Rätsel-Morde von Rupperswil werden verfilmt: Letzte Hoffnung «Aktenzeichen XY»

Der brutale Vierfach-Mord von Rupperswil AG ist nach wie vor ungelöst. Es wurde auch weiterhin noch keine Person verhaftet. Hilft jetzt tatsächlich nur noch ein Aufruf in der ZDF-TV-Sendung «Aktenzeichen XY ... ungelöst»? Es sieht ganz danach aus, wie BLICK jetzt herausfand. Denn: Der Fall wird verfilmt!

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Eklat vor Solothurner Gericht Querulant beisst Richter spitalreif!
2 Murgenthal AG Wild-Camper (36) greift mit Axt an – Polizei schiesst
3 Kolonne zu spät bemerkt Mehrere Autos krachen auf A1 ineinander

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
10 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Die Referenten hatten es an der Pressekonferenz letzte Woche mit keinem Wort erwähnt. Jetzt steht laut BLICK-Recherchen fest: Der ungelöste Vierfach-Mord von Rupperswil AG wird verfilmt und bei «Aktenzeichen XY» ausgestrahlt. «Man wird einen Filmfall drehen. Wir sind in Abstimmung mit der Polizei», sagt die deutsche «XY»-Sprecherin Margit Preiss.

Die Aargauer Staatsanwaltschaft bestätigt ebenfalls, dass «die Strafverfolgungsbehörden mit der Redaktion von ‹Aktenzeichen XY› in Kontakt stehen», so Sprecherin Sandra Zuber.

XY1.jpg play
Rudi Cerne moderiert die legendäre Sendung im ZDF. ZDF

Die Entscheidung, wann der Bericht gesendet wird, liegt aber alleine bei den Machern von «XY». Und die brauchen Zeit. Darum erscheint der Fall Rupperswil auch nicht schon am 2. März in der nächsten Sendung. «Der nötigen Abläufe wegen ist die Ausstrahlung mit Sicherheit erst im August», so Sprecherin Preiss.

Denn vorher müssen andere Fälle bei «XY» abgearbeitet werden. Und zum Fall Rupperswil soll nicht nur ein Aufruf, sondern ein mehrminütiger Beitrag erscheinen. Das Wichtigste: Bei einem solch schweren Delikt braucht es intensive Vorgespräche zwischen der Redaktion und den Aargauer Ermittlungsbehörden.

Wird im Beitrag nur mit den bisherigen Infos ein Zeugenaufruf gemacht? «Das wird zu gegebener Zeit entschieden», so Zuber von der Staatsanwaltschaft. Welche Schauplätze gefilmt werden, wird noch besprochen. Sicher ist: «Im Haus der verstorbenen Opfer werden keine Filmaufnahmen zugelassen.»

Laut BLICK-Informationen könnten die Kamerateams im Haus nach wie vor wichtige Spuren vernichten. Zudem haben Unberechtigte keinen Zutritt, solange es versiegelt ist.

Die Staatsanwaltschaft erhofft sich mit dem «XY»-Bericht weitere Hinweise. Sollten die Täter nicht doch noch bis im August gefasst werden, wäre die Fernsehsendung wohl die letzte Hoffnung auf den entscheidenden Hinweis.

Publiziert am 25.02.2016 | Aktualisiert am 13.04.2016
teilen
teilen
10 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden
Vierfachmord von Rupperswil AG Aargau setzt 100'000 Fr Belohnung aus!

TOP-VIDEOS

6 Kommentare
  • Manfred  Nünlist aus Holderbank
    06.03.2016
    Es ist ja kein Geheimnis, die Schweiz liebäugelt gerne was die EU macht und finden es sogar gut. Aber wichtige Sendungen werden im SRF abgewürgt. Der Bachelor bringt ja mehr Einschaltquoten !
  • Omega  de Blanc aus St. Moritz
    26.02.2016
    wurde eigentlich schon mal ins Auge gefasst ,das es nicht der Familie galt , sondern dem Mädchen (Freundin vom Sohn) Eifersüchtiger Exfreund zB.? Und die Mutter es mit Geld regeln wollte ?
  • Gina  Luna aus Baden
    26.02.2016
    Ohne jemandem zu nahe treten zu wollen. Der Freund hat ausgesagt, dass sie weit davon entfernt waren sich zu trennen. Das kann die Familie jetzt leider nicht mehr bestätigen. Beim auswärtigen Essen könnten ja auch die Einzelheiten der Trennung besprochen worden sein.
  • jürg  frey aus teufen
    26.02.2016
    Aktenzeichen hätte niemals aus dem SRF Programm gestrichen werden dürfen, denn es ist immer noch eine zeit-aktuelle Sendung, mit grossem Erfolg in Sachen Fahndung.
  • Thomas  Zürcher 26.02.2016


    "Dass die Hoffnung zuletzt stirbt,
    ist der Strohhalm aller Hoffenden."