Grosse Suchaktion nach dem Walliser Othmar Lauber (62) Schweizer auf Galapagos verschwunden

QUITO (ECU) - Wo ist Othmar Lauber (62)? Der Walliser wird seit Tagen auf den Galapagosinseln vermisst. Suchtrupps durchforsten die Insel mit Helikoptern und Drohnen. Der Sohn des Vermissten ist nachgereist.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto
3 Hakenkreuz und Hitlergruss Nazi-Schande auf dem Waffenplatz

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Seit wenigen Tagen fehlt von Othmar Lauber (62) jede Spur. Der Walliser aus Glis ist auf den zu Ecuador gehörenden Galapagos-Inseln verschollen. Sein Sohn Marcel (40) ist seit dem Wochenende vor Ort. Das Reisebüro hatte ihn über das Verschwinden des Vaters informiert. Sofort reiste der Sohn auf die Insel San Cristóbal.

Er hofft auf ein gutes Ende: «Heute wird ein grösserer Suchtrupp mit eingeflogenen Spürhunden über die Insel gehen.» Er selbst sucht mit Flugblättern im Inselhauptort Puerto Baquerizo Moreno unermüdlich nach seinem Vater.

Wie konnte der pensionierte Schweizer trotz Reisegruppe verloren gehen?

Am 13. November 2016 reiste Othmar Lauber nach Südamerika. Sein Ziel: Ecuador und die 1000 Kilometer vor der Küste des Landes gelegenen Galapagos-Inseln. Die Tour findet in einer geführten Gruppe statt. Letzten Mittwoch kommt die Fähre mit den Touristen am frühen Morgen auf San Cristóbal an. Mehrere Stunden haben die Reisenden Zeit, um das Eiland zu erkunden.

Eine Zeit lang wandert Othmar Lauber in einer kleinen Gruppe von drei Personen mit, dann will er alleine losziehen. «Weil er mehr Lust auf Insel-Erkundung als auf plumpes Shopping hatte», sagt der Sohn. Gegen Mittag sehen ihn die anderen Touristen ein letztes Mal. Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigen, dass er sich um 12.23 Uhr auf einem lokalen Schulplatz aufhält.

Am Schiff fehlt der Rentner

Als sich die Gruppe vor 13 Uhr bei der Fähre trifft, fehlt der Rentner. Sein Handy ist ausgeschaltet, Gepäck und Pass befinden sich auf dem Schiff. «Eigentlich passt das nicht zu ihm, er reist auch sonst viel allein und ist zuverlässig», sagt auch Neffe Tom Roten (34), der in Eyholz VS um seinen Onkel bangt.

Auf San Cristóbal will Marcel die Zeit nutzen, die ihm bleibt. «Bis Mittwoch bleibe ich in
Ecuador. Ich hoffe sehr auf die Hilfe der Mitmenschen und der Schweizer Botschaft.» Das EDA bestätigt auf BLICK-Anfrage das Verschwinden des Wallisers. Man stehe in engem Kontakt mit den lokalen Behörden.

Publiziert am 28.11.2016 | Aktualisiert am 03.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS