Christian Bühler hält den Gottesdienst für die Mordopfer von Rupperswil «Diese Tat ist ein bodenloses Verbrechen»

Der bisher ungelöste Vierfach-Mord ist auch für den erfahrenen reformierten Pfarrer Bühler eine emotionale Ausnahmesituation. Am Freitag leitet er den Gottesdienst – die Gedenkfeier ist öffentlich.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Homer Simpson in Gösgen? AKW-Mitarbeiter drücken falsche Taste
2 Vierfachmord von Rupperswil Entsiegelt! Was passiert mit dem Todeshaus?
3 Vierfachmord von Rupperswil Entsiegelt! Was passiert mit dem Todeshaus?

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Christian Bühler (54) steht in der Kirche von Rupperswil AG und zündet Kerzen an. Hier wird er diesen Freitagnachmittag den Gedenkgottesdienst für die Opfer der Rätselmorde halten: Carla Schauer (†48) und ihre Söhne Davin (†13) und Dion (†19).

Im Gespräch mit BLICK sagt der reformierte Pfarrer offen: «Der Täterschaft sollte jetzt und beim Abschied kein Raum gegeben werden. Es soll gelten, an die Verstorbenen zu denken.»

Bühler ist ein erfahrener Seelsorger. Der ungelöste Vierfach-Mord ist aber auch für ihn eine emotionale Ausnahmesi­tuation: «Ja, so ein Ereignis habe ich in 20 Jahren als Pfarrer noch nie erlebt.» Wie so viele Menschen in der Schweiz, lässt auch ihn die Tat nicht los: «Von morgens bis abends. Das ist ein bodenloses Verbrechen.»

Als Pfarrer von Rupperswil kam Christian Bühler mit den Angehörigen der Opferfamilie Schauer in Kontakt. Nachdem ein Care-Team, Seelsorger und Psychologen im Einsatz waren, stand auch er den Trauernden in der schweren Zeit bei. «Wichtig ist, dass man jederzeit für sie da ist. Für alle Fragen. Mit Feingefühl.»

Feingefühl braucht der Pfarrer auch am Freitag, wenn er um 14 Uhr den Gedenkgottesdienst eröffnet und die richtigen Worte für die Angehörigen, Bekannten und Freunde finden muss. Bühler dazu: «Wir sind alle noch in den Vorbereitungen. Es ist noch nicht ganz klar, wer alles etwas zu den Verstorbenen sagen wird. Der Abschied wird aber sicher im Sinne von allen Beteiligten gehalten. Trotz der grossen Trauer, die herrscht.» Die war gestern auch aus den Todesanzeigen herauszulesen, die Angehörige der Mordopfer in den Regionalzeitungen schalteten. Die Hinterbliebenen von Carla Schauer und ihren Söhnen tun ihre Trauer mit wenigen Worten kund: «Wir werden euch sehr vermissen.»

Die Angehörigen des vierten Opfers, Dions Freundin Simona F.* (†21), wünschen sich beim Abschied am Samstag um 14 Uhr in Hunzenschwil AG, dass auf Trauerkleidung verzichtet wird: «Wer Simona kannte weiss, wie sehr sie Sneakers mochte. Sie würde sich sicher freuen, wenn diejenigen, die mögen, solche Schuhe tragen.»

Beide Gedenkfeiern sind öffentlich. Die Opfer sollen jedoch im engsten Familienkreis beigesetzt werden. BLICK weiss: Bei allen Abschieden wird die Polizei vor Ort sein und für Sicherheit sorgen. Damit die Angehörigen in Ruhe und Frieden ihren Liebsten für immer Adieu sagen können.

* Namen der Redaktion bekannt

Publiziert am 06.01.2016 | Aktualisiert am 06.01.2016
teilen
teilen
15 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden
Drama in Rupperswil Hier werden die Leichen abtransportiert

TOP-VIDEOS

6 Kommentare
  • Peter  Kaufmann aus Oftringen
    06.01.2016
    Die Gerechtigkeit wird bestimmt noch kommen wenn die Polizei und Staatsanwaltschaft die Täter gefasst hat und diese dann der Öffentlichkeit pressentieren, in so fern die Täter sich nicht schon lange selbst gestellt haben. Die Behörden wissen wohl mehr als sie sagen und das ist auch gut so, dass die Trauernden in Ruhe Abschied nehmen können.
  • Oliver  Hardy 06.01.2016
    Keine leichte Aufgabe für den Pfarrer die richtigen Worte zu finden für solch eine Tat.
  • Peter  Stahl aus Baden
    06.01.2016
    Sehr geehrter Herr Hitz...Hier geht es um Anteilnahme..wie sie in so einem Fall an Sensationslust denken, darf Ihr Geheimnis bleiben. Menschen mit Herz und Gefühl begleitet seit dieser Tat der Gedanke an dies Unfassbare jeden Tag. Viele trauern mit. Dir Kirche ein Ort der Begegnung, jeder darf teilnehmen, für jeden..auch aussenstehenden mitfühlenden Menschen eine Möglichkeit Halt zu finden, der Familie auch zu zeigen..wir fühlen und schmerzen alle mit.
  • Oliver  Hardy 06.01.2016
    «Diese Tat ist ein bodenloses Verbrechen»

    .....Wahnsinn zu was Menschen fähig sind! In jedem von uns lauert das Böse....
  • Walter  Lehmann aus Koh Samui
    06.01.2016
    Das Geschehene ist der reinste Horror. Mein Beileid an alle Hinterbliebenen.
    Der sinnlose Gedenkgottesdienst aber macht die Opfer nicht lebendig!