Jetzt hat er das Nazi-Posting versteckt Skandal-Kabarettist Serdar Somuncu nimmt Stellung

KÖLN/AROSA - Serdar Somuncu warf dem Schweizer Fernsehen vor, ihn unter anderem wegen seinem Satz «Schweizer sind aufrichtige Nazis» zensiert zu haben. Bloss: In seinem Standup äusserte er den Satz nie.

Nazi-Standup von Serdar Somuncu jetzt doch im Netz

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ausländer wollen unseren Lotto-Jackpot knacken O Sole 50 Mio!
2 Kanton ändert Strassennamen – und keiner merkts Dutzende Basler haben...
3 Folter, Filme, «Penis-Taufe» Quäl-Rekruten zu Geldstrafen und Bussen...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

«Schweizer sind wenigstens aufrichtige Nazis» – mit diesem Satz aus seinem Standup am Arosa Humor-Festival brüskierte der deutsch-türkische Satiriker Serdar Somuncu (47) gestern auf Facebook die Schweizer. Und beschwerte sich, das Schweizer Radio und Fernsehen SRF habe ihn wegen seiner kritischen Äusserungen zur Schweizer Ausländerpolitik «zensiert».

Sprach in Arosa über «Christoph Arschblocher»: Serdar Somuncu in Arosa. play

Sprach in Arosa über «Christoph Arschblocher»: Serdar Somuncu in Arosa.

humorfestival.ch

Heute stellte Arosa Tourismus Somuncus Sketch doch noch ins Netz – aber nie hört man im knapp sechsminütigen Standup den Nazi-Satz. Auch auf seiner Facebookseite ist Somuncus Nazi-Posting mittlerweile aus der Timeline entfernt. Man gelangt nur noch per direktem Link auf die umstrittenen Äusserungen.

Fühlt sich als Zensur-Opfer: Serdar Somuncu. play

Fühlt sich als Zensur-Opfer: Serdar Somuncu.

facebook.com/serdarsomuncu

War alles nur Provokation? Aufmerksamkeit hat er nun jedenfalls reichlich, genauso wie das Arosa Humor-Festival: Somuncus Standup wurde innerhalb von bloss vier Stunden rund 130'000 Mal angeklickt. Skandale sind noch immer die beste PR.

Festival-Direktor Frank Baumann ist «überrascht»

Der Wirbel ist darum süsse Rache für Somuncu. Das weiss Frank Baumann (58), Leiter des Arosa Humor-Festivals: «Ich verstehe, dass er als preisgekrönter Star beleidigt ist, wenn SRF ihn aus dem Programm kippt», sagt er zu BLICK. Dass Somuncu den Nazi-Satz während der Aufzeichnung nicht sagte, habe ihn aber überrascht: In der Probe äusserte er ihn noch, so Baumann.

«In der Probe sagte er den Satz noch»: Festivaldirektor Frank Baumann. play

«In der Probe sagte er den Satz noch»: Festivaldirektor Frank Baumann.

humorfestival.ch

Auf SRF ist Somuncu immer noch sauer: Als «fadenscheinig» bezeichnet er die Erklärung, warum SRF seinen Beitrag nicht im Fernsehen zeigte. Der Sender wehrte sich gegen seine Vorwürfe damit, dass «eine redaktionelle Auswahl nach sendungsrelevanten Kriterien» keine Zensur sei.

«Mir wurde der Sendetermin mitgeteilt»

Zu BLICK sagt Somuncu: «Am Abend der Aufzeichnung waren alle Seiten sehr zufrieden. Uns wurden daraufhin sogar die anstehenden Sendetermine mitgeteilt. Ein Rückzug fand offensichtlich erst nach genauerer Betrachtung der Inhalte statt. Diese hätte man aber vorher schon kennen müssen. Weshalb lädt man mich sonst ein?» Weder der Veranstalter noch SRF hätten nach der Aufzeichnung je mit ihm gesprochen.

Publiziert am 05.01.2016 | Aktualisiert am 05.01.2016
teilen
teilen
19 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

14 Kommentare
  • Stefan  Müller 06.01.2016
    Wer ist das überhaupt? Muss man den kennen? Auf jedenfall hat der Laferi jetzt gratis Werbung bekommen.
    Soll er doch bewussten Spiegel seinen eigenen Leuten vorhalten.
  • Pascal  Ottiger , via Facebook 05.01.2016
    Hmmm ist das jetzt ein Hass-Prediger? : Einfach mal zum unterschied auf Deutsch? ...
  • Christoph  Brunner aus Egerkinen
    05.01.2016
    Vielleicht sollte sich diese Vollpfeiffe mal mit der türkischen Geschichte befassen! Sprich Genozid an den Kurden und Verfolgung bis ins Jahr 2016!
    • Rosario  Pelosi , via Facebook 06.01.2016
      Ich glaube , Sie sind hier die Vollpfeife. Wenn Sie sich nämlich ein paar Minuten mit der Geschichte von Herrn Somuncu beschäftigt hätten, wüssten Sie, dass er die türkische Staatsbürgerschaft seit vielen Jahren abegeben hat und auch warum, er das getan hat. Aber eben: einfach mal hornen, weils fürs Hirnen nicht reichte.
  • Glossa  Müller 05.01.2016
    Wass Herr Somuncu sagt ist mir ziemlich Wurst.
    Was ich Herrn Somuncu sagen möchte. Mein Glaube an multikulti ist am 01.11.15 zerplatzt. Knapp 60 Prozent der türkischen Wähler in Deutschland haben bei der Neuwahl zum Parlament in der Türkei für die islamisch-konservative Regierungspartei AKP gestimmt.
  • Benjamin  Zürcher 05.01.2016
    Serdar Somuncu ist einer der belesensten und intelligentesten Satiriker im deutschen Sprachraum. Mit Thiel nicht zu vergleichen, denn dem ist er meilenweit voraus. Wer nicht lachen kann, wenn man ihm den Spiegel mit einem Augenzwinkern vorsetzt, dem ist auch nicht mehr zu helfen. Seine Satire hat einen ernsten Beigeschmack und ist genau darum so gut. Hört ihm zu wenn er sich ernst über ein Thema äussert und man findet schnell raus, dass er nicht bloss ein beleidigender Satiriker ist!
    • Mike  Rich 05.01.2016
      Dein Führer? Du musst es wohl wissen, wie man Intelligenz einstuft!