf ein Lokal des islamisch-albanischen Kulturvereins in Flums SG verübt. Laut Gemeindepräsident Christoph Gull war der Angriff nicht absehbar.

Das sagt der Flumser Gemeindepräsident zum Moschee-Anschlag

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bizarre Szene auf Thurgauer Autobahn Pappnase verliert Karton auf der...
2 Grosser Fang Polizei schnappt in Oberuzwil drei Heroinhändler
3 Falsch abgebogen Bus knallt in Schaffhausen in eine Mauer

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
122 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

Ein Überwachungsvideo zeigt, was heute am frühen Morgen an der Maltinastrasse in Flums geschah. «Zuerst wurde die Scheibe eingeschlagen», erzählt der Flumser Gemeindepräsident Christoph Gull. Dann seien Molotov-Cocktails durch die Luft geflogen und in der Cafeteria des islamisch-albanischen Kulturvereins explodiert.

Es entstand ein Mottbrand, Mobiliar wurde angesengt, beissender Rauch füllte das Lokal aus. Hätten sich zum Zeitpunkt des Anschlags Menschen im Lokal aufgehalten, «wäre das fatal gewesen», glaubt Gull.

Ihn hat der Anschlag «völlig überrascht». Es habe keine Anzeichen für eine solche Tat gegeben, sagt er heute Nachmittag im Interview mit Blick.ch. Ratlos ist auch der Präsident des islamisch-albanischen Vereins. «Gestern Abend waren wir noch bis Mitternacht in dem Lokal, haben gelacht und Fussball geschaut und dann passiert so etwas. Wer macht so etwas? Warum?», fragt Arben Sulejmani.

Die St. Galler Kantonspolizei hat darauf noch keine Antwort gefunden. Zur Täterschaft gebe es bislang «keine Anhaltspunkte», schreibt sie in einem Communiqué. Klar ist einzig: Das Feuer wurde vorsätzlich gelegt.

Brand auf dem Weg zum Morgengebet entdeckt

Gegen 6.30 Uhr hatte ein Mann den Brand bemerkt. Er befand sich auf dem Weg zum Morgengebet, das um 7 Uhr im Gebetsraum des Lokals hätte beginnen sollen.

Der Kulturverein besteht seit 1993. «Wir hatten nie Probleme. Wir haben ein gutes Verhältnis mit der Gemeinde, der Schule, der Kirche. Es gab auch nie Auseinandersetzungen im Lokal. Es war immer friedlich. So etwas hätte ich nie erwartet. Wir leben in einem sicheren Land und dann passiert so etwas», sagt der Vereinspräsident.

Der Anschlag sei «ein Stich ins Herz». Er und seine Vereinskollegen würden nun aber nicht die Köpfe hängen lassen. Zum Glück habe es keine Verletzten gegeben. (sas)

Publiziert am 07.12.2014 | Aktualisiert am 07.12.2014
teilen
teilen
122 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

17 Kommentare
  • Christian  Beutler , via Facebook 08.12.2014
    Wer den Anschlag verübt habt weiss man "noch" nicht. Aber wenn es irgendwelche rechts aussen Idioten waren, muss man dazu sagen, dass war doch nach dem Video irgendwie zu erwarten. Was können gläubige und zum grössten Teil auch integrierte Muslime dafür, dass ein paar fehlgeleitete Extremisten ein solches Video drehen und noch dümmere Nazis darauf reinfallen? Die tun den Videoverfassern damit sogar noch einen Gefallen.
  • beat  baur aus niederbipp
    08.12.2014
    ... aus dem nichts??? schaut mal was abgeht in der schweiz. ich bin überrascht, dass es so lange gedauert hat...
  • Salomon  Rittergold aus Lausanne
    07.12.2014
    Wir leben in einem sicheren Land.... Da ist einer im Jahr 1980 stehen geblieben.
  • Susanne  Schmid 07.12.2014
    Ich finde es nicht gut das man auf eine mosche los geht oder eine kirche,aber wen man ganz ehrlich ist hätte man diese mosche nie bauen dürfen, den wir hätten im ausland wenig chancen eine reformierte kirche zu bauen.... Lasst jedem sein glauben so lange er sich für sich selbst lebt...und schiebt nicht immer den glauben vor gewalt den dass steht sicher in keinem koran,bibel... Aber leider viele herrsüchtige interpretieren die heiligen bücher....und die haben aus der geschichte nichts dazu gelern
    • Frank  Michler , via Facebook 07.12.2014
      es ist ein Gebetsraum. Eine Mosche hätte ein Minarett. Und Gebetsräume für Christen finden sie auch in der muslimischen Welt.
    • Thierry  Eutone aus Grandvillard
      07.12.2014
      Herr Mischler, eine Moschee ist eine Moschee und ein Minarett ein Minarett. Eine Moschee hat nicht zwingend ein Minarett. Das Minarett symbolisiert den Finger Allahs und ist dadurch muslimisches Hoheitsgebiet.
    • Jessy  LaBelle , via Facebook 08.12.2014
      Herr Michler, ein Minarett wr ursprünglich ein Wachturm/Signalturm der beleuchtet war. Heute haben wir Strassenlaternen, also braucht es auch kein Minarett mehr!
    • Tobias  Hagen aus Zürich
      08.12.2014
      Einverstanden, man darf an Gott/Allah glauben. Aber es ist nicht so, dass nichts von Gewalt in den heiligen Büchern steht. Im Koran, wird jedoch an mehreren Stellen zu Gewalt aufgefordert, insbesondere gegen "Ungläubige". Lesen Sie nach.
  • Beat  Beeli , via Facebook 07.12.2014
    Terrorismus Sam Meier? Würdest du das auch sagen wenn herauskommen würde das hinter dem Anschlag Schweizer stehen? Wohl eher nicht.